• Moin,
     
    hab mal eine Frage an alle...
     
    Wir haben vor dieses Jahr mit Biofutter für den Winter einzufüttern. Weiß jemand von euch, wo man so ein Futter bekommt???:confused:
    Wenn jemand schon mit Biofutter füttert, wären Erfahrungsberichte auch nett.:roll:
     
    Alles Liebe...
     
    Eichi

  • Frag bitte bei Holtermann nach, oder direkt bei Nordzucker in Braunschweig, Küchenstr., Nummer/Email hab ich grad nicht zur Hand.
    Das Futter ist 1:1 identisch mit dem normalen Sirup, nur halt aus Bio-Zuckerrüben, und deshalb erheblich teurer.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Auf www.imkerblog.de blogt ein Bioimker !
    Sein neuster Beitrag ist auch über Biofutter. Er schreibt, dass der Markt in Deutschland so gut wie leergefegt ist und man deshlab den viel teuren Rohrzucken kaufen muss.
    Vielleicht meldest Du Dich einfach mal per eMail bei ihm, er kann Dir da bestimmt weiterhelfen (falls es hier keiner kann).

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • :eek: Was ist an importiertem Bio-Rohrzucker denn noch ökologisch?
    Hatten wir hier nicht einen Schweizer Kollegen, der deshalb und wegen des Preises von 9€/kg die Bio-Zulassung zurückgegeben hat? Irgendwo muß ein Fred dazu sein, vom letzten Jahr....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :eek: Was ist an importiertem Bio-Rohrzucker denn noch ökologisch?
    Hatten wir hier nicht einen Schweizer Kollegen, der deshalb und wegen des Preises von 9€/kg die Bio-Zulassung zurückgegeben hat? Irgendwo muß ein Fred dazu sein, vom letzten Jahr....


    Auf www.spiegel.de gabs vor paar Tagen ein Bericht, wo die Energiebilanz von deutschen Äpfeln gegenüber chinesischen verglichen wurde. Ich habe die Zahlen nicht mehr im Kopf, aber unterm Strich kann man sagen, dass die Energiebilanz der deutschen Äpfeln besser ist. Aber die Energiebilanz der Äpfel aus China bei weitem nicht so schlecht war, wie jeder gedacht hat.
    Aber da sie nunmal nicht besser ist, ist für mich da auch nichts "Bio" dran !
    Dann doch lieber Zucker aus konventionellen Anbau.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • :wink: Nein, den hast du falsch verstanden. Die Bilanz der Bio-Äpfel aus Neuseeland war nur ein Drittel höher gegenüber denen aus deutschen Kühlhäusern bis ins Frühjahr.
    Die chinesischen sind zur gleichen Zeit reif wie die europäischen, da beides auf der Nordhalbkugel, und die Chinesen produzieren 80x soviel wie die Deutschen.
    Und es stand irgendwas von Markt- und Kulturkampf in dieser Richtung da...


    Trotzdem meine ich, daß Bio-Zeugs aus fernen Landen hier nix zu suchen hat, was ist das für ein Wahnsinn? Ist ähnlich bekloppt, wie Rosen aus Kenia zum Valentinstag...:evil:
    Just my 2 cents

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Yepp.
     
    Ich bin nicht biozertifiziert, halte mich aber in allen Punkten an die Biorichtlinien oder gehe über sie hinaus. Einzige Ausnahme: Kein Biofutter, sondern den guten Weizenstärkesirup.
     
    Egal, ob Raffinade, Invertzuckersirup oder Sirup auf Stärkebasis: diese Futtermittel sind so hoch aufgeschlossen und raffiniert, daß von dem, was ein Bioprodukt eigentlich ausmacht, nichts mehr übrig ist. Saccharose ist Saccharose.
     
    Für mich gibt es nur 2 denkbare Gründe, Biofutter zu verwenden: 1. Man muß es wegen der Zertifizierung, ob man will oder nicht. Oder 2. Man möchte aus Idealismus oder politischer Korrektheit die Biolandwirtschaft stärken. Letzteres tu ich dann aber lieber mit Vollkornbrot und Milch aus dem Sauerland, da kriege ich für den Idealismus einen geschmacklichen Vorteil zurück.
     
