Vorstellung und Anfängerfragen

  • Hallo Leute,
    nach einigen Jahren überlegen hat's mich jetzt wahrscheinlich gepackt.
    Mit 45 gehöre ich hier wahrscheinlich zu den mittleren Semestern.
    Ich komme aus dem schönen(wenn da die A2 nicht wäre) Auetal
    und möchte mit der Imkerei anfangen.
     
    Alle raten zu 2-3 Völkern für den Anfang.
    (habe die Suchfunktion, die nicht wehtut, schon ein wenig benutzt:p_flower01:
    (Super Beiträge Bi(e)ne))
     
    Da ich eher zur faulen Art gehöre, schenke ich mir das Volk zum totgucken:oops:.
    Also sollen 2 Völker her.
     
    Für eine Magazinart habe ich mich noch nicht entschieden, will erstmal abwarten ob und worauf ich die Damen bekomme.
     
    Dazu habe ich ein paar Fragen:
    In den zwei Büchern, die ich bisher verschlungen habe steht:
    - ein Schwarm besteht aus 8000 - 10000 Bienen (2KG)
    - ein Ableger aus 5-6 Waben mit ca.3000 verdeckelten Zellen pro Wabe
    aber wie groß muß ein Volk sein, das den Winter überstehen soll?
    Gehören zum Ableger auch Drohnen/Drohnenzellen und eine Königin.
    (Ok, die Drohnen sollten die wohl hinkriegen)
     
    Was ist ungefähr ein fairer Preis für 2 Völker?
     
    Wieviel Magazine und Leerrahmen brauche ich?
     
    Ich habe hier gelesen, daß jetzt nach der Saison die Möglichkeit besteht
    Ableger zu bekommen. Für einen Schwarm ist es wohl schon zu spät.?
     
    Wie transportiert man die Damen am besten?
     
    Worauf sollte Anfänger noch achten?
     
    Sorry, für die vielen, wahrscheinlich teilweise dämlichen Fragen.
     
    CU
    Andi

  • Alle raten zu 2-3 Völkern für den Anfang.
    (habe die Suchfunktion, die nicht wehtut, schon ein wenig benutzt:p_flower01:


    Weiter so Andy!


    nicht daran zweifeln und auch nicht verzweifeln. Alle Deine Frage wurden hier schon beantwortet. Und Du findest das schon. Tut wirklich nicht "W"! Ehrlich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Andi,
    jetzt, Ende Juni, anzufangen heißt wahrscheinlich ausgescheuderte Völker zu übernehmen, von denen Du möglicherweise auch nicht viel weißt.


    Ich würde Dir raten mit zwei oder drei starken Ablegern zu beginnen, die jeweils in einem Magazin sitzen. Wenn Du die gut fütters, dann werden sie noch einen zweiten Brutraum (den Du mit Mittelwänden aufsetzen kannst) ausbauen und anständig bebrüten.


    Im November/Dezember mit Oxalsäure behandeln, dann hast Du nächstes Jahr zwei oder drei starke Völker, die Du durch Bienenjahr bringen kannst.


    Zitat

    Was ist ungefähr ein fairer Preis für 2 Völker?



    Nun ein gut besetztes Rähmchen (Brut und Bienen) wird bei uns so um die 7-9 Euro kosten. Ein gutes Zuchtvolk etwas mehr.
    Ein Magazin mit 9-10 Rähmchen kostet dann halt ca. 80,-Euro. Vielleicht kriegst Du's auch billiger.


    Eine gute Magazinbeute (Boden, 3 Magazine, Futtereinrichtung, Deckel) kostet auch so bis um die 100,-Euro plus/minus, das wären dann schon ca. 180,-Euro Pro Ableger.


    Und dann kommt halt noch das ganze Drumherum dazu.


