Bienen im TV

  • Heute lief im RBB: http://www.rbb-online.de/meta/ozon/2007-06-20-bienen.smi

    Bienenverluste seien ein multifaktorielles Geschehen, wobei Jahre mit unglücklichem Zusammentreffen verschiedener Faktoren zum Bienensterben führen könnten.
    Die VM sei dabei nur ein Problem; sie würde in Verbindung mit Viren, die sie auf die Bienenbrut übertrüge besonders gefährlich sein.
    Ein unbekannter asiatischer Darmparasit, der immer häufiger aufträte, bewirke Durchfall, auch in der Saison. Seien die Bienen schon geschwächt, könnten falsch ausgebrachte PSM bei Bienen große Wirkung entfalten.
    Derzeit bestehe die Annahme, dass die Belastung durch chemische Stoffe in den letzen Jahren rückläufig sei. Ob das überall so wäre, müsse noch untersucht werden, denn ständig kämen neue Mittel hinzu. Eingeschickte Proben würden auf 230 Substanzen untersucht.

    Da es im Bericht gar nicht angesprochen wurde, könnte es so sein, dass der Verdacht, dass einzelne PSM generell problematisch für den Erhalt der Bienengesundheit seien, Spinne sei. So wird wohl auch das gelegentliche Getöse um den Genmais und die grüne Gentechnik überhaupt zu bewerten sein. Schließlich gibt es das gemeinschaftliche Konzert des Bienenmonitorings.


    Gruß
     
    Manne

  • Hallo Zusammen,
    ich glaube natürlich auch, das Ursache ein "Unbekannter Asiatischer Darmparasit" ist.
    Im Zeitalter der Globalisierung fängt man sich ja so einiges ein.
    Vielleicht auch unbekannte Parasiten, die im Gehirn ihr Unwesen treiben und die durch Sachen Dritter übertragen werden, die bekanntlich "non olet" sind ?
    Vielleicht sind es ja auch die Funkwellen tragbarer Telefone, die Schuld daran sind?
    Hat noch keiner untersucht...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.