Absperrgitter Segeberger Beute

  • Hallo Imker(inne)
    Habe heute das Forum im Netzt entdeckt und habe auch heute bei der Durchsicht meine Biene gesehen das die Honigwaben (Rähmchen) bir kurz vor dem Absperrgitter hängen.Ich wunderte mich das da so viele Bienen quasi zerdrückt waren . Hat das auch schon mal eine so gehabt ? was kann ich da zur abhilfe tun? Ich habe in der Beute ein gelbes Kunsstoffgitter von 3mm drinn.


    Desweiteren ist mir aufgefallen das das Absperrgitter so direkt auf den Waben (Rähmchen ) des Brutraumes aufliegt. Habe dieses Jahr mit den Bienen begonnen .
    Ich denke so die Bienen können nicht über das Rähmchen in die andere Wabengasse laufen. kannmir da ein profi weiterhelfen???
    Danke vorerst.

  • Hallo Wolfgang,


    das mit dem Absperrgitter bei den Segebergern ist so ein kleines Problemchen. Du kannst das Quetschen nur verhindern wenn du die Bienen mit einen wenig Rauch in die Gassen zwingst und noch mal kurz die Restlichen wegfegst, bevor du das Gitter aufsetzt.


    Die Segeberger, wie auch alle Beuten mit Falz, haben das Problem mit zerdrückten Bienen. Das kannst du fast nicht verhindern. Egal wie viel Mühe du dir gibst, es gibt immer eine die in die Falz läuft wärend man den Raum aufsetzt.


    Grüsse!
    Arnd

  • Hi Arndt danke für die schnelle Antwort.
    Ich habe mir gerade so Shops angesehen die ein dünneres Gitter anbieten ca 1mm dicke.Da wären ja zwischen dem Gitter und den Honigwaben ca 2mm mehr an Luft das wäre doch schon etwas besser oder was meinst Du?

  • Das kann ich dir nicht sagen. Ich benutze dir Metallgitter und komme damit bei den Segebergern ganz gut klar. Das Aufsetzen muss halt ein bissi geübt werden. Viel schlimmer sind da meine Holzbeuten und deren Gitter. Das sitzt direkt auf den Waben und hebt dabei den Honigraum um ein paar Millimeter an.


    Richtig nett wird's wenn man ohne Asg. imkert oder eins mit Rahmen und ohne Falz hat.


    Arnd


  •  
    ... die Honigwaben (Rähmchen) bir kurz vor dem Absperrgitter hängen. Ich wunderte mich das da so viele Bienen quasi zerdrückt waren ...


     
    Ich bin froh, dass Sie das Problem thematisiert haben. Bei mir ist genauso, obwohl ich das dünnste Abspergitter verwendet habe!!! (Kunststoff, weiß, gestanzt). Die Bienen zwischen den Honigrähmchen und dem Absperrgitter, werden tätsächlich zerdrückt.
    Meine Segeberger Honigzargen sind ca. 4 Jahre alt.
    Ich vermute, dass die Kompression des Materials dafür verantwortlich ist.
    Jetzt habe ich keine Absperrgitter im Einsatz.
    Die Königinnen haben 4 Zargen zur Verfügung.
     
    Sind Ihre Zargen neu?

  • bienenwolfgang,


    habe auch Segeberger und passende Abspergitter dazu. Das gleiche Problem habe ich auch gehabt. Jetzt imkere ich schon zeit ca. 8 Jahren ohne Abspergitter und bin zufrieden.

  • Moin Imkers,


    üblicherweise liegen in den Segebergern die Absperrgitter auf den Oberträgern der Brutraumzarge auf. Da gibt es also nix mit Bee-Space. Wichtig bei den Kunstoffgittern ist die Lage. Die Schlitze gehören über die Wabengassen die durchgehenden Stege auf die Rähmchen! Sonst verringert sich durch die Stege der Durchgang. Die Absperrgitter sollten immer auf die blanken Oberträger aufgelegt werden. Überbau muß also abgekratzt werden. Auch muß das Gitter immer wachsfrei gehalten werden, damit nicht Unterbau im Honigraum mit dem Gitter verwächst und das Gitter mit dem HR abgehoben wird. So gehandhabt zerquetzscht man am Gitter keine Bienen. Mit etwas Wassernebel hält man die Bienen auch gut von den Oberträgern der Brutraumzarge fern, bevor man das Gitter auflegt.


