Und noch ein Schwarm....ganz frisch

  • Hallo ihr Baum-Kletterer!


    Für etwas höhere Gefilde kann man Hüftgurte kaufen, die einem die Arbeit ungemein erleichtern. Mit einer oder zwei Bandschlingen und Karabiner kann man sich so hervorragend am Baum selbst sichern und hat so beide Hände frei um den Schwarm zu fangen.


    Die Bedienung der Gurte inkl. Selbstsicherung am Baum zeigt euch jeder Kletterer oder die DAV Sektion in euerer Nähe bestimmt gerne.


    Bei Globetrotter gibt's die Dinger schon ab € 45,--
    » Stichwort: Klettergurte


    ...befreit den Kopf von unnötigen Todesängsten =;o)


    Arnd

  • Moin Imkers,


    mein höchster Schwarm wurde in 23m Höhe mit der Feuerleiter geborgen und mit einem Abfüllgefäß. Auslauföffnung wurde zur Einlauföffnung. Schwarmfängerei ist, wenn man klare Rübe behält, nicht so gefährlich wie sie aussieht. Sie bloß das gefährlichste an der Imkerei. Ein Schwarmfangsack an Teleskopstange und 'ne Klappleiter auf der ebenen Ladefläche eines LKW bringen schon ab Boden ordentlich Höhe. Man muß eben nur daran denken, daß so'n Schwarm garnichts wiegt, solange er am Aste hängt und urplötzlich schwer wird, wenner in die Kiste fällt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Nabend Bienenfreunde!
    Hab gerade zusammen mit meiner Frau, ganz ohne fremde Hilfe, meinen ersten Schwarm eingfangen. Der vom letzten Jahr war ja schon in nem Korb als ich ihn bekam, den musste ich nur noch umfüllen. Heute kam gerade als ich die Füße hochgelegt hatte und vor der Flimmerkiste abhängen wollte nen Anruf von der Polizei: "Da ist nen freifliegender Bienenstock, können Sie den einfangen?"
    Nach kurzer Nachfrage erfuhr ich dass kein Bienenstock herumflog, sondern ein Schwarm sich in mitten einer Wohnsiedlung auf einem niedrigen Apfelbäumchen niedergelassen hatte ;-)
    War sozusagen Schwarmfang für Anfänger: Schwarm in Griffhöhe an einer Astgabel. Musste nur aufpassen dass ich die Zwiebeln und die Kartoffeln nicht zertrampelte.
    Der Ablegerkasten steht jetzt unten in der Scheune, bis ich ihn morgen Abend in sein neues Zuhause umquartiere.
    Inzwischen können die Bienies ja schon mal fleißig in den Leerrähmchen basteln.
    Schönes Konglomerat: schwarze, orange und gelbe Bienen gemischt. Die Königin habe ich noch nicht gesehen. Wird wohl ne Landrasse sein. Mit Zuflug von Nachbarvölkern.
    Ansonsten gebe ich es ja zu: ich war feige! Habe mit Handschuhen und Vollschutz die Bienen eingeschlagen!
    Werde aber versuchen mich zu bessern! :-)
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Zitat

    Habe mit Handschuhen und Vollschutz die Bienen eingeschlagen!
    Werde aber versuchen mich zu bessern! :-)


    Warum?
    Du kanst doch vorher nicht wisen, was dich erwartet.:wink:
    Stichschutz ist Arbeitsschutz.
    Große Katastrophen haben immer ganz banale und kleine Ursachen.
    Es ist nichts Schlimmes dran, einen Schwarm unbekannter Herkunft im Vollschutz abzugreifen, lieber Vorsorge, als Nachsorge, sagt mein Doc immer..:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Ansonsten gebe ich es ja zu: ich war feige! Habe mit Handschuhen und Vollschutz die Bienen eingeschlagen!


    Hi Kalle,


    ich kann nur dem Jens zustimmen. Hat mit feige nichts zu tun. Jeder Stich beinhaltet ein viel größeres Risiko als einen dicken Daumen. Jeder Stich erhöht die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion. Das kann nach 15 Jahren sein. Und es gibt Treffer, die sind ausgesprochen unangenehm. Z.B. Augenbraue oder unter den Fingernagel. Ich habe auch im ersten Jahr ohne Schutz gearbeitet und bin von meinen Schmusebienen mehrfach gestochen worden, da ich Fehler gemacht habe. Und Fehler lassen sich nicht total vermeiden. Mein Sohn hat den Allergiekram hinter sich. Wir arbeiten fast ausschließlich mit Vollschutz. Es ist ein viel entspannteres, allerdings auch verschwitzteres Arbeiten. Und wenn Du den Kick brauchst; auch mit Vollschutz hast Du Chancen gestochen zu werden. Mein Sohn hatte gestern vergessen den Gürtel anzulegen und prompt krabbelte ihm eine Biene unter die Jacke. Und weil der Stich so schön zeckte, riß er sich die Klamotten vom Leib, fuchtelte damit in der Luft rum und bekam prompt den zweiten Treffer auf dem Kopf. Vor etwa 2 Wochen zog ich mir einen Handschuh an. Da saß ´ne Biene drin. Du wirst gestochen, wenn Du Fehler machst. Mit Schutz halt wesentlich weniger.

  • Die normalen Arbeiten mache ich normalerweise ohne Schutz, es sei denn die Bienen haben einen schlechten Tag - dann wird die Arbeit verschoben, oder eben der Schleier ausgepackt.


    Aber bei einem Schwarm ziehe ich eigentlich immer einen Schutz an - vor allem wenn man ihn von der Leiter aus, oder "überm Kopf" abschütteln muß :D


    Bei einem Schwarm dieses Jahr habe ich auf den Schutz verzichtet, aber der hat sich auf einem Ast in Kniehöhe niedergelassen - einfacher gings nicht :D