Hohenheimer Zanderbeute

  • Hallo zusammen,


    ich imkere seit ca. 25 Jahren in Holzbeuten, sogenannte "Freiaufstellungsbeuten" von Seber & Lang; werden heute nicht mehr angeboten.
    Die Beuten geben jetzt langsam den Geist auf. Daher ist es angesagt neue Beuten zu kaufen. Ich bin drauf und dran mir(falzlose) Hohenheimer Zanderbeuten fertig zu kaufen.
    Welche Erfahrungen habt Ihr hiermit? Ist es unbedingt erforderlich diese aus Weymouthkiefer zu nehmen?
    Wo kann man diese Beuten am besten kaufen?
    Wenn Ihr meint, dass die Empfehlung bei diesem oder jenem Händler zu kaufen, zu sehr nach Werbung aussieht, könnt Ihr mir dies ja auch direkt per Mail schicken.


    Gruß Hans

  • Hallo Hans,
    wir haben letztes Jahr mit Hohenheimern angefangen. Gekauft haben wir sie bei den Bergwinkel Werkstätten. Die Verarbeitung ist sehr gut (finde ich jedenfalls) und sie sind nicht soooo teuer. Sie werden aus Weymouth gebaut. Und die Leute dort sind sehr nett :daumen:

  • Hallo Hans,


    auch ich habe letztes Jahr neu angefangen und habe die ersten Hohenheimer-Beuten bei
    www.bienenweber.de und bei www.holtermann.de gekauft.


    Da die Konstruktion der Zargen so simpel ist, habe ich mir im Herbst ein paar Meter Weymouthskiefer aus dem Sägewerk besorgt und über den Winter meine restlichen Zargen selbst gebaut (geschätzter Material-Aufwand mit Leim und Schrauben: 6-7 € pro Zarge). Hat richtig Spaß gemacht.


    Über Haltbarkeit kann ich natürlich keine Aussage machen. Weymouthkiefer ist halt schön leicht und soll sich wenig verziehen, aber ich denke den Bienen ist es wurscht aus welchem Holz die Kisten sind. Im Norden imkern sie ja sogar in Styropor.


    Gruss
    Veet


    P.S.: Der ersten eignen Prototyp habe ich aus Fichte gemacht. Ist halt ein wenig schwerer, aber genauso im Einsatz...

  • auch ich habe die Hohenheimer einfachbeute, nachdem meine anderen den Geist aufgaben.


    Würde sie schon aus Weymouthkiefer nehmen, ist einfach leichter und handbarer.


    da sie keine FAlz haben, kann man sie nicht mehr so leicht kippen, aber Kippkontrolle ist ja auch nicht wirklich aufschlussreich,(hatte schon 20 weiselzellen obwohl bie der kippkontrolle nichts dran war)
    und bei diesen neuen dickeren rähmchen, bringt kippen sowieso nichts.


    Einziger wermutstropfen aus meiner sicht ist, das bei der einfachbeute, beim draufsetzen des kastens, mehr bienen zerquetscht werden,
    das war mit der falz einfacher

  • Hallo Matthias,
    kleiner Tip von mir. Versuche es einmal statt mit draufsetzen, mit drüber schieben mit ein wenig Rauch. Vielleicht hilfts.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hi,


    ich habe gute Erfahrungen mit Bienen Weber und Dehner-Bienen gemacht. Bienen Weber ist momentan aber wohl recht ausgelastet. Ruf vorher lieber an. Weymouthkiefer scheint mir nicht so entscheidend zu sein.

  • Hallo Matthias,
    kleiner Tip von mir. Versuche es einmal statt mit draufsetzen, mit drüber schieben mit ein wenig Rauch. Vielleicht hilfts.
    Gruß an alle ImkerInnen


    grade beim schieben, gehen ne menge drauf
    wenn der honigraum schwer ist, braucht man da beide hände und hat nix mehr für rauch frei,


    udn da krabeln sie mir eben auf den rand, dürften immer so ca 10 sein, die da draufgehen, wenn man den raum nicht schnellgenug draufsetzt

  • Matthias :

    Zitat

    Einziger wermutstropfen aus meiner sicht ist, das bei der einfachbeute, beim draufsetzen des kastens, mehr bienen zerquetscht werden,
    das war mit der falz einfacher


    Öhm, Matthias, du setzt den falzlosen Kasten doch nicht seitenparallel auf, wie einen MIT Falz, sondern um 30-45° verdreht, also mit nur 4 sehr kleinen Berührungsflächen, und dann dreht man ihn passend hin, dabei KANNST du keine Bienen quetschen, sondern nur runterschubsen, entweder nach außen oder innen.
    Gegenüber Magazinen mit Falz etwa 99% weniger tote Bienis.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Hans,
    wir haben letztes Jahr mit Hohenheimern angefangen. Gekauft haben wir sie bei den Bergwinkel Werkstätten. Die Verarbeitung ist sehr gut (finde ich jedenfalls) und sie sind nicht soooo teuer. Sie werden aus Weymouth gebaut. Und die Leute dort sind sehr nett :daumen:


    Hallo Thyrie,
    ich hatte mir im Juli zunächst eine Hohenheimer Beute von den Bergwinkel Werkstätten zur Ansicht schicken lassen, da ich hier in Nordniedersachsen keine Möglichkeit hatte, mir diese Dinger "live" anzusehen.
    Die Beute machte insgesamt einen guten Eindruck und ich habe mir danach einige von dort gekauft. Das einzige woran ich etwas zweifele, ist die Haltbarkeit der Unterböden. Ich vermute da werde ich nach einigen Jahren "nachrüsten" müssen.
    Gruß Hans


  • ... Ich bin drauf und dran mir(falzlose) Hohenheimer Zanderbeuten fertig zu kaufen.
    Welche Erfahrungen habt Ihr hiermit? Ist es unbedingt erforderlich diese aus Weymouthkiefer zu nehmen? ...


    Ich imkere mit ca 25 Hohenheimer Einfachbeuten, und bin zufrieden.


    Wenn du sie aus Weymoutskieferholz nimmst wird dein Rücken es dir ein wenig danken ...
    Wenn die Zarge voll mit Honig ist hat sie immer noch über 20kg jedes Gramm mehr ist schwer ...


    MfG Bienenhansi