    Ich kann bei den 6 - 8 mm Luft zwischen den Rähmchen und der Dicke des Kunststoffgitters von max. 2 mm und des Metallstabgitters von max. 3 mm nicht erkennen, wo da Bienen zermalmt werden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin,Henry,

    Zitat

    Ich kann bei den 6 - 8 mm Luft zwischen den Rähmchen und der Dicke des Kunststoffgitters von max. 2 mm und des Metallstabgitters von max. 3 mm nicht erkennen, wo da Bienen zermalmt werden.


    Vom Unterbau an den Honigrähmchen.
    Auch da gilt wieder, auf das Fluchten der Wabengassen zu achten, dann passiert viel weniger.
    Sobald die Rähmchen auch nur 1-2mm versetzt hängen, wird losgekittet, und dann gibt es Murks. Und das Problem ist, daß Segeberger Imker keine Kippkontrolle machen und den Unterbau abkratzen würden, weil sie ihn normalerweise ja nie sehen, und damit haben sie das Problem den ganzen Sommer lang, und kratzen immer nur den Oberbau und das Gitter frei....:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Sabi(e)ne,

    Und das Problem ist, daß Segeberger Imker keine Kippkontrolle machen

    Klar macht auch der Segeberger Kippkontrollen. Wieso behauptest Du das Gegenteil? Natürlich sieht man den Unterbau bei der Kippkontrolle und sinnvollerweise kratzt man den dann auch ab, aber die Kippkontrolle spielt sich doch zwischen den Brutraumzargen ab und da gibts doch kein Gitter. Die Honigräume werden entunterbaut wenn geschleudert wird. Das reicht gewöhnlich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, sxs , ja meine Kästen sind alle neu habe dieses Jahr damit angefangen.Wie ich auf Kunstoff komme, die Beuten stehen bei mir frei auf Paletten und da dachte ich zur Isolierung ist das doch bestimmt ganz gut.

  • Hallo Henry.


    Danke für die Tips , auch ich kratze alles schön saunber damit ich Platz für meine Damen bekomme. habe auch das Gitter auf den BR Waben liegen.Ich wertde mir jetzt mal die dünneren anschaffen villeicht klappt das da besser mit.


    tollen Imkergruß wolfgang

  • Moin Wolfgang,


    nimm' die weißen. Die glasglaren Glarsichdgidder sin ze dinne. Da machsde mitt'n Stoggmeisel durch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ihr lieben Imker,:daumen:


    Ich bin begeistert was da an Antworten zurück gekommen ist . Da wird man ermuntert mit aufkommenden Problemen sofort hier nach Hilfe zu suchen.Davon darf ich meinen Schwiegervater aber nix sagen:u_idea_bulb02:(gegner von Internet und über 40 J.Erfolgreicher Imker und dazu mein Lehrmeister) . Ich finde es gut verschiedene Meinungen zu hören.


    Nochmals DANKE dafür. :Biene:

  • [...] da dachte ich zur Isolierung ist das doch bestimmt ganz gut.


    Da streiten sich die Imkers schon seit ewig drüber, auch über Haltbarkeit und Klima =;o)
    Das Einzige was auf jeden Fall 120%ig stimmt: Holzbeuten sind aus nachwachsendem Rohstoff und biologisch Abbaubar, wenn der Imker nicht mit diversen Mittelchen auch das noch verhindert hat.


    Wenn du noch Segeberger Beuten brauchst, schreib mir ne PM. :wink:



    Best!
    Arnd