    Gruß
    Günter

  • Hallo Andi,
    ich weis ich wiederhole mich, aber ich tue es gerne. Ich möchte Dir auch nicht die gute Laune verderben.
    Aber mein Rat: Lass die Finger jetzt weg, lerne Theorie, such Dir eine realen Paten nicht nur die virtuellen aus dem Forum und FANGE IM KOMMENDE FRÜHJAHR MIT AUSGEWINTERTEN VÖLKERN MIT 2007-er-Königinnen AN!
    Bis dahin kannst Du locker das Wissen für den Anfang im Kopf haben und mit ein wenig Eigeninitiative bis dahin beim Paten Bienenluft schnuppern.
    Gruß an alle Imkerinnen und Imker

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo ich würde dir auch raten,lies erst mal gute Imkerliteratur(wurde auch schon im Forum empfohlen -Suchfunktion-).
    Wenn es dir möglich ist schaue einem Imker bei der Arbeit über die Schulter,und im nächsten Frühjahr dann mit 2-3 Völkern anfangen.
    Viel Spass noch beim Stöbern im Forum.
     
    MfG
     
    Axel

  • Hallo Günter,
    danke für die brauchbaren Antworten.
     

    Hallo Andi,
    jetzt, Ende Juni, anzufangen heißt wahrscheinlich ausgescheuderte Völker zu übernehmen, von denen Du möglicherweise auch nicht viel weißt.


     
    Ausgescheudert heißt wahrscheinlich soviel wie ausgepowert, verbraucht?
     

    guenter47; schrieb:


    Ich würde Dir raten mit zwei oder drei starken Ablegern zu beginnen, die jeweils in einem Magazin sitzen. Wenn Du die gut fütters, dann werden sie noch einen zweiten Brutraum (den Du mit Mittelwänden aufsetzen kannst) ausbauen und anständig bebrüten.


     
    Ich dachte auch an 2 Völker, wollte sie auf je 2 Magazinen gut füttern und ihnen alles was sie dieses Jahr noch ranschaffen für den Winter lassen.
    Wenn alles gut geht kann ich dann im Frühjahr gleich loslegen, wenn nicht
    habe ich die erste Pleite schon hinter mir.
     
     
    Ein starker Ableger sind also um die 9-10 Rähmchen.
    Danke, habe hier nach: Volksgröße, mindestgröße, usw. vergeblich gesucht, aber ne Menge andere brauchbare Sachen gefunden.
     
    An die Anderen, ebenfalls Danke.:roll: Habe noch den Liebig bestellt.
     
    Mit einen Imkerpaten wirds schwieriger, ich möchte mich nämlich
    erstmal aus verschiedenen Gründen (unberechenbare Arbeitszeiten,...) nicht an einen Verein ketten.
    An einem Paten arbeite ich, und wenn einer von Euch bei uns in der Nähe Interesse hätte. Wäre echt Klasse.
     
    Wünsche Euch allen volle Waben
    Andi

  • "Abgeschleudert" meint eher, dass der Honigraum entnommen ist, also die Ernte nicht Bestandteil des Kaufes ist.


    Dafür musst Du allerdings Winterfüttern und die Varroabehandlung machen und trägst zudem das alleinige Risiko, die Bienen über den Winter zu bekommen. So gesehen ein schlechter Zeitpunkt zum Anfangen!


    ABER: genau so habe ich es gemacht. Mit drei Völkern im Spätsommer angefangen und so schon ein erstes Gefühl für die Bienen bekommen.


    Verein ist ne feine Sache (bin wirklich kein Vereinsmeier!)! Hier lernt man doch so einiges, was nicht in den Büchern steht. Hier ist auch der Ort, sich einen Paten zu suchen. Und Versicherungen (Haftpflicht, Diebstahl, Tierseuchenkasse usw.) sind z.T. auch günstig abgedeckt durch eine Mitgliedschaft.


    Den Liebig find ich toll und geeignet. Man sollte aber ruhig noch ein zwei Büchers querlesen (z.B. Mein Bienenjahr)

  • ...meine bisher kaum vorhandene Erfahrung hat mir gezeigt:


    ...in der Ruhe liegt die Kraft....im nächsten Leben würde ich nicht wieder den Fehler machen, auf nur eine Person zu hören (man sollte gar nicht glauben, wem man alles nicht glauben darf !) und im Spätsommer Völker zu kaufen...


    Eilt ja nicht....lese, höre und mach Dir ein Bild davon...


    Es ist schön, aus Fehlern zu lernen...aber noch schöner isses, aus den Fehlern anderer zu lernen...


    In diesem Sinne..schöne Grüße aus Hildesheim

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006