Rähmchen reinigen in der Spühlmaschine

  • Hallo alle zusammen,


    hat von Euch jemand schon probiert: Rähmchen in der Geschirspühlmaschine
    (nach dem Sonnenwachsschmelzer) sauberzukriegen ???


    Ist nach dem Vorgang die Geschirspühlmaschine noch für's Geschir geeignet,
    oder sollte man eine ausgemusterte dafür nehmen ???


    wenn jemand damit Erfahrung gemacht hat bitte um mehr Infos


    Danke und Grüße
    Vitali

  • Hallo Vitali,
     
    wenn du Ärger mit der Chefin der Küche haben willst, dann mach es. Die Rähmchen werden sicherlich sauber, das im heißen Wasser geschmolzene Wachs legt sich allerdings in kühleren Bereichen des Abflusssysthem wieder ab und in kürzester Zeit ist alles zu.
     
    Wenn du eine ausrangierte Maschine hast, wäre es mal ein interessanter Versuch ob man die Problematik der Wachsablagerungen in Griff bekommt.
     
    Gruß
    Werner
     
    PS: Ich fahre am Donnerstag nach Mussig Futter holen.

  • :-D Moin, moin,
    die Idee hatte ich ja auch schon, geht aber nur mit Fettabscheider direkt hinter der Maschine, ansonsten sitzen die Schläuche blitzschnell zu.
    Die meisten Maschinen spülen nämlich die Lauge mit kaltem Wasser ab, und damit ist dann das Chaos vorprogrammiert.
    Sogar bei Gewerbemaschinen, die heiß nachspülen (80°), geht es in die Hose, denn allein die Temperaturdifferenz zu den Schlauchinnenseiten sorgt für Ablagerung.
    Prädikat: nicht empfehlenswert.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich habe es mal ausprobiert - natürlich nicht mit normaen Spülmaschinentabs, sondern mit Ätznatron.


    Die Problematik mit verstopften Schläuchen ist bei genug Ätznatron kein Thema, wegen Verseifung des Wachses/Propolis.


    Das Ergebnis ist aber nicht wirklich überzeugend.
    Wer schon mal Zargen mit Ätznatron abgebürstet hat, weiß welch widerwärtiger Geruch dabei entsteht.
    Das möchte ich meinen Bienen nicht zumuten.
    Fazit - die gewaschenen Rähmchen sind nach wie vor im Keller. und werden irgendwann zum Grill anheizen verwendet :D

  • Hallo Bienenfreund!
     
    Das Reinigen der Rähmchen in einem umgebauten Geschirrspüler funktioniert bestens. Die Maschine wurde so umgebaut, dass die Temperatur auf ca 70° C eingestellt werden kann. Mit einer Zeitschaltuhr kann die Spüldauer eingestellt werden. Die Laugenpumpe wird händisch mit einem Schalter betätigt. Die normale Programmautomatik wurde ausgebaut.
     
    Es wird eine ca 3% Natronlauge eingefüllt. Die Rähmchen eingeschlichtet und die Spülmaschine in Gang gesetzt. Nach mehreren Waschdurchgängen wird die Lauge abgepumpt. Die Rähmchen müssen mit klarem Wasser nachgespült werden. Die Rähmchen werden wie neu.
     
    Gruß Honigmaul!

  • Also Kinners,


    mal ehrlich, was soll das?
    Rähmchen kosten fix und fertig gedrahtet < 1Euro/Stück.
    Wenn man eine größere Anzahl kauft, werden sie noch billiger. Die kann man doch schön im Keller lagern, die vergammeln doch nicht.
    Lohnt sich der Aufwand wirklich?
    Vom Umweltgedanken (3% Lauge und sowas) mal ganz abgesehen ...
    Also, ich kratze die Dinger nach dem SoWasch ab, wenn sie noch gut sind, werden sie wieder benutzt, wenn jedoch nur der Draht locker ist oder die Rähmchen irgendwie verdreht, fliegen sie zum Feuerholz.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • :-D Hi, Michael,

    Zitat

    Vom Umweltgedanken (3% Lauge und sowas) mal ganz abgesehen ...


    Öhm, das wird allgemein überschätzt, ich mache meine Seife mit 33-50%iger Lauge, und kriege oft genug noch unverseifte Rohseifenspritzer ab....
    3% ist nicht schlimmer als Essigessenz, außer natürlich auf den Schleimhäuten.
    Bevor man die in den Kanal kippt, sollte man je nach Menge entweder Essig zufügen oder Zitronensäure, dann schädigt man die Kläranlage weniger, als wenn man Zigaretten ins Klo schmeißt oder montags wäscht...:wink:


    edit: Rähmchen in Teilen sind in großer Menge soviel billiger, daß man bei gutem Tempo gegenüber fertigen echt Geld verdienen kann...:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Einspruch, Sabine,


    schon mal daran gedacht, welche Energie und welche Wassermengen benötigt werden, um das alles herzustellen. Dann noch Transport usw.
    Was braucht eine Spülmaschine pro Durchgang an Wasser?
    Das man das machen kann, zweifle ich nicht an, aber muss das sein?
    Ich finde, nein.
    Du sagst es ja selbst, man kann die Dinger ja auch in Teilen kaufen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • :lol: Hi, Michael,
    das war jetzt wieder ein schönes Beispiel, wie das geschriebene Wort mißverstanden werden kann....:wink:
    Ich recycle auch keine Rähmchen, die ganz offensichtlich fertig sind, aber ich kaufe halt in Teilen, und drahte mit Steckdrähten, was etwa 20x schneller geht als mit Draht am Stück, und auch noch viel schneller beim MW-Löten ist (6 sec/Rähmchen).
    Entweder sie sind nach dem Ausschneiden noch okay, oder geben gute Grillanzünder ab. Basta.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Bienenfreunde!
     
