• Hallo


    Also kann man das Zeug benutzen wenn man jetzt 2 Streifen pro Volk rechnet sind das ca. 3€ pro Volk und die Zeit die spart.


    Und wahrscheinlich ist das Zeug auch noch verträglicher als Ameisensäure?

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • hallo


    nicht alles was Bio ist gut! Ich führe auch eine "bio-Imkerei", jedoch bin ich immer skeptisch und vorsichtig.
    Die Argumente der Bio-Fuzzis sind echt manchmal schei.....!
    z.B. Oxalsäure kommt im Honig vor, Ameisensäure ist natürlich, Tymol ist pflanzlich usw.
    Alkohol ist auch natürlich und du kannst dich damit umbringen!
    Alles Käse, denn "die Dosis macht das Gift"!!!
    Zudem sollte Bio auch mal an artgerecht denken!!!! (Dronenbrut schneiden)
    Ich habe das Thymol-Produkt mal verwendet, es stinkt im Umkreis von 10 Metern um den Bienenstand, in der oberen Zarge sieht man keine Biene mehr, die Bienen würden am liebsten abhauen, wenn da nicht noch die Brut wäre.
    Von den "natürlichen" Rückständen gar nicht zu reden.
    Ich rate von dem Zeug ab, obwohl es gegen die Varroa gut funktioniert,


    Grüsse Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Der Drohn kapiert nicht was an einem Glas Honig für das Überleben eines Volkes Geldschneiderei sei??
    Es gibt keine Rückstände bei sachgerechter Anwendung! Du kannst das Zeug sogar selbst essen, wenn du auf extremen Geschmack stehst, zeig ein anderes Mittel das man essen könnte:cool:
    Der
    Drohn



    Moin , Moin Drohn ,
    da haben wir uns Missverstanden. Ich stehe dem Mittel durchaus positiv gegenüber. Mit Geldschneiderei meine ich , die immer sehr teuren und vor allem langwierigen und bürokratischen Zulassungsverfahren, die verhindern, das viele gute Ideen und Produkte zugelassen werden , weil eben ein "käuflicher" Stempel fehlt.
    Das ist aber nicht nur ein Problem in der Imkerei.
    Ein gutes Produkt zu haben, langt eben nicht, solange es einflußreiche "Wettbewerber" gibt, denen es mit viel Geld oder Einfluß gelingt , eine Zulassung auf dem Markt zu verhindernd:evil:

    Viele Grüße aus dem "verschütteten " Norden , wo gerade nicht der Honig in Strömen aus dem Himmel fließt.

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Api Live Var ist, wie alle Tymolpräparate, wirksam gegen Varroa. Es sollte bei allen Völkern der Umgebung gleichzeitig angewendet werden, sonst kann es leicht Räuberei geben, weil der starke Geruch des Mittels den Stockgeruch übertönt. Es kommt auch oft vor, dass Bienen von Tymol-Völkern abhauen, sich in "geruchfreie" Völker einbetteln und dabei gerade auch die Varroamilben als Passagiere mitnehmen.

  • Drohn schrieb:

    Wer keine Brutwaben in seinen Wachskreislauf bringt und keine Magazinbetriebsweise oder Hinterbehandler hat, für den ist das "Zeug" goldwert:u_idea_bulb02:



    Das ist also eigentlich niemand :confused:


    Der Wabenhansel versteht nicht was der Drohn damit gemeint hat. Worin liegt die Gefahr beim Wachskreislauf und worin bei falscher Anwendung?

  • Hi Glaubenskrieger,
    Im Frühjahr ist das Zeug verduftet! Die Waben gut auslüften, einschmelzen dann sind die Reste raus, Periz...&Co bleibt z.B. erhalten und reichert sich an! Brutwaben haben im Honigraum NIX zu suchen, das Winterfutter ist verstoffwechselt oder wird entnommen, ausgeschleudert und für die nächste Winterfutteraktion gebunkert.
    WOOO ist das Problem????
    Knäcke

  • Das ist also eigentlich niemand :confused:

    Der Wabenhansel versteht nicht was der Drohn damit gemeint hat. Worin liegt die Gefahr beim Wachskreislauf und worin bei falscher Anwendung?



    Das Wort Kreislauf ist der Knackpunkt!
    Wenn Du eine Einbahnstraße bedienst mit Entdecklungswachs, und Naturbau im Honigraum, gibt es diesen Kreislauf nicht!!

    Der
    Drohn

    P.S.: äh Hansel, kennst Du nur Magazin und Hinterbehandler???:eek:, obwohl sich im Schweitzerkasten auch gut eine Wachsstrasse einrichten lässt.

  • Danke, Knäcke!


    Drohn
    Ja schon! Die Frage war aber eher, ob es an dem Präparat überhaupt etwas Bedenkliches/Giftiges gibt (sodaß man auf die Straße achten muß)?


    Schweitzer Kasten? - Ich bin für heuer froh, wenn ich mich in die Magazinbetriebsweisen einarbeiten kann! LS 1,5 scheint mir auch interessant genug (werd ich aber heuer auch noch nicht machen).