Krasse Schwellung

  • Hallo zusammen!


    Wir haben dieses Jahr mit Imkern begonnen. Die ersten Stiche haben uns nichts ausgemacht, bei mir sind Bienenstiche absolut unproblematisch - ohne Schwellung, ohne Juckreiz...


    Bei meiner Freundin jedoch wird es von Stich zu Stich schlimmer. Der erste war noch ohne jegliche Reaktion. der zweite schwoll ganz leicht an, der dritte schon heftiger. Der aktuelle Stich hat nun beängstigende Auswirkungen gezeigt. Er erfolgte am Abend in den Mittelfinger, welcher innerhalb von Minuten prall anschwoll, als würde er gleich platzen. Über Nacht ist trotz Kühlung, Apis Globuli und Fenestilsalbe mit Hydrocortison der gesamte Unterarm angeschwollen. Die Finger sind so prall geschwollen, dass sie nicht mehr zu bewegen sind, das Handgelenk ist auch stark eingeschränkt. ( Bild siehe www.jaurich.de/imkerei/ )


    Zur akuten Versorgung haben wir Schwedenkräuter- und Quarkwickel gemacht, Kalzium gegeben und gekühlt. Mir wurde ausser "Apis Mellifera" Globuli auch "Vespa" empfohlen. Allerdings scheint das Apis zumindest als Akutmittel nicht anzuschlagen.
    Auch Spitzwegerich wurde uns als Akutmittel direkt nach einem Stich empfohlen.


    Puls und Blutdruck sind gottseidank normal geblieben, in der Nacht klagte sie nur kurzzeitig über leichte Übelkeit.
    Gestern hat sie einen Arzt aufgesucht. Der hat den Arm dick mit Korrtison eingeschmiert, geschient und eingebunden. Bis heute keine erhebliche Besserung. Wenns morgen nicht besser wird soll sie Antibiotika nehmen.



    Es scheint also so, als würden sich die Reaktionen von Mal zu Mal verschlimmern. Bildet sich da eine Allergie heraus? Sollte es nicht so sein, dass die Reaktionen von Stich zu Stich abnehmen?


    Der Doc meinte allerdings, es sehe nicht nach einer Allergie aus, da es nur lokal ist und sonst keine Beschwerden auftraten. Er tippt eher auf einen verunreinigten Stechapparat der Biene... das können wir für die Zukunft unserer Imkerei nur hoffen!


    Unsere Befürchtung ist nun, dass sich die Reaktionen weiter verschlimmern und sie bald gar nicht mehr mit zu den Bienen kann? Das wär doch scheiße!


    Weiß jemand von Euch einen Rat, hat jemand eine Idee wie man solch immer hefiger werdenden Reaktionen schnell und langfristig in den Griff bekommen kann?


    Danke und Gruß!
    Malte

  • Die Schwellung ist zwar stark (zweites Bild "Schwellung am Morgen"), aber ich denke nicht wirklich außergewöhnlich.
    Die Stärke der Schwellung varriiert sehr stark von Biene zu Biene, und hängt stark von der Einstichstelle ab.


    Weiter beobachten, aber ich denke es ist kein Grund zur Panik - Bienenstiche schwellen mitunter eben sehr stark.

  • Hi
    Ich finds ja klasse das noch jemand aus dem Kurs hier gelandet ist.
    Herzlich willkommen.


    Es kommt wirklich mit drauf an wo getroffen wurde und wie lange der Muskel noch pumpen konnte.


    Mich hat mal eine Biene in die Handfläche gestochen aber nicht wirklich erwischt. Aus Reflex hab ich die Handgeschüttelt und damit den Stachel auf meinen Oberschenkel geschleudert. tat hölle weh und er hat sich dann auch schön leer gepumt weil ich ihn nicht gleich finden konnte. Beim Rausziehen hab ich dann den letzten Tropfen Gift herausgdrückt. Am nächsten Morgen war mein Schenkel klasse muskulös knall heiß und wunderschön rot. Um den Einstich waren 4cm Blau und der Einstich selbst eitrig. An der Hand war garnichts.


    Aber behaltet das im Auge es kann schon sein, daß sich eine Allergie aufbaut.
    Toller Block übrigens.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hi Malte,


    hab mir gerade mal die Fotos angesehen. Ist eine ganz normale Stichreaktion. Nix besonderes dran. Ein richtiger Treffer sieht (sah) bei mir nicht anders aus. Hat mit einer Allergie überhaupt nichts zu tun. Wenn Du mehr Stiche eingesteckt hast, werden im allg. die Schwellungen geringer und gehen auch schneller weg. Nach dem ersten Stich nimmt die Reaktion bei weiteren Stichen oft zuerst zu. Das ist normal. Eine Alternative ist Schutzkleidung.


    Schau hier unter langsamer Immunisierung: http://www.llh-hessen.de/ausse…ienengift%20050520%20.pdf

  • Hallo Malte,


    hab auch grad Euere Homepage besucht; gefällt mir sehr gut!. Bin derselben Meinung wie Freibad.


    Solche Reaktionen hatte ich auch schon. Erstens sind nicht alle Stellen gleich sensibel, und jeder Stich ist auch anders. Besonders Lippen und Augen sind sensibel. Ich hatte auch Stiche in den Fingern, die etwa so aussahen wie auf dem Bild, aber auch schon welche, die fast gar keine Reaktion zeigten.


    Wichtig ist halt, so schnell als möglich den Stachel abzustreifen, sodaß möglichst wenig Gift unter die Haut gelangt. Ich streife mit dem Fingernagel den Stachel ab. Nicht mit der Pinzette fassen, weil sonst "die volle Ladung" aus der Blase unter die Haut geht!


    Mein bis jetzt schlimmster war der:
    (Bildlink wegen Wiederholung; (siehe nächster Beitrag) entfernt)


    Mit freundlichen Grüßen, Emil


  • Mein bis jetzt schlimmster war der:

     
    Mit freundlichen Grüßen, Emil


     
    :cool: beliebte Ausrede bei mißglückten Botax Behandlungen.
     
    ....aber der Versuch war`s wert:wink:
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • :lol::lol::lol: Hehe, beim letzten Reifenwechsel ... ?
     
    Aber zurück zur Ausgangsfrage:
    In meinen ersten beiden Bienenjahren sahen meine Unterarme und Handrücken nach einem Stich ähnlich aus. Danach scheint ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten zu sein. Habe seitdem kaum mehr Probleme.
     
    Gruß,
    Ralf

  • Hallo Malte,


    ich lege mir sofort eine halbierte Zwiebel auf den Stich, wobei ich den Saft der Zwiebel ausdrücke u. einreibe, zusätzlich nehme ich noch Apis (Globoli) ein. Seitdem habe ich keine Probleme mehr mit Schwellungen.
    Ich wünsche deiner Freundin noch gute Besserung u. hoffe beim nächsten Stich wird`s nicht mehr so dolle. ;)



    Regina, die nie ohne Zwiebel zu den Bienen geht ;)

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Malte,
    ich lege mir sofort eine halbierte Zwiebel auf den Stich,


     
    ..... suuuuper Tipp! Bei Emil würde das sogar mit einer Gemüsezwiebel funktionieren ! :lol:
     
    Wenn die groß genug ist, könnte man auch eine Kerbe reinschneiden und die Lippe dazwischen legen und somit dann die Lippe von Oben und Unten besaften. Vorher noch schnell ein Gummi mit in die Kerbe einlegen, um den Kopf gelegt, müsste man die Zwiebel nicht einmal mehr festhalten.:lol:
     
    Liebe Grüße aus dem Norden
     
    Daniel:wink:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ich habe auch öfter Stiche abgekriegt, zuletzt durch den Hut in die Stirn. Sah toll aus.
    Ich ziehe den stachel sofort mit dem Fingernagel schräg heraus und tropfe dann etwas Propolis-Lösung drauf. Desinfiziert, nimmt den Schmerz und verhindert scheinbar auch eine größere Schwellung. Bevor ich Propolis hatte, habe ich immer Blätter des Spitzwegerich in der Hand zerrieben und den Saft auf den Stich getan. Hat geholfen. Ansonsten: Schutzkleidung un seit dem letzten Stich nehme ich noch eine Kappe drunter. Heute hat mich eine sogar durch den Handschuh gepiekst, hat es mit dem Leben bezahlt. Kurz eine kleine Schwellung und das wars.
    Wenn sie mich stechen, dann Samstags weil ich da an den Bienen arbeite. Bis Montags, wenn ich wieder in den Dienst gehe ist dann meistens alles weg.
    Nicht aufgeben, wäre schade.
    Detlef

  • Hallo Malte,


    Kompliment für eure Homepage, euer Imker-Blog ist sehr interessant und nett gemacht!


    Ich finde auch, dass die Schwellung der Hand absolut unbedenklich ist. Hatte letztes Jahr ein vergleichbare am Fuß. Mit der Zeit gewöhnt man sich oft an das Gift und die Schwellung wird nicht mehr so stark. Kommt meines Wissens auch drauf an, ob es eine Jungbiene oder eine ältere Biene ist, von der man gestochen wird, die älteren haben angeblich stärkeres oder mehr Gift, während man bei Jungbienen oft gar keine Reaktion hat.

  • Hallo, ihr mehr oder weniger gestochenen,


    bis gestern wusste ich nicht mehr so genau, was das für ein Gefühl ist ...


    bis mich die ersten zwei Treffer des Jahres wieder erinnerten. Naja, also die Gewöhnung scheint doch anzuhalten. Einer am Fuß, die Stelle habe ich gesucht und nicht gefunden (der Stachel steckt noch irgendwo in der Socke, merk ich dann beim nächsten Anziehen wieder :)), der zweite beim Schleuderschrägstellen am Mittelfinger, naja rot und ein bisschen warm, das ist alles.
    Wenn ich da in meinen Anfangszeiten an die Gesichtstreffer denke ... Quasimodo war ein Schönling dagegen. Fotos seinerzeit tabu !!


    Ansonsten hab ich nicht einmal mit meinem Heuschnupfen (Gräserpollen-Allergie, ist getestet) beim Arbeiten an den Summsis Probleme.


    mit freundlichen verregneten Grüßen


    Wolfgang

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • Tach zusammen,


    bin ja Allergiker und schütze mich entsprechend.
    Trotzdem - hin und wieder erwischt mich eine, allerdings abgeschwächt, weil durch die Klamotten... :roll:


    Aber auch bei halber Ladung gab`s die üblichen Schwellungen und Jucken über mehrere Tage.
    (Bis zum Schock ist es gottseidank noch nicht gekommen).


    Seit einiger Zeit tupfe ich mir verdünntes Cistrosenöl drauf.
    Nach kurzer Zeit ist die Stelle nicht mehr zu spüren.
    Juckt nicht, brennt nicht, schwillt nicht an... :p
    Das war jetzt bei den letzten 4 oder 5 Pieksern so...


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Ich beobachte das mal weiter.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Seit einiger Zeit tupfe ich mir verdünntes Cistrosenöl drauf. Nach kurzer Zeit ist die Stelle nicht mehr zu spüren. Juckt nicht, brennt nicht, schwillt nicht an... :p Das war jetzt bei den letzten 4 oder 5 Pieksern so...


    Wo kriegt man solches Zitrosenöl?