Räuberei oder doch nicht?

  • Seit Freitag füttere ich meine beiden neuen Carnica-Jungvölker mit 3:2 Zuckerlösung. Beide Völker ziemlich gleich: Zwei volle Brutwaben mit Futterkranz, fleißiger Wabenbau...
    je ein Tetrapack mit Fassungsvermögen 2l. Flugloch frei für 2-3 Bienen.
    Heute mittag hab ich kurz mal durch die Folie geblickt und bemerkt, dass beim einen Volk fast die Hälfte(ca 1l), beim ander ein Drittel des Zuckerwassers weg war.
     
    Haben die Bienen das schon weggeschaft? Oder muss man eher von Räuberei ausgehen?
     
    gekleckert habe ich nicht, aber nach 5stündigem Einschub der Schublade war reichlich Wachsgeschnibbel, etwas durchsichtige Häutchen und seltsamerweise ein paar Eier zu finden.
     
    Auf den Brutwaben herrscht normaler Betrieb und am Tetrapack sind nicht viele Bienen(30-40). wenn man den Deckel hebt versuchen manche Bienen vom Tetrapack durch die Folie zu fliegen.
     
    Am Flugloch herrscht reger Flugbetrieb und es finden sich teilweise etwas dunklere Bienen ein, die aber nicht wirklich von den anderen zu unterscheiden sind. Um das Flugloch sitzen einige Bienen(5-10), mit ausgestreckten Beinen und gehobenem Hinterleib, aber es sind keine Kämpfe zu beobachten.
    Ständige Ankunft von Pollensammlerinnen...
     
    Irgendwie macht das alles einen recht normalen Eindruck, wenn nur die Tetrapacks nicht so schnell leer würden, denn Tracht müsste genug sein, da es in den Schrebergärten ordentlich blüht...
    Stutzig macht mich auch der rege Flugverkehr, der mir(als Anfänger) bei solch kleinen Völkern als eher zu stark vorkommt...
     
    Grund zur Sorge oder eher nicht?

  • Hallo Sam,


    zuerst ein paar Fragen:


    Befinden sich im Flugradius weitere Stände ?
    Wenn ja, mal mit den Kollegen reden und die sog. Mehlprobe machen (steht in der Literatur, wie sowas gemacht wird). Das klappt aber nur, wenn die Kollegen ihre Völker zum etwa gleichen Zeitpunkt beobachten.
    Wenn deren Damen rauben, am besten abwandern ! Fluglöcher hast Du ja schon klein gemacht.
    Alles andere ist Goggolores und bringt in aller Regel nix.


    Wenn keine weiteren Stände in der Nähe, brauchst Du Dir keinen Kopf zu machen. Die nehmen die ersten Futtergaben sehr schnell auf, auch als Ableger.
    Nach Deiner Schilderung tippe ich eher auf Variante zwei. Die Damen mit hohem Hintern sind Fächlerinnen bzw. sterzeln.


    viel Glück wünscht


    Wolfgang


    P.S. Wenn die Fütterung vorbei ist, kannst Du natürlich bei Variante eins die Immen wieder nach Hause holen !

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • also weitere Stände sind bestimmt vorhanden, schätze ich mal, da schon Honigbienen hier rumflogen, bevor ich meine aufgestellt habe... ich weiß nur nicht wo...
     
    Trachtquellen sind hier rundum(blühende Schrebergärten/angrenzendes Naturschutzgebiet). deswegen wunderts mich ja, dass die den Zucker so wegsauffen obwohl so viele Sammlerinnen unterwegs sind...
     
    ich werd mal weiter beobachten und den morgigen Tag abwarten, zwar isses dann vielleicht zu spät aber was anderes fällt mir momentan nicht ein.

  • Hallo Jungs,


    wenn ums Loch alles ruhig ist, lass sie machen.
    Ich sehe da kein Problem.
    Wieviel fasst denn so ein Tetrapack? 1Liter oder 2 ? Das ist doch nicht viel, ein Ableger oder Kunstschwarm verarbeitet sowas in einer Nacht.
    Ach so, auch wenn es in der Literatur steht:
    Vergesst die Mehlprobe! Auch wieder so eine "Imkerweisheit", bei der der eine vom anderen abgeschrieben hat, ohne sie mal zu hinterfragen!

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • knappe 2 Liter.
     
    Ich habe keinerlei Erfahrung und war deshalb verwundert über diese Leistung.
    Ich hab irgendwo gelesen, dass ein Indiz für Räuberei Wachsklecker auf dem Magazinboden sein sollen. Hab also die Schublade eingeschoben und nach 5 stunden wars ziemlich gelb unter den Waben.
    Seltsam finde ich auch den Eierfund!
     
    Was ich zu erwähnen vergaß: bevor ich die Schubladen einsetzte versuchten manche Bienen immerwieder seitlich oder von hinten eins magazin zu klettern, als ob sie zu dumm für das eigentliche Flugloch wären. auch das schien mir als Laie zur Räuberei zu passen.

  • Hallo


    die Frage ist ob sie es versuchen oder tatsächlich in die Beute rein zukommen.
    Bei Deinen kleinen Eingängen eher unwahrscheinlich.
    Sollte es ihnen Doch gelingen da zu räubern dann stimmt mit dem
    Ableger sowieso etwas nicht, er würde meiner Meinung nach den Winter eh nicht überstehen.


    Gruß Uwe

  • ich denke mit denen stimmt alles(sind beide aus Hohenheim), und den Winter werden sie auch überstehen sofern ich nix falsch mache... :wink:



    ich war vorhin nochmals am Stand und habe festgestellt, dass da bei der einen Beute ein paar fast ganz schwarze Bienen anfliegen. Diese werden von den Wächtern begrüßt und eingelassen, das finde ich sehr seltsam! So eine Farbvariation ist doch eigentlich ausgeschlossen. Kommen die aus meinen Völkern oder haben die sich eingebettelt oder sind die Wächter korrumpiert und es ist doch Räuberei?