    Betreffend Energiebedarf möchte ich anführen, dass dieser zu vernachlässigen ist. Um 10 Liter Wasser zum Kochen zu bringen, benötigt man ca 1 KW Strom (0,20 €). Es wird ja nicht bei jedem Waschgang eine neue Lauge eingefüllt. Die Kosten für 1 kg Ätznatron (würde für ca 30 Liter reichen) betragen ca 4,80 €.
     
    Ich habe über den Strom-, Wasser und Ätznatronverbrauch zwar noch nie Aufzeichnungen geführt, schätze aber, die Reinigung meiner Rähmchen (200 - 250 Stk im Jahr) kostet weniger als 10,- €. Das ergibt einen guten Stundenlohn, eine Ausnahme in der Imkerei.
     
    Zum angesprochenen Umweltgedanken, ich finde die Wiederverwendung besser als eine Neuanschaffung, wenn alles in einem vernünftigen Rahmen abläuft.
     
    Frisch gereinigte Rähmchen, mit klarem Wasser nachgespült, sind jedenfalls hygienischer als nur oberflächlich geputzte.
     
    Das Wort Natronlauge hört sich zwar gefährlich an, ist aber bei einer Konzentration von 3 % als harmlos einzustufen. Es verhält sich so wie bei 5 %-iger Essigsäure, hört sich auch gefährlich an, ist aber nur Haushaltsessig, welcher zum Anmachen von Salat verwendet wird.
     
     
    MfG
    Honigmaul

  • Sag mal Honigmaul, wie funktioniert das mit den Schaltern genau?
    Da wir wirklich größer Mengen Presshonig herstellen werden, und dazu die Rähmchen ausschneiden, sollte die Maschine folgendes können:
     
    kaltspülen und trocknen zum Honig entfernen zwecks Honigwasserernte und Propolisernte.
    Das Wachs sollte daran bleiben zwecks Anfangstreifen für das nächste Jahr.
     
    Kann man eine Spüli so umkonfigurieren?
     
    Fragt
    der
    Drohn

  • Hallo Bienenfreunde, hallo Drohn!
     
    Den Umbau des Geschirrspülers habe ich wie folgt durchgeführt:
    Die gesamte Elektronik (ausgenommen Hauptmotor, Abwasserpumpe, Heizstab, Wassereinlassventil) entfernen, bzw abklemmen.
     
    Das notwendige Material besorgen;
     
    alte Schaltuhr (von Minibackofen, Mikrowellenherd etc),
    Thermostat entweder vom Heizungsinstallateur oder z.B. Fa. Conrad (Regelbares Thermostat mit Kapillarrohr, Best.Nr. 615889-62, ca 12,- €), mein Thermostat entstammt einer alten Waschmaschine.
     
    Weiters Tastschalter oder normale Ein-Ausschalter, Kabelmaterial und ev. größere Verteilerdose, ev Tauchhülse für Thermostatfühler.
     
     
    Die elektrischen Arbeiten sollten von einer fachkundigen Person ausgeführt werden.
     
    Die Stromversorgung des Heizstabes und des Hauptmotor (Spülmotor) wird über die Zeitschaltuhr geführt. Weiters wird beim Heizstab das Thermostat noch dazwischen geschaltet. Der Fühler des Thermostates sollte im Nahbereich des Heizstabes positioniert sein, damit es bei Wassermangel zu keiner Überhitzung kommt und das Thermostat trotzdem ausschalten kann.
     
    Die Abwasserpumpe und der Wasserzulauf wird über je einen Tastschalter (oder Ein-Ausschalter – aber auf das Ausschalten nicht vergessen, daher Tastschalter besser) betätigt.
     
     
    Je nach größe der verwendeten Bauteile, die Komponenten entweder in externes Gehäuse (größere Verteilerdose) oder in den Spüler einbauen.
     
    Ablauf des Spülvorganges:
     
    1. Taster so lange betätigen bis genügend Wasser eingelaufen ist (oder Lauge händisch einfüllen).
     
    2. Zeitschaltuhr einschalten und Thermostat einstellen. Die Heizung und der Spülmotor laufen an. Die Heizung erhöht die Wassertemperatur bis das Thermostat abschaltet. Nach Ablauf der Zeitschaltuhr ist jedenfalls die Heizung und der Spülmotor wieder abgeschaltet.
     
    3. Den Schalter für die Abwasserpumpe betätigen bis das Spülwasser abgepumpt ist (oder wie beim Rähmchenwaschen die nächste Garnitur einräumen und die Zeitschaltuhr wieder betätigen).
     
    Die Idee zum Umbau der Spülmaschine entstammt dem Deutschen Bienen Journal, Ausgabe 1/2002, Seite 16.
     
    Zu der Anfrage von Drohn!
     
    Kalt spülen müsste auf jeden Fall gehen. Ich nehme an, dass zwecks Honigwasserernte alle Rähmchen ohne Wassertausch durchgewaschen werden sollten.
     
    Ob eine Trocknung auch in befriedigendem Ausmaß gelingt bezweifle ich. Mir ist nicht bekannt, wie die Trocknung bei einem normalen Spüler abläuft. Ob da mit dem Heizstab nachgeheizt wird, oder ob es nur durch Kondenzwasserbildung an den Außenwänden zur Trocknung des Geschirrs kommt. Ein weiteres Problem bei der Trocknung im Spüler dürfte die Steuerung des Heizstabes darstellen. Der darf nicht unkontrolliert heiß werden.
     
    Zwecks Trocknung würde ich vorschlagen, die Rähmchen nach dem Spülvorgang in klarem Wasser nachspülen und luftig stapeln.
     
    MfG
     
    Honigmaul