Futterwaben über Futterzarge zufüttern

  • Hallo ich habe viele alte und unförmige Futterwaben,die ich nicht mehr ins
    Volk hängen möchte! Aber ich muß jetzt zufüttern und möchte die Futterwaben über eine Futterzarge ausfressen lassen! Hat jemand Erfahrungen
    damit schon gemacht?

  • Hallo,
     
    müsste eigentlich gehen. Geht mit Deckelwachs ja auch. Kannst ja ev. die alte Waabe bissel zerbröseln.
     
    Weis jemand ob die Bienen dann auch den alten Pollen mit umtragen?
     
    Gruß Thorsten:Biene:

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • ... möchte die Futterwaben über eine Futterzarge ausfressen lassen ...


     
    Hallo Jochen,
     
    zwar imkere ich nicht mit Magazinen,
    aber meine Bienen würden kaum "fluglochfernes" Futter in Richtung Flugloch lagern.
    Du solltest die Futterzarge mit den angeritzten und auf Lücke gehängten Futterwaben unter die Brutzarge stellen.
     
    Gute Erfahrung habe ich in meinen Lagerbeuten beim Umtragen von Melezitosehonig und von Futterzucker gemacht, wenn ich die Waben waagrecht gestapelt habe,
    eine für die Bienen "unnatürliche" Lage.
     
    Das wird bei Deinen Zargen wegen den Trageohren aber nicht gehen;
    bei meinem "System" Bremer Warmbau-Lagerbeute ist das kein Problem.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo


    wenn Du genug Zargen hast
    gehe es so


    Brutraum mit einer dunklen Folie bis auf einen kleinen Spalt abdecken.
    Zwei Leerzargen aufsetzen
    Futterwaben aufreißen
    und auf dem Kopf in die beiden Zargen eindrehen
    (so kriegst Du etwa 5 - 6 Waben rein)
    dann die Waben auf Abstand schieben
    helle Folie drauf
    ich setze dann noch eine Zarge drauf
    zwei Latten darauf
    und dann den Deckel
    das ganze ist dann so aufgebaut das die Waben im Hellen hängen ohne
    Sonnenwachsschmelzereffeckt


    Gruß Uwe

  • Moin,


    ich versteh gar nicht, warum es so kompliziert sein muß?


    Futterzarge auf das Volk und zwar ohne Gitter. Weitere Futterzarge 180° verdreht auch ohne Gitter da drauf. Dann folgt eine normale Zarge und darein kommen die auszutragenden Waben - etwas auf Lücke. Am schnellsten geht es wenn die nach dem Entdeckeln kurz gewässert werden. Also einfach solange in den Eimer gestellt bis die nächste entdeckelt ist. Die Bienen tragen das Futter und das Abtropfende innerhalb weniger Stunden max. Tage um. Die Waben können hinterher trocken entnommen werden.


    Das funktioniert problemlos.


    Offene Waben über Gitter, also in einer untergesetzten Zarge, gibt Stimmung am Bienenstande. Trachtflug von Volk zu Volk.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • high Henry...
    kurz zur Verständigung.
    Die Bienen schaffen schneller und ohne Räuberei, wenn die umzutragenden Waben unter dem Brutnest hängen.
    Was ist denn bei Dir eine Futterzarge und dann nochmal eine Futterzarge um 180° verdreht, warum denn sowas? Das Futter soll doch an den Bienensitz:eek:und nicht in den http://www.massivholz-tischler.at/shopv2//themes/kategorie/detail.php?artikelid=65&kategorieid=9&source=1 :roll: als Wildbau abgelagert werden.
     
    Der
    Drohn

  • Ne Drohn, der Henry meint doch sone Zargen mit Aufstieg an der Stirnseite. Die 180° gedrehte drübergesetzte gaukelt den Bienen nur vor, dass es weit bis zum Futter ist, und dieses außerhalb ihres Wohn- und Lagerraumes liegt! :cool:
    Damit denken die : "Schnell schnell, Isabell, hol weg das Zeuch und lass es uns in unser Lager schaffen".:daumen:


    Gruß
    Ralph

  • Na Drohn,


    Du wirst ja nu nich ständig alle im Einsatz haben.:confused:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Also ich häng die Futterwaben zum Ausfressen direkt über die Futterzarge. Maximal 5 oder 6 davon. Das hat bisher prima funktioniert. Auch wenn ich zugeben muss, dass die Lösung von Henry mit dem Umweg über eine weitere Futterzarge, die gedreht aufgestetzt wird, plausibel ist. Dann holen die Bienen das Futter vielleicht noch schneller "wech"´und es gibt keine Versuchung das Brutnest in die Futterzarge zu erweitern. :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Nee, luffi,


    das geht nicht schneller, eher etwas langsamer, weil die, wenn man keine Drebbelschbur legt, die Waben nicht gleich finden. Mir ist dabei eher wichtig, daß man nicht als Räuberbiene nur hinten die Wand hoch und rein ins Futter kommt. Das ist alles. Die gewässerten Waben tropfen auch sonst womöglich durch den Aufstieg bist unten durch und das wär nicht sinnvoll.


    Mit nur einer zwischengelegten Futterzarge geht das Austragen natürlich auch. Da hast Du völlig Recht. Und wenn da dann nur 5-6 Waben drin sind sowieso. Auf diese Weise kann man auch Waben für die Heidehoniggewinnung frei tragen lassen, solange die nur ja wirklich 100% brutfrei sind. Sonst gibt das Spaß ... :oops:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder