Häufigkeit der Varroabehandlung pro Jahr?

  • Wie oft behandelt ihr gegen die Varroa pro Jahr und Bienenvolk? 62

    1. keine Varroabehandlung (5) 8%
    2. 1 Behandlung / Jahr (2) 3%
    3. 2 Behandlungen / Jahr (18) 29%
    4. 3 Behandlungen / Jahr (18) 29%
    5. 4 Behandlungen / Jahr (9) 15%
    6. 5 Behandlungen / Jahr (6) 10%
    7. 6 Behandlungen / Jahr (3) 5%
    8. 7 Behandlungen / Jahr (0) 0%
    9. 8 Behandlungen / Jahr (0) 0%
    10. 9 und mehr Behandlungen / Jahr (1) 2%

    Guten Tag,


    wie häufig behandelt ihr gegen die Varroa im Jahr pro Bienenvolk?


    Das schließt alle Anwendungen mit AS, OS, Perizin und andere mit ein. Winter und Sommer. :daumen:


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,



    mehrmaliges Drohnenschneiden ist auch eine Methode. Wie willst Du das zählen?

  • Hallo Drohne,


    ich meine nur Behandlungen mit Medikamenten wie OS, AS und ähnliche.


    Bernhard

  • Gute Umfrage Bernhard!:daumen:


    Ich habe bei 5 mein Hakerl gemacht, dazu folgendes: normalerweise im Sept. 4 x AS und im Winter 1 x OS. Da im vergangenen Winter die Wetterverhältnisse sehr günstig waren, wurde eine 2. OS Behandlung eingeschoben.


    Es ist durchaus zu erwarten, dass im heurigen Jahr diese langjährige Ordnung durchbrochen wird und möglicherweise noch mehr AS zum Einsatz kommt. Wern ma also schaun, denn nicht ich lege die Taktik vor, sondern mein Gegner.

  • Gute Umfrage Bernhard!:daumen:


    Ich habe bei 5 mein Hakerl gemacht, dazu folgendes: normalerweise im Sept. 4 x AS und im Winter 1 x OS. Da im vergangenen Winter die Wetterverhältnisse sehr günstig waren, wurde eine 2. OS Behandlung eingeschoben.


    Es ist durchaus zu erwarten, dass im heurigen Jahr diese langjährige Ordnung durchbrochen wird und möglicherweise noch mehr AS zum Einsatz kommt. Wern ma also schaun, denn nicht ich lege die Taktik vor, sondern mein Gegner.


    So ähnlich handhabe ich es auch.
    Allerdings behandel ich bereits ende Juli/anfang August mit AS, da bei mir dann die Tracht zu ende ist.
    OS träufel ich nur einmal, da ein zweites mal den Bienen mehr schaden als helfen soll.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Moin,

    denn nicht ich lege die Taktik vor, sondern mein Gegner.


    Es geht nicht um die Bekämpfung der Milbe. Es geht um die Gesundung oder Linderung der Probleme bei den Völkern. :roll: Nicht die hingeschlachteten vergasten verätzten verhungerten Milben sind das Ziel, sondern paar fitte Bienen für den Winter. Und dazu ist es eben nicht nötig im Sommer AS fäserweise zu verdunsten. Ein oder zwei Schockbehandlungen am Ende reichen völlig aus. Es reicht, wenn danach 1500 top fitte Winterbienen erbrüttet werden. Auch ganz gesunde unbemilbte unangegessene Sommerbienen überleben doch den Winter nicht. Was also will ich, gerade wenn es angeblich trachtlos ist, mit supergesunden Bienen im Juli. :confused: Tote Milben machen natürlich irgendwie glücklich. :confused: Aber den Bienen nützen tuts nix.:roll:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ein oder zwei Schockbehandlungen am Ende reichen völlig aus. Es reicht, wenn danach 1500 top fitte Winterbienen erbrüttet werden.


    Der liebe Henry lebt mit seinen Bienen offenbar in einem Paradies, denn ein oder zwei Schockbehandlungen und danach 1500 fitte neue Winterbienen reichen ganz sicher nicht um ein Volk über den Winter zu bringen. Aber laut Hörensagen soll es auch Imker geben, die seit Jahren keine Varroabekämpfung mehr machen.:cool: Jeder wie er eben will und es mit seinem Gewissen vereinbaren kann.


    Mir geht es heuer lediglich darum, nicht im September 10.000 und mehr Milben im Volk zu haben, dies verhindere ich mit Sicherheit mittels einer zahmen Zwischenbehandlung. Zahm deshalb, weil 20ml AS in einem 2 Raum ÖBW Volk keineswegs eine Keule ist.



    @ Nds Christian


    OS wird bei mir verdampft, fünf Schüsseln, also fünf Völker, auf einem Schlag. Dies damit etwas weitergeht.

  • Hm,


    unbehandelte Völker sollen zwei bis drei Jahre überleben.
    Aus dieser Sicht würde eine Behandlung im Jahr ausreichen, so sie den Milb ordentlich dezimiert.


    Weitere Behandlungen stehen unter dem Verdacht, den Bien zu sehr zu schädigen.


    Grüße, Thomas

  • Hallo,


    ich behandle 3-4x AS 60% Schwammtuch von oben (je nach Wetter/Zeit), und 1x mit OS geträufelt.


    Mirthran

    Wer Linksschreibfehler findet, darf sie behalten...

  • Zitat

    20ml AS in einem 2 Raum ÖBW Volk


    Josef, wirklich 20ml PRO VOLK?
    Das bringt gar nix.
    2ml pro Wabe, und nicht nur pro besetzter, sondern pro vorhandener.
    Ergo wären das theoretisch bei meinen 12er auf 3 Zargen = 72ml pro Schwammtuchbehandlung.
    Als Verdunstung über Tage wäre das kaum noch ausrechenbar, so wenig ist das...
    Ich vernebele OS als Blockbehandlung 4-5x in 16 Tagen nach der Ernte, und noch einmalig um Weihnachten rum, bis auf den Resistenzstand.
    Wobei mir immer noch nicht klar ist: was nützt mir die Behandlung gegen Milben, wenn ich eh nur wenige drin habe, die aber dafür hoch virenverseucht sind?
    Bei vielen Milben ohne Viren kann ich einen Behandlungserfolg am Totenfall sehen, aber was ist, wenn ich wirklich wenig Milben habe, die dafür einen hohen Virusdruck verbreiten?
    Wie impfe ich meine Milben gegen die Viren? :confused:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Sabi(e)ne,


    das mit den nur 20ml wollte ich auch gerade schreiben. Und dann gibt es die AS auch noch von unten, was sich nochmal mindernd auswirkt. Alle andern Imker die von unten behandeln, nehmen immer mehr Säure als bei der Schwammtuchanwendung von oben. Vielleicht liegt ja da das Problem.


    Die OS-Behandlung mit Verdampfung erfolgt auch nur zweimal, was weder einen ganzen Brutzyklus erfaßt noch besonders gut in die Wintertraube wirkt.


    Jofl : Versteh' mal die Kritik und die Zweifel an Deiner Mehrfachbehandlung nicht falsch und denkt mal ganz vorsichtig drüber nach.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Sabi(e)ne,


    aber jofl verdampft (Auf Ihn bezog sich mein Beitrag) und das nur zweimal und nicht mit Umluft. Dazu dann die 4 mal 20ml AS von unten im Sommer. Ich denke damit erreicht man niemals einen natürlichen Milbenfall von weniger als 2 Milben Ende Januar. Das läßt sehr wahrscheinlich eine wesentlich höhere Startbelastung in den Völkern. Und dann ist auch klar warum die Völker tatsächlich schon im Sommer zusammenbrechen können.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • @ Henry


    Du sagtest vorhin "eine" wirksame Behandlung pro Jahr und anschießend 1500 gesunde Winterbienen reichen um ein Volk gesund über den Winter zu bringen. Meiner Meinung nach ist dies lediglich -falls überhaupt- mit einer konsequenten Kunstscharmbildung im Spätsommer möglich. Mit einem normalen Wirtschaftsvolk nach Ende der Tracht etwa Ende August, ist diese eine Behandlung garantiert zu spät, denn die Bienen dieses Volkes wohnen bereits im Bienenhimmel. Übrigens, wann bitte sollte denn diese eine Behandlung erfolgen, etwa im September, da hat man doch noch viele tausend verdeckelte Zellen drinnen und somit ist diese eine Behandlung Nonsens.


    Ebenso diese 1500 Bienen, dies sind lediglich 15 dag Bienen, also nicht einmal die Menge eines Apidea Kästchens.


    Ferner ist es ein Wunschdenken oder eine trügerische Hoffnung, dass Du Ende Jänner weniger als zwei Milben im Volk hast. Im heurigen milden Winter schon gar nicht, eher dürften es 50 oder mehr gewesen sein. Dies würde wiederum bedeuten, dass etwa im September bereits mehr als 12.000 (!) Milben im Volk wären. Ein unverzüglicher Zusammenbruch dieses Volkes wäre somit dies Folge.


    Du kritisierst aus welchen Gründen auch immer, meine Methode mit der Zwischenbehandlung nach einer kleinen Trachtlücke. Kritik ist gut und wichtig, diese sollte aber fachmännisch richtig sein. Dies dürfte bei einer Behandlung und 1500 Bienen keinesfalls zutreffen.


    Übrigens, die behandelten Volker stehen natürlich bereits in der Sonnenblume. Heute war Kontrolle angesagt, alles ist bestens, keine einzige Mami hat ihr Volk verlassen und die Bienen fliegen was das Zeug hält.:wink:


    LG Josef