Bestes Entdecklungswerkzeug

  • Moin, höre bzw. lese immer Heißluftfön. Meint ihr jetzt nen normalen Fön oder nen richtigen Heißluftfön? Ich weiß die Frage ist doof, aber mache mir da die ganzen Tage schon nen Kopf;-)
    Gruß



    Es heißt Heißluftpistole (min 2000 W) Wird bei mir generell bei Frühjahrshonigschleuderung verwendet! Geht supersauber, superschnell!
    Bie Waldhonig muss teilweise wieder die Gabel ran!

  • Hallo,


    da ich sehr gute Erfahrungen mit dem Fön gemacht habe, möchte ich diesen auch nicht mehr weglegen. Was fehlt, ist leider das Entdecklungswachs.
    Der anfallende Wachs-Honigbrei beim mechanischen Entdeckeln will jedoch auch verarbeitet werden. Da beim Fönen das Deckwachs auf die Zellränder zurückschmilzt und nicht verloren sein dürfte frage ich mich, ob man mit einem elektrisch beheizten Messer die bereits ausgeschleuderten Waben konfektionieren kann. Somit könnte man das Endecklungswachs zwar in einem seperaten Arbeitsgang, jedoch ohne Honig ernten. Wie heiß wird denn das Messer? Hat das schonmal jemand probiert?


    gruesse
    seb

  • Hi Seb,


    Dickwaben und ein scharfes Brotmesser, schneller und schöner kann Entdeckeln nur noch mit der Mschine sein! Braucht nicht mal geheizt sein. Geht auch bei Waldhonig.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Hallo,
    ich erinnere nochmal an die Verkaufsmöglichkeiten für Entdeckelungswachs...
    Man kann alles verkaufen mit den richtigen Argumenten und der richtigen Zielgruppe...:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    ich erinnere nochmal an die Verkaufsmöglichkeiten für Entdeckelungswachs...
    Man kann alles verkaufen mit den richtigen Argumenten und der richtigen Zielgruppe...:cool:


    Ich glaube nicht, dass eine Schubkarre Rapshonig-Wachspampe so begehrt ist. Ausserdem will ICH ja das Wachs. Ein Rückgabesystem von ausgekautem Wachs habe ich noch nicht eingerichtet :)
    gruesse
    seb

  • :lol: Du wohnst halt irgendwie in der falschen Gegend....vielleicht solltest du einen Shop im Ruhrgebiet/Münsterland in Erwägung ziehen; noch ergiebiger ist nur BW....:cool:
    Die Frage ist doch, was habe ich, und wo und wie bekomme ich die höchsten Preise dafür.
    Marketing.:wink:
    Es lohnt sich auf jeden Fall, da Zeit zu investieren. Es gibt genug Bio-Läden, die sowas suchen, aber nicht aktiv.
    Also muß man sich finden lassen...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen, hallo seb,

    Zitat von seb

    Da beim Fönen das Deckwachs auf die Zellränder zurückschmilzt und nicht verloren sein dürfte frage ich mich, ob man mit einem elektrisch beheizten Messer die bereits ausgeschleuderten Waben konfektionieren kann. Somit könnte man das Endecklungswachs zwar in einem seperaten Arbeitsgang, jedoch ohne Honig ernten. Wie heiß wird denn das Messer? Hat das schonmal jemand probiert?

    Genau so mache ich das schon seit einigen Jahren. Nach dem Heissluft-Entdeckeln und dem Schleudern schneide ich die Waben mit einem beheizten Entdeckelungsmesser bis aufs Holz zurück. Geht flott und gibt eine schöne zusätzliche Wachsernte, deutlich mehr als Deckelwachs.
    Mein Messer ist ein thermostatgeregeltes amerikanisches Modell. Ich habe es bei Spürgin gekauft, gibt es aber auch woanders.
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Hallo Zusammen, hallo seb,
    Genau so mache ich das schon seit einigen Jahren. Nach dem Heissluft-Entdeckeln und dem Schleudern schneide ich die Waben mit einem beheizten Entdeckelungsmesser bis aufs Holz zurück. Geht flott und gibt eine schöne zusätzliche Wachsernte, deutlich mehr als Deckelwachs.
    Mein Messer ist ein thermostatgeregeltes amerikanisches Modell. Ich habe es bei Spürgin gekauft, gibt es aber auch woanders.
    Viele Grüße,
    Rudi


    Hallo allerseits,
    eventuell geht das noch etwas einfacher.
    Folgendes habe ich vor Jahren bei einem Dadant Imker gesehen:
    Er hatte eine große Wanne und in der Mitte über der Wanne ein Kantholz befestigt . Darauf war ein U- förmiges Flacheisen befestigt. Die beiden Seiten waren scharf geschliffen. Das U-förmige Flacheisen hatte die Innenbreite seiner Honigraum Rähmchen. Im Winter, wenn das Wachs kalt und spröde war, zog er die ausgebauten Honigraum Rähmchen mit jeder Seite über dieses U- förmige Messer einmal hin und her und das Wachs spritzte nur so ab. Das U- förmige Messer stand dabei nur so hoch, das die Mittelwand nicht beschädigt wurde.
    Er machte dies, um die Wachsausbeute zu erhöhen.
    Das ganze funktionierte nur mit den unbebrüteten Honigraum Rähmchen, da in ihnen die Häutchen in den Zellen fehlten.


    Gruß Hubert

  • Hallo
    Wei breit sind deine Rähmchen? Wieviel bleibt übrig bzw. wie lang sind die Zellen nach dem Rückschnitt?
    Ich habe mir für dieses Jahr überlegt mit Herißluft anstatt mit einem Messer oder der Gabel zu entdeckeln. Es geht bestimmt schneller und ich habe wärend dem Schleudern kein Verarbeitungsproblem für eine Menge Entdeckelungswachs. Der Honigraum wird hauptsächlich mit Mittelwändesn zum ausbauen bestückt. Ich habe aber jede Menge Halbzargen mit ausgebauten Rähmchen, die seit eingigen Jahren jährlich benutzt werden. Bringt da der Rückschnitt etwas? Bringt das auch etwas bei leicht braunen Waben?
    Grüße
    Alexander

    Imkern muß einfach, praktisch, bienengemäß, imkerschonend und preisgünstig sein

  • Ich habe den nassauer gemeint.


    Toll, dass ich schon der Fragealex bin. So oft war ich doch noch gar nicht hier.


    Hab wohl auf die verkehrte Taste gedrückt. Mal schaun obs jetzt läuft.
    Alexander

    Imkern muß einfach, praktisch, bienengemäß, imkerschonend und preisgünstig sein