    Viele Grüße, Johannes

  • :wink: Nein, den hast du falsch verstanden. Die Bilanz der Bio-Äpfel aus Neuseeland war nur ein Drittel höher gegenüber denen aus deutschen Kühlhäusern bis ins Frühjahr.
    Die chinesischen sind zur gleichen Zeit reif wie die europäischen, da beides auf der Nordhalbkugel, und die Chinesen produzieren 80x soviel wie die Deutschen.
    Und es stand irgendwas von Markt- und Kulturkampf in dieser Richtung da...


    Trotzdem meine ich, daß Bio-Zeugs aus fernen Landen hier nix zu suchen hat, was ist das für ein Wahnsinn? Ist ähnlich bekloppt, wie Rosen aus Kenia zum Valentinstag...:evil:
    Just my 2 cents


    Oh, kann auch sein, dass es Neuseeland war.
    Aber es war nicht das 80 fache ! Deutschland knapp eine Million Tonnen und die Chinesen bauen knapp 22 Million an.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo Christian,
    ich dachte aber eher, dass dieser Bericht ein Plädoyer für regionale Äpfel aus fairem Handel und gegen weltweitbilligbio aus dem Supermarkt sei.


    Wobei eindeutig klar gemacht wurde, welche Umwelt- und Einkommensverbesserungen durch den Anbau nach biologischen Richtlinien in fernen Ländern (hier Südafrika) erfolgen. Und das Beispiel Südafrika wurde auch gegen China gestellt, weil die in Zeiten liefern, wo die heimischen Äpfel Mangelware sind. Und solange das Nachdenken über Produktkonsum nach den Jahreszeiten nicht eingesetzt hat, finde ich das legitim.


    Deshalb macht die Forderung nach Biozucker schon Sinn. Die Nachfrage an die deutschen Bauern sollte dann auch zu umweltfreundlicherem Anbau in Deutschland führen. :daumen:


    Warum immer so negativ?


    Gruß
    Ralph

  • Guten Abend,


    Biofutter = eigener Honig.


    Der eigene von den Bienen hergestellte und ausgereifte Honig (kein Sortenhonig) ist ein sehr bienengesundes und super-energie-effizientes Biofutter.


    Bio hat doch was mit "Leben" zu tun, wo steckt denn bitte Bio in synthetisch gewonnenem Zucker? Egal ob Weizen, Rübe oder Rohr? Egal ob Deutschland oder Übersee?


    Honig ist schon ne feine Sache, da kommt jeder Imker dran. Ist auch Bio. Warum in der Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?


    Bernhard

  • Na das ist ja ma mein Gedanke ....


    Moin zusammen,


    gleichen Gedanken wie du Ralph hatte ich auch, da ich ja zertifiziert bin und meinen BIOZUCKER über nen Händler (LEH) aus Ochsenfurt (Südz.) beziehe - zeitz liegt näher ...


    aber naja - habe gestern 3x 10 kg Säcke Phacelia Saatgut geschenkt bekommen, gegen 1 Glas Honig - denke guter Tausch


    möchte das als Grundlage des Winterfutters und Pollenvorrats nutzen - was denkt ihr wieviel m² müßte man pro volk rechnen ...


    Meinungen ???


    Ciao Björn

    >> Jungimker, Tor zum Thür. Wald, etwas Raps, sonst alles mögliche, Belegstelle Gehlberg, Carnica, Zander modifiziert, Brutraum ZaDant, Magazin kompatibel, Selbstbau, Futterzargen, AS-Liebigdispenser und Nassenheider, Oxalsäure und Milchsäure, keine DIB-Gläser <<


    "ex oriente lux"

  • Hallo,
    die empfohlene Saatstärke liegt bei 10kg/ha bei feinkrümeligem Saatbett, und Phacelia blüht ziemlich genau 6 Wochen nach Saattermin.:wink:


    edit: Dunkelkeimer, 5-10mm Deckschicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen