Bienen im Wald, Anfänger

  • Hallo in diesem schönen Forum! Bin Anfänger und habe erst zwei Völker. Es geht mir also vor allem um Erfahrungen.
    Nach einer gar nicht so grossen Frühtracht (Raps honigte nicht da viel zu trocken) stehen die Bienen vor dem Haus, sehr viele Linden blühen ringsum. Offenbar bringt das trotzdem wenig, kaum Honigzuwachs zu sehen. Danach ist es auch schon vorbei mit der Trachtzeit und ich muss wohl bald zufüttern.


    Nun existiert in der Nähe ein ca. 25 Quadratkilometer grosses zusammenhängendes Waldgebiet mit Mischwald, vor allem Buche und Eiche, darunter einige sturmbedingte Leerflächen und kleine Wiesen zur Wildweide. Vorbehaltlich einer Genehmigung durch den Förster wäre es kein Problem, dort hinzugehen. Dazu ein paar Fragen an die Erfahreneren:


    - Könnte das grundsätzlich besser sein wie die Bienen den Rest des Jahres auf einem Wiesenstück in der ausgeräumten Agrarlandschaft stehen zu lassen, auch wenn dieses Jahr kaum Honigtau zum Sammeln da sein sollte?


    - Sind Risiken zu beachten, z.B. Diebstahl, Vandalismus? Sollte man die Stöcke etwas "verstecken"?


    - Gibts bei der Aufstellung was zu beachten oder ist das nicht so relevant, ist z.B. Wasser in der Nähe wichtig, besser an erhöhten Punkten... ?


    - Wie sind eure Erfahrungen mit Förstern, sind die grundsätzlich eher kritisch?

  • Hallo und erstmal herzlich willkommen hier im Forum Brestling!
    (is das ein Fisch oder sowas?;) )
    Zu deinen Fragen:
    -So wie du den Waldstandort beschreibst würde ich ihn für recht günstig halten um eine ausreichende (Pollen-)versorgung deiner Völker zu gewährleisten, auf den Wiesen zwischen den Waldstücken wird sicherlich immer etwas pollenspendendes blühen.
    -Die von dir bereits erwähnten Risiken sind definitiv zu beachten, daher würde ich dazu raten deine Beuten etwas zu tarnen bzw. sie nicht unbedingt in Sichtweite eventuell vorhandener Wege zu stellen!!!
    -Wasser in der Nähe der Beuten ist wichtig, ebenso gibt es einige andere Kriterien die ein guter Standort erfüllen sollte ( s. Thread von Norbert).
    - Mit Förstern habe ich keine Erfahrungne gemacht, da ich meine Bienen in einem umfriedeten Privatgrundstück stehen habe, aber ich würde dir raten, deinen örtlichen Förster einfach mal anzusprechen, mit etwas Freundlichkeit sollte der da ja nichts gegenhaben wenn du die Bienen im Wald aufstellst.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Also zum tarnen fällt mir eigentlich nur ein altes BW-Tarnnetz
     
    Oder du befestigst an und um die Beuten Gras Moos oder was immer in der Gegen wächst an den Beuten. Wenn dann ein paar meter weiter weg stehst síeht mann die kaum noch. Und was man nicht sieht klaut man nicht.:lol:
     
    Das hatt ich bei meinen in den Kirschen auch gemacht weil dicht an einem Wanderweg.
     
    Gruß Thorsten
     
     
    2Völker, 1 Ableger, alles in Blätterstöcken

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo brestling


    Mischwald ist immer gut.
    Zur Zeit blühen die Brommbeeren in Massen, (sehr gute Trachtpflanze)
    und in den Lichtungen und Wiesen blüht auch noch immer etwas.
    Zum aufstellen sollte man gut hinkommen, aber nicht genau an einen Weg,
    sondern etwas abseits und hinter ein paar Hecken versteckt.
    Hänge einen Zettel in klarsichtfolie mit deiner Adresse und Telefonnummer
    daran, falls doch was passiert und ein Spaziergänger kommt vorbei
    und sieht was passiert ist, dann weiss er wenigstens wo und wie du zu
    erreichen bist.

  • Hallo


    Das mit der Telefonnummer kann ich dir nicht empfeheln schreib auf den Zetteln Adresse ist bei dem und dem nachzufragen.


    Sonst wirds du einen Anruf bekommen und keiner ist dran und nächsten Tag sind deine Bienen weg.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Hallo,
    neben all den guten Ratschlägen zum wandern in den Wald noch einen von mir. Bevor Du aufwanderst, egal wer Dir einen Platz gibt, informiere den für das Gebiet zuständigen BSV und lege ihm das aktelle Gesundheitszeugnis vor und eine Kopie davon bringe an Deinen Bienenkästen am Waldstandort an. Das ist nicht nur guter Brauch sondern auch Gesetz.
    Ein Waldstandort wie Du ihn beschrieben hast ist jetzt allemal das Richtige für Deine Bienen.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • :oops:äh...sorry lieber Eisvogel.....
     
    Das mit dem Wanderwart ist Humbug, viele Vereine hätten das zwar gerne, aber es unterliegt keinem Gesetz.
     
    Erlaubnis des Grundstückseigentümer, gültiges Gesundheitszeugnis, öffentlich anzeigen wo die Bienen stehen...fertig
     
    ach...öffentlich anzeigen geht auf jedem Polizeirevier oder sonst irgendeiner öffentlichen Stelle.
     
    sagt
    der
    Drohn
    der BSV ist:wink:

  • Zitat

    ach...öffentlich anzeigen geht auf jedem Polizeirevier oder sonst irgendeiner öffentlichen Stelle.


    Neinnein, beim Veterinäramt, die sind für die gesamten Tierbestände zuständig, und müssen als einzige wissen, was wer wo stehen hat.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Drohn,
    es war nicht die Rede vom Wanderwart sondern vom BSV - BSV => amtlich bestellter "Gehilfe" des Amtsveterinärs.
    In der aktuellen amtlichen Gesundheitsbescheinigung steht u.a.:
    Dieses Gesundheitszeugnis ist am Aufwandertort dem dort zuständigen BSV bzw. dem von ihm beauftragten .... vorzulegen und abzuzeichnen... muss deutlich sichtbar am Wanderstand angebracht werden.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Neinnein, beim Veterinäramt, die sind für die gesamten Tierbestände zuständig, und müssen als einzige wissen, was wer wo stehen hat.:wink:


    Sabine : Wenn Du Nachts oder am Wochenende aufwanderst, leitet das die Polizei an das Veterinäramt, was nix weiteres als das Ordnungsamt, also die untere Polizeibehörde ist, weiter.
    In manchen Gegenden ist auch das Landratsamt zuständig.
    Auf alle Fälle muss man es "öffentlich" machen. Das kann zwar auch der Bienenwandersheriff machen, aber der ist unnötig wie ein....


    Der
    Drohn

  • Hallo Drohn,
    es war nicht die Rede vom Wanderwart sondern vom BSV .


     
    Weiß nicht wie oft Du edit machst...
    aber sorry das ist auch Quatsch, mir muß niemand ein Gesundheitszeugnis zeigen...ich stelle welche aus, oder helfe bei Seuchenbekämpfung, im Auftrag des Amtstierartztes...
    aber nun genug von dem Spuk hier:Biene:
     
    Der
    Drohn