Volk/Ableger weisellos

  • Moin, moin,


    mit einem meiner Vollvölker und einem Sammelbrutableger habe ich Probleme.


    Das Vollvolk ist leider vor 5 Wochen geschwärmt.
    Ich habe es dann in Ruhe gelassen und dachte, kein Problem, die ziehen sich eine eigene Weisel nach. Brut war noch reichlich vorhanden.
    Nun tat sich nichts!!
    Bei der gestrigen Nachschau war immer noch keine Brut vorhanden, oder eine Weisel zu finden. Das Volk selber ist ruhig und belegt noch zwei Honigräume + 7 Dadant Brutwaben. Natürlich ist es schon schwächer geworden.
    Buckelbrut ist noch nicht vorhanden.


    Nun meine Frage:
    Kann ich da jetzt eine begattete Weisel zusetzen, oder hat die keine Chance?


    Bei meinem Sammelbrutableger habe ich vor 2 Wochen eine neue begattete Weisel unter Futterteigverschluss zugesetzt. Bei der gestrigen Nachschau war keine Brut vorhanden noch die neue Weisel zu finden. Auch hier ist das Volk ruhig und es ist keine Buckelbrut vorhanden.
    Der Ableger war relativ stark (4 Dadant Brutwaben).
    Bei einem anderen Ableger wurde die Weisel angenommen und die hat auch schon ein schönes großes Brutnest angelegt.


    Kann ich hier nochmals eine neue begattete Weisel zusetzten (evtl. erst 2 Tage im geschlossenen Käfig und dann mit Futterteigverschluss)?


    Ich hoffe auf Eure Hilfe.


    Danke + viele Grüße,
    Helge

  • Hi,


    macht das überhaupt noch Sinn?
    Ich meine, beim Vollvolk sind es schon 5 Wochen her und beim Ableger
    ist die Weisel definitiv nicht mehr vorhanden.


    Sicher hast Du mit der Weiselprobe recht, aber in diesem speziellen Fall wollte ich wissen, ob es vor allem beim Ableger Sinn macht, erneut eine beg. Weisel zuzusetzen.


    Gruß,
    Helge

  • Hallo Helge,
    das abgeschwärmte Volk ist gerade mal eine Woche "überfällig". Nach vier Wochen hätten Stifte vorhanden sein müssen; ok. Es geht jetzt darum festzustellen ob eine Königin vorhanden ist. Sie kann auf dem Begattungsflug verlorengegangen sein, oder ist nicht begattet.
    Bei dem Sammelbrutableger schlüpfen doch noch Bienen, oder? Hier würde ich noch warten bis die letzte Brut geschlüpft ist; plus eine Woche.

  • Jacques,


    nein, beim Ableger ist alle Brut ausgelaufen.
    8 Tage bevor ich die Weisel zugesetzt habe, habe ich ihn gebildet und am Tag des Zusetzens alle Nachschaffungszellen gebrochen.


    Beim Vollvolk werde ich die Weiselprobe machen.


    Gruß,
    Helge

  • Weiselprobe ist in jedem Fall sinnvoll !
    Die offene Brut hält die Arbeiterinnen davon ab Eier zu legen.


    Wenn Du mal legende Arbeiterinnen hast, kannst Du das Volk nur noch abfegen.


  • nein, beim Ableger ist alle Brut ausgelaufen


     
    Hallo Helge,
    da hasst Du Recht. Aber die Brut kann höchstens zwei bis drei Tage ausgelaufen sein. Somit ist die Königin in der "vierten Woche" um mit dem Bestiften anzufangen. Eine Weiselprobe lohnt sich immer. Ist doch kaum Arbeit.

  • Hallo Miteinander,


    ich hatte gestern ein ähnliches Problem. Ein Ableger, der Anfang Juni bereits Brut von seiner diesjährigen Weisel hatte, war gestern ohne Brut. Die Dame war weg, alles voller Honig (Linde). Ein Verhonigen des Brutnestes kam nicht infrage, dann hätte ich wenigstens ein paar Kleckschen finden müssen.
    Also flugs Weiselprobe gemacht und noch ein wenig ausgeschleudert.


    Damit ich nicht zusätzlich störe, habe ich die zugegebene Brutwabe gleich hinten ans Fenster gehängt(Hinterbehandler). Die war im Nu von einem dichten Bienenpelz bedeckt, als hätten die bloß drauf gewartet.:roll:
    Falls es noch was werden sollte -oder besser, wieder was werden sollte- kann ich hier ja noch mal Bericht erstatten, wenn sich jemand interessiert.


    Mich beschäftigt nur die Frage, warum die, ohne Nachschaffung, die "alte" abgemurkst und keine Zellen angesetzt haben ?:confused:


    mit freundlichen Grüßen


    Wolfgang

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • Hallo, Helge,


    Zitat

    8 Tage bevor ich die Weisel zugesetzt habe, habe ich ihn gebildet und am Tag des Zusetzens alle Nachschaffungszellen gebrochen.


    Wer rät dir sowas?
    Das ist ähnlich sinnig, wie der neulich gehörte Rat, beim Vollvolkumweiseln die alte 9 Tage im Volk zu käfigen.....:roll::evil: (eher eine Anleitung "wie züchte ich Drohnenleger"...)


    Ableger bemerken innerhalb weniger Minuten ihren Zustand, ergo rein mit der Neuen nur noch unter Zuckerverschluß direkt bei Bildung des Ablegers.
    Mit 8 Tagen ohne Königin fühlt sich ein Ableger schon ziemlich hoffnungslos.
    Je nach Größe, geht die Drohnenlegerei schon ab dem 3. Tag langsam los.
    Macht euch doch bitte mal klar, daß ein Ableger kein normal vorkommender Zustand ist.
    Es fliegen keine Brutwaben plus Bienen in eine andere Baumhöhle....:cool:
    Mit neuer Königin sofort, egal ob über Käfig oder, wenn sie schon Nachschaffungszellen angesetzt haben, und in Erwartungshaltung sind, auch gern per Zweitschlupfzelle, kann man dieses ganze Chaos verhindern.


    Bienen tun nicht das, was ihr erwartet, sondern ausschließlich das, was ihre Biologie vorgibt.
    Und das hat über Jahrmillionen ohne Imker geklappt, und dann schraubt ihr an Vorgängen, wo ihr nicht wißt, was ihr da eigentlich tut, und welche Auswirkungen es letztendlich hat?


    Wolfgang :

    Zitat

    Mich beschäftigt nur die Frage, warum die, ohne Nachschaffung, die "alte" abgemurkst und keine Zellen angesetzt haben ?


    Was macht dich so sicher, daß die Bienen sie abgemurkst haben?
    Sie kann auch so von außen nicht sichtbare Mängel gehabt haben, oder auch beim Rähmcheneinsetzen gequetscht worden sein, ohne daß du es bemerkt hättest.
    Du weißt selbst, wie schnell die Jungen sind...
    Und es kann nach über 3 Wochen auch gut sein, daß die Neue beim Begattungsflug Pech hatte, du weißt auch, wie schnell Weiselzellen auch wieder abgetragen werden...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten morgen,


    sabi(e)ne


    Also den Rat gaben mir mehrere erfahrene Kollegen und die sind wirklich erfahren und kompetent.


    Begründung war die sichere Annahme der Weisel, da Brechen der Weiselzellen nach 8 Tagen den Bienen keine Chance mehr läßt, eine Eigene zu züchten. Sie müssen daher die Neue annehmen.


    Das klingt für mich auch ziemlich logisch.
    Warum sollte sich ein Sammelbrutableger hoffnungslos fühlen, wenn er noch junge Brut im richtigen Alter hat?


    Hast Du keine Ausfälle beim Zusetzen, da die Bienen meinen, die Neue wollen wir nicht, sondern wir ziehen uns noch selber welche?


    Gruß,
    Helge

  • Moin, Helge,


    ich hab es ja ähnlich gelernt wie du...:roll:
    Aber es ist völlig unnötiger Streß.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich ihnen eine aufzwingen wollte, wurde zu 95% im Herbst nochmal still umgeweiselt, und das ist dann oft wegen Drohnenmangel oder schlechtem Wetter in die Hose gegangen.
    Dazu kommt, daß ich auch zu akzeptieren gelernt habe, daß eben nicht jede geschlüpfte und optisch einwandfreie Königin auch für Bienenaugen wirklich einwandfrei ist.
    Die Bienen haben bisweilen ganz andere Vorstellungen als Imker.


