• Moin Ihr lieben,
    mich als Anfänger würde mal interessieren was Ihr so durchschnittlich an Honigertrag pro Volk habt.
    Gruß
    Baerchenbruder

  • Moin Ihr lieben,
    mich als Anfänger würde mal interessieren was Ihr so durchschnittlich an Honigertrag pro Volk habt.Gruß Baerchenbruder


     
    Moin , Moin aus Hamburg,
    1 Regel beim Umgang mit Imkern : Frage NIE !!! wieviel Ertrag er hat.
    Schon gar nicht öffentlich.:wink:
    Die meisten ernten ein paar Gläser mehr , als sie selber essen und/oder verschenken können. Die restlichen Kleinmengen werden verkauft , weil die Imkersfrau mit Ihnen schimpft, weil der Honig Ihren ohnehin schon immer zu geringen Lagerplatz im kleinen Keller blockiert.:cool: 
    Das gleiche gilt übrigens nach der Menge gemeldeten Wrtschaftsvölker.
    Imker können schlecht Zählen und vergessen aufgrund Ihres hohen alters auch oft kurzfristig nach einer solchen Fragestellung die Standorte Ihre Völker. Die genauen Zahlen haben sie sich aus Sicherheitsgründen aber immer aufgeschrieben. Dieser Zettel befindet sich immer in einer Ihrer Taschen. Daher haben Imker auch aus Sicherheitsgründen Ihre Taschen mit Stacheldraht zugenäht. Daher kommen Sie auch nie an Ihr Geld .:wink:
     
    Wenn ich meinen Zettel finde, schicke Ich Dir aber eine PM ......versprochen !!!!!:cool:.
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo,


    na, ne eher lustig gemeinte Antwort, auf eine sicherlich ernst gemeinte Frage.


    Ich habe hier in diesem und in anderen Foren von Erträgen zwischen 0 (Null) und über 120 Kg pro Jahr und Volk gelesen. Die Ober- und Untergrenze sind aber mit Sicherheit keine repräsentativen Werte, sondern einzel Ergebnisse ausgewählter Völker. Sicher hat keiner lauter 120kg/a (Kg pro Jahr) Völker, und auch keiner nur solche mit 0 kg/a. In der Literatur liest man von Durchnittswerten zwischen 20 und 90 Kg (In älteren Büchern von vor 1950 auch von 10 bis 50 kg). Man sollte halt etwas statitistisch vorgehen, und bei 20 verschiedenen Werten die zwei höchsten und zwei niedrigsten Werte (die Ausreißer) streichen, und aus dem Rest den Durchschnitt bilden. Da bekommst Du am ehesten eine realistische Vorstellung. Du mußt es so sehen wie das Wetter: ständig mit Extremen leben....


    Aber Daniels Einschätzung der Ehrlichkeit der Imker in dieser Hinsicht ist schon richtig. Es gibt genausoviel Imkerlatein, wie Jägerlatein....


    Es gibt eben zu viele Variablen bei dieser Statistik: Wetter, Standort, Völkerzahl, Volksstärke... und noch viele viele weitere; nicht zuletzt der Imker selber. :cool:


    Viele Grüße von einem hoffnungsvollen Optimisten.
    Emil

  • Diese Jahr hatte ich aus der Rapstracht einen Schnitt von ca 20 kg je Volkj.
    Aus der Akazie sind es (ungeschleudert geschätzt) ca 10-15 Kg.
    Mal sehen was noch kommt aber wenn es "normal" weiter geht dürften noch 10-15 kg Sommerblüte dazu kommen. Macht 45 kg je Volk im Schnitt.

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • @Lagerfeuer. Danke dir für die Antwort.
    Wußte ja nicht das die Imker untereinander solche Geheimnisträger sind ;-)
    Es hatte mich halt nur interessiert, da dies dieses Jahr meine erste Saison ist und wir beim ersten Schleudern hier oben ca. 20 kg pro Volk hatten.
    Ist ja auch ganz interessant wegen der weiteren Planung, wie z.B. Lagerraumgröße und Behälter.
    Gruß
    Baerchenbruder

  • Hallo
    Auch ich hatte im Raps ca.20kg/Volk !
    Aber diese Werte können nächstes Jahr schon wieder anders aussehen.
    Es ist von vielen Sachen (Wetter,Trachtangebot...) abhängig wieviel Honig
    sie eintragen.
    Aber das ist NATUR !!!
     
    MfG
     
    Axel

  • @Bärchenbruder:

    Zitat

    Ist ja auch ganz interessant wegen der weiteren Planung, wie z.B. Lagerraumgröße und Behälter.


