Imkerhobby: Zeitaufwand und Urlaub?

  • Hallo zusammen,


    seit vielen Jahren spukt bei mir die Idee herum, es mal mit der Imkerei zu versuchen. Nun weiss ich allerdings nicht, welcher Zeitaufwand damit verbunden ist. Insbesondere zwei Dinge interessieren mich:


    Unter der Woche komme ich meist spät nach Hause, d.h. so richtig Zeit wäre nur am Wochenende. Reicht das oder muss man auch unter der Woche regelmässig seine Völker checken?


    Im Sommer fahre ich - wie andere sicher auch - in Urlaub. Nun habe ich gehört, dass Imker ihren Sommerurlaub nach Schwarmneigung ihrer Völker o.ä. ausrichten? Stimmt das? Was ist hier zu berücksichtigen?


    Vielen Dank & Grüße,
    Thomas

  • Hallo loopguru
    Ich bin auch noch nicht lange bei der Imkerei.
    Es kommt immer darauf an wie intensiv du dich mit einem "Hobby"
    beschäftigen willst.
    Ich denke wenn du unter der Woche mal kurz vorbeischaust und am
    Wochenende dich etwas mehr mit den Völkern beschäfigst reicht es aus.
    Wenn du im Sommer in Urlaub fährst können dir Schwärme abgehen(das ist Natur)
    Die abgeschwärmten Völker sind dann natürlich schwächer,aber vielleicht
    kann ja jemand während deines Urlaubs mal ab und zu nachschauen
    Ich denke wenn du Interesse an der Imkerei hast "Fang an damit"
    Du wirst denke ich noch viele Antworten bekommen.
     
    MfG
     
    Axel

  • Hallo loopguru,


    fange mit der Imkerrei an und du kannst normalerweise nicht mehr aufhören,meiner Meinung das schönste Hobby der Welt. Ich denke das Wochenende reicht erst mal aus ,ich bin auch oft auf Montage. Die Spitzenzeiten sind normalerweise der Mai, Juni und August da plane ich immer ein paar Tage Urlaub. Und das mal ein Schwarm abhaut das passiert.
    Fang an ,ich wünsche dir viel Freude.


    Gruß Drobi

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, und herzlich willkommen hier!
    Wenn du während der Sommerschulferien Urlaub machst, ist die Schwarmzeit schon meist vorbei, darum würde ich mir auch jetzt noch keinen Kopf machen...:wink:
    Fang doch erst mal mit 2 oder 3 Völkern/Ablegern an, und dann guckst du halt mal, wie es sich entwickelt.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ... Frag mal bei Sabi(e)ne nach der Betriebsweise "Checker Boarding".


    Das minimiert das Scwärmen gegen Null und somit auch den Zeitaufwand für Schwarmkontrollen!


    Gruß Andi

  • :lol: Und ich hab es mir extra verkniffen, jemandem, der noch gar keine Bienen hat, mit so etwas zu kommen...:oops::wink:
    Ich denke, dafür sollte er erstmal ein bißchen Umgang mit den Mädels überhaupt haben, und die benötigten ausgebauten und Futterwaben hat man auch nicht gleich im 1. Jahr zusammen...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ... er soll sich ja genau deshalb bei Dir darüber erkundigen.


    So kann er ja darauf hinarbeiten...


    Normaler Zeitaufwand pro Volk (ohne Checker Boarding) liegt bei ca 10 Stunden im Jahr!


    Wie Biene schon schrieb: in der Sommer - Urlaubszeit ist das Schwärmen dann auch schon vorbei.


    Andi

  • Zitat

    Normaler Zeitaufwand pro Volk (ohne Checker Boarding) liegt bei ca. 10 Stunden im Jahr!


    Andi, du hast so viel Ahnung von der Imkerei wie ein Minibagger vom Schachspiel. :daumen:

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Hallo, Dieter,
    das ist nun mal der Wert, der in allen Büchern genannt wird...:roll:
    Und wer seine Rähmchen selbst zusammennagelt, drahtet, etc. und wirklich ALLES zusammenrechnet, vom Gläser kaufen fahren bis Etiketten draufpappen, dann kommst du sogar ganz locker über diesen Stundensatz.
    Da muß man dann auch die Tätigkeiten einrechnen, die sonst gern der Ehefrau überlassen werden...:p:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Andi, du hast so viel Ahnung von der Imkerei wie ein Minibagger vom Schachspiel. :daumen:


    ... boah eeehh - was für ein toller Beitrag!


    Ändert leider nix daran, dass der Zeitaufwand bei ca. 10 Stunden pro Volk und Jahr liegt.


    Sicher gibt es Profis, die sogar noch weniger Zeit benötigen und Kontrollfreaks, die sich (und die Bienen) tot kontrollieren.


    Es bringt nur leider wenig aller 2 Tage die Bienen zu stören.


    Da ich allerdings lese, dass Du mit den völlig veralteten Hinterbehandlungsbeuten imkerst (hast halt mehr Ahnung als ich) - brauchst Du Dich nicht zu wundern, wenn Deine Bienen aus Platzmangel mehr Arbeit und weniger Ertrag für Dich bringen.


    Trotzdem viele Grüße und viel Erfolg - Andi

  • ... ist im Übrigen ein Unterschied, ob man die Bienen als Hobby zum Zeit tot schlagen ansieht und dann aus langer Weile (und mangels anderer Hobbys) jede freie Minute zum Bienenstören verwendet


    oder


    ob man trotzdem noch etwas effektiv arbeiten will (und eventuell mit ein paar kleinen Erträgen sein Hobby refinanzieren muß/will).


    Andi

  • Vielen Dank für die vielen Antworten!


    Dann werde ich es jetzt mal etwas praktischer angehen. Beim örtlichen Bezirksimkerverein ist der Anfängerkurs zwar schon zu zwei Dritteln vorbei - aber vielleicht kommt man trotzdem noch irgendwie hinein. Hab' mal ein Mail hingeschickt....


    Viele Grüße!
    Thomas

  • Hallo loopguru,


    es gibt ein Buch "Der Wochenendimker". Ich hatte das vor Jahren mal gelesen und Lust auf's Imkern bekommen. Der Autor beschreibt eine Hobby- bzw. Nebenerwerbsimkerei im Jahresablauf mit Eingriffen ausschließlich auf die Wochenenden verteilt. Hier im Forum hab ich es zwar als veraltet bezeichnet gesehen, aber für Dich könnte es hilfreiche Hinweise enthalten.


    Gruß Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.