Bautrieb = Null?

  • Moin moin!


    Wir haben ein Volk, das uns Sorgen bereitet... es geht kaum in den Honigraum. Es ist an sich nicht schwach, bloß im Honigraum ist kaum was los.
    Wir haben bei der letzten Honigernte vor 2 Wochen vier Honigwaben entnommen und gegen Mittelwände getauscht. Die sehen heute noch so aus wie wir sie reingehängt haben - unberührt. Das Nachbarvolk hat den HR schon wieder komplett ausgebaut und lagert Honig ein.
    Auch der Drohnenrahmen ist seit der letzten Entnahme vor 6 Tagen unberührt, das Nachbarvolk hat seinen hingegen schon wieder fast ausgebaut.


    Der Bautrieb ist also quasi Null. Das Brutnest scheint OK zu sein. Was kann dat den sein?

  • Königin da? Ja muss, da Brut in allen Stadien vorhanden und keine Buckelbrut.
    Nicht geschwärmt? Davon ist auszugehen, aber meine Hand lege ich dafür nicht ins Feuer.
    Absperrgitter? Ja, bisher aus Metall, seit gestern aus Plastik.


    Wer soll dann bauen?? Naja, wenigstens den vor einer Woche ausgeschnittenen Baurahmen könnten sie ja beachten... der hängt schließlich unterm ASG und ist voll von Bienen. Aber kein Milligramm Wachs, nichts!

  • Hallo Malte,


    ein Bienenvolk ist ja keine hirnlose Wachsmaschine. Gebaut wird - ganz vereinfacht - wenn zuwenig Platz ist, oder die Mehrheit der wahlberechtigten Arbeiterinnen dieser Meinung ist. Sollte die Mehrheit mit der vorhandenen Wabenfläche zufrieden sein ->
    - "achja, schöner Baurahmen! Vielleicht im nächsten Jahr wieder!" oder aber
    - "Was jetzt bauen, wo keine Tracht ist? Schwitz mir doch nicht vor dem Winter noch die Seele aus dem Leib!" vielleich auch
    - "Drohnenbau? Wir sind froh, dass die Fresser weg sind", ausserdem
    - "Schau' mal auf den Kalender lieber Imker, Sonnenwende is vorbei! Nix mehr roboti!".
    Natürlich auch:
    - "Wir sind das Volk, was schert mich mein Nachbar! Soller doch rödeln wie er will, wir nich!"


    Wenn das Volk sonst i.O. ist, kein Grund zur Beunruhigung! Beim Einfütten kann der Bautrieb durch aus nochmal heftig erwachen. unterschiede zwischen Völkern sind auch ganz normal. "Bienen nach DIN" gibts halt nicht ....

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Natürlich auch:
    "Wir sind das Volk!"


    Aber mit "- Wir bleiben hier!" hatten die's nich so, dieses Jahr. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Meine fangen grade wieder an zu bauen, wir haben hier aktuell eine nette Läppertracht aus Disteln, Indischem Springkraut, Kamille, Margeriten, und irgendwelchem blauen rankenden Unkraut.
    Bienis und Hummeln völlig glückselig, wenn es denn mal grade nicht regnet, und die Räuberei ist auch erst mal abgebrochen.
    Und ich kann nur noch mit Anzug raus, es ist Pferdebremsen-Saison: 5m vom Haus weg und 5-7 von den Viechern wollen mein Blut...:evil: so schnell kann ich die gar nicht totschlagen, wie die ankommen. Meinen Männe ignorieren sie völlig...:evil::roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Schon wieder derselbe, habe heute Schreibfimmel ...


    also bei mir bauen nur noch die Ableger, die Vollvölker haben bis auf paar Wachsbrücken und so'n Kleinkram nach dem Füllen des letzten Baurahmens die Tätigkeit eingestellt.
    Jetzt schau ich mal, wie sie sich bei der Reizfütterung verhalten und ggf. die Futtertaschen zubasteln.


    mit freundlichen Grüßen


    Wolfgang


    P. S. an Sabi(e)ne: ... die wissen eben, was gut schmeckt ...:wink:

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • Wir haben es nicht ganz so locker gesehen wie Reiner.


    Ich hatte eher das Gefühl die Bienen denken "Ach gehts und mieees - hilfe!". Und ich habe genauer nachgesehen (und anschließend nachsehen lassen).


    Und da haben wir den Salat: mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit AFB (Amerikanische Faulbrut). Alle nötigen Schritte sind eingeleitet, Veterinäramt verständigt, Proben eingeschickt.


    Das läuft wohl auf Abschwefeln, Verbrennen und viel Arbeit und finanzielle Verluste heraus... und das im ersten Jahr! :-(

  • :eek: Wer hat euch die denn verkauft?
    Hattet ihr vom Verkäufer ein Gesundheitszeugnis bekommen?
    Innerhalb einer halben Saison entwickelt kein Volk die vollen Symptome!
    Und mitten in der Saison denkt eigentlich auch keiner an sowas, da hat Reiner absolut recht.
    Hattet ihr ganze Völker oder Ableger oder KS gekauft?
    Abschwefeln muß nicht unbedingt sein, Kunstschwarmsanierung des gesamten Standes könnte noch reichen.
    Ich wünsch dir einen fachkundigen Amtsvet und BSV, die nicht gleich *alles* abfackeln wollen, sondern um Alternativen wissen.
    Jetzt ist es wirklich noch ganz easy zu händeln, es ist noch Zeit genug bis zum Herbst, nach der Sanierung wieder überwinterungsfähige Völker aufzubauen.
    Nur würde ich aber mal sehr genau die Umgebung kontrollieren.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo newbees!


    Das ist natürlich absolut das Allerletzte was einem Neu-Imker passieren kann, wenn es sich denn bewahrheitet: AFB! So ein Sch...!!


    Wo in der Gegend um SHA bist Du denn zu Hause, weil ein befreundeter Imker einen Teil seiner Völker im Schwäbisch-Fränkischen Wald zur "imaginären" Tannentracht stehen hat.


    Auch ich habe vor hin zu wandern, wenn's denn endlich honigen sollte!


    Trotz allem:
    LASS DICH NICHT ENTMUTIGEN !!!!! :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)