Futterloses Großvolk?!

  • Hallo zusammen, ich bins mal wieder!
    War heute bei meinen Bienen, die ich derzeit im Wald mit hauptsächlich Edelkastanien- und Brombeertracht stehen habe.
    Bei einem Volk, meinem bisher stärksten, das im Moment auf einer Zarge DNM 1,5 und 5 HR in DNM sitzt, fiel mir bei der Durchsicht des BR auf, dass dort keinerlei Futterkranz bzw. Nektar zu finden war. Stifte, Brut, die Königin, alles ist da. Ahja, die HR sind z.T. schon ordentlich, wenn auch nicht überragend, gefüllt.
    Da dieses Phänomen mir nur bei diesem einen Volk aufgefallen ist wollte ich fragen woran das liegen kann und worauf es evtl. hinweisen kann?


    Danke schonmal.
    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,
    Ferndiagnose mit allen ihren Unzulänglichkeiten.
    Da das Volk wie Du schreibst sehr stark war (?) und es die fünf HR benötigt hat, gehe ich davon aus, dass das Volk geschwärmt hat und dabei die Honigvorräte aus dem Brutraum mit genommen hat. Ich weis auch nicht wie groß die Zeiträume der letzten beiden Durchsichten des Volkes auseinander liegen und dadurch ggf. Schwarm und schlupf einer neuen Kg unbemerkt von statten ging. Es könnte durchaus sein, dass eine unbegatte Kg jetzt im Volk ist oder keine mehr (Verlust beim Begattungsflug).
    Ich würde jetzt folgendes mach:
    Gründliche Nachschau. Dann Entscheiden was passieren soll bzw. unbedingt gemacht werden muss, falls z.B. eine Weisellosigkeit vorliegt. Auf jeden Fall die Beute auf das notwendige Raummaß für das Restvolk anpassen.
    Wie gesagt es sind viele wenn und aber und Entscheidungen am Stand kann dir niemand abnehmen.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel!
    Das Volk IST sehr stark und ist definitiv nicht geschwärmt ( gez. Königin und Stifte da, siehe erstes Posting).
    Daher bin ich auch etwas verunsichert, zumal die Nachbarvölker im Brutraum ordentliche Futterkränze haben.
    Danke für deine Antwort, ich werde aber wohl einfach abwarten wie das Volk sich weiter entwickelt.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Wie ist denn das Wetter?
    So wie hier, seit 1 Woche kein Flugbetrieb?
    Dann haben sie die Vorräte aus dem BR schlicht und ergreifend gefressen und verbrütet.
    Ein Großvok braucht halt auch viel Futter.
    Es gibt bei Trachtlücken überraschende Unterschiede:
    Den buckfastähnlichen Abstammungen sagt man nach, sie brüteten bei Trachtpausen eher durch (mit entsprechendem Verbrauch), während carnicaähnliche Völker viel eher das Brutgeschäft einschränken und dadurch weniger benötigen.
    Ersteres kenne ich aus der Literatur, letzteres aus eigener Erfahrung.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusammen!
    Dann habe ich wohl die Erklärung für das Ganze, das Volk ist in der Tat ein Buckfastvolk, das Wetter war 7 ist besch...eiden und, wie gesagt, Brut ist da.
    Interessant finde ich, dass das direkte Nachabrvolk, auch Buckfast wenn auch anderer Abstammung, einen richtig gut breiten Futterkranz hat.
    Dank euch für eure Hilfe.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hi, Patrick,
     
    ich kenne das auch. Mein Leib-und-Magen-Volk mit der Uralt-Meda-Königin von 2003 habe ich bereits abgeerntet. Heute habe ich ordentlich gefüttert, weil sie immer noch voll in Brut ist und so gut wie keine Futterreserven mehr hatte. Einen dicken Kunstschwarm habe ich schon abgezweigt, der sich jetzt am Heimstand einfliegt :-D. Kunstschwärme sind eine wunderbare Möglichkeit, den "überflüssigen" Arbeiterinnen solcher Muskelprotzvölker nach Trachtschluß Sinn zu stiften. Als Winterbienen taugen sie nicht und suchen sich stattdessen über Wochen in der Natur zu Tode (wenn sie keine Gelegenheit zum Räubern haben).
     
    Statt Räuberei und Arbeitslosigkeit hast Du viele neue Waben und im nächsten Frühjahr Durchstarter-Jungvölker mit wunderbarem, kugelförmigem Brutnest, das zur großen Freude des Imkers schnell würfelförmig wird...
     
    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo Patrick
    Hier siehst Du doch genau wie die Buckis funktionieren.
    Im BR hat Futter/Honig nichts verloren. Der Futterkranz gehört in den HR. Damit habe ich auch nicht über die Jahre eine Brutstätte für AFB Sporen welche sich ja im Futtregürtel anreichern können.
    Beim anderen Volk hat die Kö entweder zu viel Platz im BR zur Verfügung oder sie ist Leistungsmässig zu schwach. Also mit einer jungen Kö aus der Nachzucht vom starken Volk ersetzen.
    Denn bei den Buckis gilt Vermehrung immer von den besten Völkern.
    Gruss Hugo

  • Hi Hugo,


    Zitat

    Denn bei den Buckis gilt Vermehrung immer von den besten Völkern.


    Danke für den Tipp.
    Ich wunderte mich schon, warum es so viele schlechte Völker gibt.:daumen:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Reiner,


    "Blender" blenden nur im ersten Jahr.
    Und wer im ersten Jahr von einer Königin nachzieht, ist alles, nur kein Züchter.
    Oder?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-