    Kannst du vergessen.:lol:
    Ich bin etwa 50km von dir, und hier war der Raps wegen der Trockenheit fast ein Totalausfall, eine volle Zarge war wohl schon viel hier, hört man so.
    Die Akazie hat es verregnet, und wenn kein Wunder passiert, die Linde auch.
    Der Weißdorn hat's dieses Jahr auch nicht gebracht, und jetzt kommt nur noch Kleinkram.
    Es gibt einen Erfahrungswert, aus langen Jahren:
    in 7 Jahren hast du 2 Totalausfälle, 4 Durchschnittsernten, und 1 Spitzenjahr


    Das letzte Jahr war etwas besser als der Durchschnitt der letzten 30 Jahre hier, sagt der IV, und dieses Jahr sieht es *hier* nach "verdammt viel schlechter" aus...
    Als Standimker kannst du dir bei den Instituten Durchschnittsdaten erfragen, wenn du sowas wirklich brauchst, aber ich und viele andere können dir sagen, es ist einfach unvorhersehbar.
    Deshalb sag ich ja immer, aus guten Jahren was zu verwahren; Kunden, die woanders kaufen müssen, sind zu 99% weg....:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • SaBiene 50 km nördlich oder südlich? ;-)
    Das Problem mit dem Raps kenne ich, hatte meine Völker auch ganz stolz in den Raps gestellt, bis die sich eingeflogen hatten und anfingen in die Honigräume einzutragen war der Raps durch..lol Jetzt stehen sie noch immer neben dem Feld und tragen fleißig ein, zum Glück ist auf der anderen Seite ein Naturschutzgebiet wo viel am blühen ist. Meine Kollegen die ihre Bienen zu hause stehen hatten haben schon das erste mal geschleudert (ca. 20 kg), hoffe mal das ich nächste Woche spätestens übernächste auch schleudern kann.
    Aber so schnell gebe ich nicht auf, wollte dieses Jahr noch in die Heide wandern, hoffe mal das da noch was bei rüber kommt.
    Habe aber schon fürs nächste Jahr gelernt, da teile ich dann meine Völker und wandere gleichzeitig mit der einen Hälfte in den Raps und mit der anderen ins "Alte Land".
    Gruß

  • Die Linde hat doch noch gar nicht richtig angefangen. Bei der jetzigen Feuchte könnte da schon noch was kommen - wenn Flugwetter ist.
    Gruß Borago

  • :lol: 50km SO, an der B6...:cool:
    Aber was willst du zur Rapszeit im Alten Land?
    Apfelblüte ist VOR dem Raps, dann stell sie lieber in die Wesermarsch, die Weißdornhecken und was da sonst noch blüht, ist unbezahlbar, wenn das Wetter mitspielt.
    Und Richtung Verden ist Pferdeland, soviel Löwenzahn, wie da auf den überdüngten Weiden blüht, macht ganz viele Völker glücklich...:u_idea_bulb02:
    Heide ist so eine Sache, das kannst du normal nur riskieren, wenn du die Völker echt übrig hast, denn da sind nach drei, vier Wochen nicht mehr viele Bienis übrig, es heißt nicht umsonst "Heide frißt Bienen", wobei es korrekterweise "Spinnen fressen Bienen" heißen müßte. So gut kann man mir das gar nicht bezahlen, daß ich da ohne Not hingehen würde....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Dieses Jahr blühte der Raps bei uns hier gleichzeitig mit dem Alten Land, zumindest was so die Kollegen erzählt hatten.
    Lach.. Sabiene ich bin noch blutiger Angänger, bin ja schon froh das ich ne Sonnenblume von nem Löwenzahn unterscheiden kann, weiß nicht mal wie Weißdorn aussieht. Bin dieses Jahr noch auf der Suche nach guten Stellplätzen.
    Weiden habe ich hier auch viele, voll mit Löwenzahn, hatte noch zwei Völker hinter dem Haus stehen, die haben fleißig gesammelt.
    Mit dem Landkreis Verden stehe ich auf Kriegsfuß;-)
    Meine Bienen stehen 5 m hinter der Kreisgrenze und da ist dann schon Verden, durfte mir gleich was von den dort ansässigen Imkern anhören, was mir denn einfallen würde meine Bienen da abzustellen. Obwohl ich ne Genehmigung habe und ein Gesundheitszeugnis. Die hatten Panik wegen Faulbrut.
    Bei uns hier im Landkreis ist leider alles recht tot, außer da hintem an der Wümme, Richtung Worpswede ist alles Moor und Mono.
    Gruß

  • Hallo Bärchenbruder,
    an der Wümme, Richtung Worpswede...
    In dieser Ecke hat doch Golz recht ordentliche Erträge eingefahren.
    Zumindest für eine Nebenerwerbsimkerei hat es gereicht.
    Frag mal dort beim Forstamt nach, ob Du dort nicht in Moornähe einen Platz für die Bienen im Wald bekommen kannst.
    Denen dürfte die Zusammenarbeit mit Imkern recht vertraut sein.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin, moin,
    ich kann aus eigener Erfahrung nur von Moornähe abraten, zumindest im Frühjahr.
    Da ist es im Schnitt 3-5° kälter als drumrum, weil der nasse Boden sich nur seeeehr langsam erwärmt, es ist viel feuchtere Luft da, und die letzten Frostnächte erfordern von den Bienen gewaltige Heizleistungen zu einem Zeitpunkt, wo schon sehr viel Brut warmzuhalten ist.
    Moor wirkt wie eine Kühlanlage auf die ganze Gegend.
    Im Sommer ist es da okay, aber vorher wird die Entwicklung dort eher verzögert (außer es gibt einen April wie dieses Jahr, aber wer weiß das schon vorher?)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen