Wandern vereinfachen, aber wie?

  • Liebe Wanderkollegen!


    Wandern mit den Bienen ist bekanntlich Schwerarbeit, bisher hat mir diese an sich schöne Tätigkeit eigentlich nicht viel ausgemacht, aber wenn man sich dem Pensionsalter nähert, sollte man doch die modernen Techniken miteinbeziehen.


    Kurz zu meinen bisherigen Wanderungen: als Zugfahrzeug dient ein schwerer Geländewagen, gezogen wird ein Anhänger mit spezieller Achse, der die Masse von 4 x 2,45 Meter hat. Damit kann man locker und auf einem Zug 27 Beuten egal wohin, transportieren.


    Beladen wird händisch und genau dies ist das akute Problem! Deshalb meine Frage an unsere Freunde, bitte teilt mit mit, auf welche Art und Weise Ihr die manuelle Arbeit vereinfacht habt.


    Um möglichst viele Tipps wird höflich gebeten.


    LG Josef

  • Moin, Josef,
    ich empfehle dir Toyotafans Vortrag über Rückenschonendes Imkern (ich finde den Link nicht wieder, der war hier irgendwo....), da gibt es schon einiges an Equipment und wirklich gut durchdachten Arbeitshilfen zu sehen.
    Wobei sowas wie der ferngesteuerte Ladekran vom Herrn Stöckmann oder der Ullmann'sche Knicklenker-Hoftrac oder Toyotafans Obelix leider noch außerhalb meiner finanziellen Reichweite liegen, aber schon irgendwie auf dem Wunschzettel stehen.:lol:
    Sowas braucht man (frau)...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,


    das Wichtigste ist schonmal, gar nicht auf- und abzuladen. Die Kästen bleiben auf dem Wagen und zwar das ganze Jahr. Bestenfalls zur Anhängerwartung (nicht mal für den ängstlich schwitzenden Mann vonnä DEKRA der immer sehr schnell ist mitti Abnahme :lol:) nimmt man die Beuten noch runter. Ich kriege fliegend 16 Völker drauf notfalls 20. und weitere Ableger dazwischen. Und ich kann innerhalb einer Stunde abwandern und auch wieder irgendwo anwandern. Beuten vergurten (da fliegen die manchmal noch). Fluglöcher zu. Stützen abkurbeln. Hänger auf fahrbaren Grund zerren oder gleich anhängen. Abfahrt - Hänger in Position schieben. Stützen setzen. Hänger abhängen. Wasserwaage gebrauchen. Fluglöcher auf und Flucht. Gurte kommen bei der ersten Durchsicht ab.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ... ich denke - das mit dem auf dem Hänger lassen ist schon optimal, nur:


    Wie sichert Ihr das Ganze vor Diebstahl???


    Ich meine für die Langfinger ist das doch auch optimal: anhängen und weg ...


    Andi

  • Reifen abmachen oder mit Parkkrallen sichern, plus alternativ abnehmbare Deichsel.
    Die Kastenschlösser sind nämlich ein Witz.
    Gegen Umladen helfen festgeschraubte Böden, die auch gleich mit der 1.Zarge verschraubt sind.:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,


    über Diebstahlschutz müssen wir hier nicht diskutieren. Einen Anhänger mit einer 1t-Achse auf dem 12 Bienenvölker stehen und an dem keine Beleuchtungsbrücke dran ist, den klauste nich mittn Corsa. 12 Bienenvölker gering geschätzt mit 50kg, das macht schon 600kg und 340kg die der Anhänger selber wiegt, da ist die Tonne schon fast voll. Wenn die dann da noch HR drauf haben, dann sind das nochmal ca. 300kg. Einen 1.25t schweren Anhänger hängst Du nicht mal so einfach aus'm Handgelenk an und passende Gurte mußt Du ja auch mitbringen. Denn festgeschraubt ist da nix. Ich will ja fexibel bleiben und notfalls oder ganz kommerziell getrieben, doch paar Völker oder Ableger abladen. Außerdem fährt so ein Anhänger ganz ungleichmäßig und äußerst geräuschvoll, wenn man die Stützen nicht hochleiern kann, weil kein passender Schlüssel dafür mang iss. :u_idea_bulb02:


    Also selbst zu zweit klauen sich einzelne Einzelbeuten einzel wesentlich leichter als viele zusammen mit und auf'm Anhänger. Runternehmen kann man die natürlich genauso. Da ist also kein Unterschied. Beuten- oder Bienenklau wird auch längst nicht so hart bestraft wie Anhängerklau.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ... naja - ich kenn das nur aus dem Forst-Forum:


    Da klauen die in einer Nacht ganze 100 Festmeter Holz (ganze Baumstämme).


    Sicher - der Gelegenheitsdieb wird den Bienenhänger nicht so ohne weiteres klauen können - aber die Profis, die nur solche Gelegenheiten suchen ...


    In diesem Sinne hätte ich noch die Frage: Wie sieht es denn zur Zeit mit Diebstahl bei Euch aus?


    Ist das ein häufiges Problem auf Außenständen oder nicht???


    Andi

  • Moin,

    Wie sieht es denn zur Zeit mit Diebstahl bei Euch aus?

    Ich weiß nicht. Ich sitze hier und vielleicht klaut gerade einer meinen Wagen, draußen in der Pampa. Dann wär das aber eigentlich nicht bei mir, sondern sonstwo. (Also ganz exakt und für'n Lothar, also wo anders und eben gerade nicht bei mir.:roll:)

    Zitat

    Ist das ein häufiges Problem.

    Wenn überhaupt dann kommt der Hängerklau nur einmal vor. Dann isser nämlich wech, der Hänger und bleibt das in aller Regel auch.


    Frevel ist da leider öfter. Deshalb stelle ich den Hänger gerne auf umfriedeten Privatgrund. Gern auch in Betriebsgelände. Und am liebsten in Deckung.


    Also Du machst mich jetz richtig unsicher ... Ich werd' gleich mal nachschaun, ob ich noch'n Hänger hab. Also 'n Anhänger.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo
     
     
    Mal wieder weg vom Thema Diebstahl. Da ich selber nicht so viel haben darf weil ich schon was mit Leisten Brüchen zu tuhen haben ist dies ein wichtiges Thema für mich.
    Kann man die Beuten nicht immer zu 4 auf eine Pallete stellen und sie dann mit einem Hubwagen ru kutschieren zumbeispiel auf einen Änhänger weil dan ist ja auch kein Anhänger mehr da zum klauen oder der nur rumsthet und vor sich hing rostet.
     
    Mit vielen vielen Grüßen Mathias

  • Dieses Jahr war es bisher recht ruhig, klaumäßig, aber das kommt noch...
    Letztes Jahr wurden im Nachbarkreis 60 Völker in einer Nacht mit vollen HR geklaut, war nach den Spuren wohl ein größerer LKW, und die Bienen standen im Wald, gut anfahrbar.:roll:
    Frevel kommt öfter vor, ich bin hier deshalb zum Spanngurtfetischisten geworden...:evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Kann man die Beuten nicht immer zu 4 auf eine Pallete stellen und sie dann mit einem Hubwagen ru kutschieren



    ... sicher geht das - die Frage ist nur: besitzt Du einen Hubwagen?


    Außerdem kann man mit einem herkömmlichen Hubwagen nicht im Gelände fahren - geht nur auf geraden und festen Untergründen.


    Andi

  • Zitat.
    Außerdem kann man mit einem herkömmlichen Hubwagen nicht im Gelände fahren - geht nur auf geraden und festen Untergründen.
     
    Andi[/quote]




    Okay denn mus man sich dan besorgen nur wie du gesagt hast mit dem untergrund dan müsste man da ne platte als untergrund nehmen