    Gerade im Chaos eines Sammelbrutablegers hat eine sofort zugesetzte Königin beste Überlebenschancen, Ableger aus einem einzigen Volk sind da oft anspruchsvoller und mäkeliger.
    Ich habe aber dieses Jahr zu 90% die Zellen bereits im Ableger schlüpfen lassen, und begattete zur Hälfte über Zweitschlupfzelle zugesetzt, die andere Hälfte hab ich als Freiluftkunstschwarm gemacht.
    Bislang nur ein einziger Ausfall, da wurde die Königin schon am dritten Legetag rausgeworfen, und ich gehe davon aus, daß mit ihr dann was nicht gestimmt hat.
    Insgesamt bin ich mit der Annahme zufrieden, und werde nächstes Jahr nur noch Freiluft-KS machen, es ist erheblich weniger Arbeit. Dazu kommt, daß ich keinen Keller habe zum kalt & dunkel stellen, was beim Freiluft-KS ja auch entfällt.
    UInd normale Ableger zu machen widerstrebt mir immer mehr, das ist ein in der Natur nicht existierender Zustand....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne,


    gerne nehme ich neue Sachen auf. Bin ja lernfähig...
    Werde das in der nächsten Saison mal ausprobieren.


    Das Zusetzen machst Du aber ganz normal im Käfig unter Zuckteigverschluss?


    Noch eine Frage zu den Freiluft-KS.
    Bis jetzt bilde ich immer KS nach der letzten Honigernte (also in der nächsten Woche) und nehme dazu aus mehreren Völker die Bienen im Sammelraum unter den Bienenfluchten.
    Denen gabe ich dann mit Königin im Käfig 2 Tage Kellerhaft mit Sirupfütterung aus dem Glas.


    Wie gehst Du da bei Deinen Freiluft-Freigänger vor?


    Gruß,
    Helge

  • Hallo, Helge,
    nein, ich schrieb ja, Zweitschlupfzelle.
    Käfig nur noch beim Freiluft-KS, da hängt ja hinterher alles dran :wink:
    Ich mach den wie hier schon öfter beschrieben: Königin in Käfig am langen (und stabilen!) Draht /Angelschnur auf weißem Laken, dann Bienen drauf abfegen, und ganz langsam hochziehen, die Bienen müssen eine gute "Anklammer-Basis" vorfinden. Wenn es genug sind, richtig hochhängen, ohne Erdkontakt, und bis abends so hängen lassen, dann einschlagen und füttern (die haben ja keinen Proviant dabei).
    Hat bis jetzt immer astrein geklappt (mit begatteten! mit unbegatteten hab ich es noch nicht versucht), und sie bauen aus wie ein echter Schwarm.
    Außerdem kommen während der Hängezeit oft freiwillig noch Bienen dazu (nachgewogen).:wink:
    Die Methode ist mir sehr sympathisch, weil es da sozusagen eine freie Entscheidung der Bienen ist, ob sie dableiben, oder ins alte Volk zurückkehren, mehr wie ein echter Schwarm.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Deine Methode scheint mir aber aufwändig zu sein.


    Wie ich aus dem Forum entnommen habe. hast Du nicht 1, auch nicht 2 oder 3 Völker...


    Wenn Du mehrere KS bildest, hast Du dann an den Bäumen mehrere Trauben hängen?


    Was machst Du bei plötzlichen Regenschauern? Überstehen das die Bienentrauben unbeschadet, oder wenn es zu kalt und nass wird, hast Du dann starken Abflug zu den alten Völkern?


    Wie oft entscheiden sich Deine Mädels denn, zurück "nach Hause"?


    Ich habe dieses Jahr von einem Kollegen meinen ersten echten Schwarm eingeschlagen (hatte von meinen noch keinen, zumindest nicht mehr kriegen können) und zum Vergleich zum KS baut der echte Schwarm etwas mehr, aber meine Empfindung nach war es jetzt nicht sooo viel mehr als der KS (beide bei konstanter Futtergabe).


    Gruß,
    Helge