Landschaftschutzgebiet !!!!!

  • Hallo alle zusammen,


    wie verhält man sich als Imker im Landschaftschutzgebiet?
    das man dort Bienen aufstellt dürfte doch kein Problem sein, oder??
    Und wie ist es mit der Zufahrt?? Braucht man da Genehmigung, oder bekommt trotzdem keine ???
    Es gibt getehrte Wege und Feldwege in diesem gebiet


    wer weis darüber bescheid bitte um Info


    Grüße
    Vitali

  • Wenn das Landschaftsschutzgebiet im freien Feld liegt bei der Gemeinde-
    verwaltung nachfragen.
    Wenn es im Wald liegt beim Forstamt nachfragen.
    Ich denke du wirst bei beiden keine Probleme mit den Genehmigungen
    kriegen.
    Oder gibt es andere Erfahrungen.
     
    MfG
     
    Axel

  • Hallo Vitali,


    du benimmst dich dort wie an allen anderen Standorten. "Landschaftsschutzgebiete sollen der Erhaltung und Entwicklung der Natur dienen Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes sollen beseitigt werden und die Leistungs- und Funktionsfähigkeit wieder hergestellt werden"


    Ein LSG kann z.B. ein Heidegebiet sein dass durch menschlichen Eingriff entstanden ist, ein Ufergebiet an einem Binnensee der als Badesee genutzt wird. Hier geht es immer um eine Kulturlandschaft. Mit Naturschutz hat das erstmal weniger zu tun.


    Wegen Zufahrt und so musst du dich nur mit dem Grundeigentümer einigen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Vitali,
    ich habe einen Teil meiner Beuten im Landschaftsschutzgebiet (botanischer Schutzstreifen) stehen.
    In meinem Fall ist der Eigentümer die Stadt, diese letztes Jahr gefragt und angeschrieben und etwas Geduld mitbringen. Ich hatte mich verpflichtet die Beeinträchtigung des Gebietes durch mich so gering wie möglich zu halten und als Naturfreund (Imker) eher noch ein wachsames Auge (so zusagen Ehrenamtlich) zu haben. Habe mein Vorhaben ausführlich beschrieben und ausdrücklich auf die botanischen Vorteile für dieses Gebiet (Bestäubung und Vermehrung der geschützten Arten)hingewiesen. Das war auch gleich der Grund dafür, ihnen den Zahn zuziehen, von wegen Pacht u.s.w.


    Gruß Peter

  • Hallo Vitali,


    ich habe das Glück und wohne im Landschaftsschutzgebiet. Als ich auf dem Veterinäramt meine Völker gemeldet habe, waren sie regelrecht entzückt!


    Natürlich gehört die Parzelle auf der die Kisten stehen mir, aber selbst wenn nicht denke ich gibt es von Amts wegen eher Zuspruch als Ablehnung.


    Gruss
    Christian

  • Hallo Vitali,


    meine Bienen stehen auch im Landschaftsschutzgebiet. Das Grundstück (gut 20 Ar), auf dem sie stehen, habe ich von einem privarten Eigentümer gepachtet.


    :u_idea_bulb02: Ich habe in meinem lokalen Gemeindeblatt inseriert, und ein Grundstück zur Bienenhaltung gesucht. Ich bekam etliche Angebote und konnte mir das geeignetste aussuchen. :cool:


    Das Beste, es kostet mich nichtmal was. Ein paar Gläser Honig ist es mir dennoch wert; und ich pflege natürlich das Grundstück (mähen) und die vorhandenen Obstbäume (Schnitt). Es gibt hier glücklicherweise viele kleine Parzellen mit Streuobstbestand, die für die Erwerbslandwirte uninteressant zur Bewirtschaftung sind. Die Eigentümer sind froh, wenn sie jemanden haben, der die Pflege übernimmt.


    Die landwirtschaftlichen Wege sind bei uns nicht mit Fahrverboten gekennzeichnet. Aber selbst wenn sie das wären, dürfte ich darauf fahren. Die Imkerei ist in dieser Hinsicht mit Landwirtschaft gleichgestellt.


    Wie auch immer: Für den Bienen Standort brauchst Du IMMER die Erlaubnis des Grundeigentümers. Die öffentlichen Eigentümer (Gemeinde, Staatsforst usw.) sind dabei meist nicht so kooperative Partner wie die privaten; ist meine Erfahrung. Mit der Erlaubnis oder Pacht hast Du dann auch das Recht, die Wirtschaftswege zu benutzen.


    Mit imkerlichem Gruß. Emil :Biene:

  • Hallo Zusammen,
    ein Landschaftsschutzgebiet ist dochdie geringste Form der Schutzgebiete.
    Da ist doch noch ziemlich alles erlaubt.
    Richtig "heikel" wird es, wenn man in Naturschutzgebiete einwandern will .
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.