Schwarm unerreichbar in Zwetschgenbaum

  • Hallo,
    gestern hat sich in unerreichbarer Höhe ein schöner Schwarm im Zwetschgenbaum niedergelassen. Das Schönste an diesem Schwarm: er kommt nicht aus meinen Völkern.
    Das unschöne: nun hängt er da seit gestern.


    Was ich ihm noch bieten konnte war eine Zarge auf einem Holzbrett stehend mit ein paar leeren Rähmchen drin (nur Rähmchen) und eine Wabe mit offener Brut, die ich schweren Herzens aus einem meiner noch winzigen Ableger geklaut habe. Bei meinen Altvölkern habe ich erst vor drei bzw zwei Wochen die Kös rausgeholt und will da noch nicht nachgucken, ob eine neue schon legt.
    Nu ist über Nacht die Brut wahrscheinlich verkühlt, die Bienen meiner Völker räubern den Futterkranz, und der Schwarm hängt immer noch im Baum.
    Was mach ich nu mit dem?

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • ...na auf jeden Fall nix, was Du später bereuen könntest :-) Von wegen eigener Gesundheit, die wichtiger ist als ein Schwarm...


    Aber täte mich auch interessieren, was man mit Schwärmen macht, an die man persönlich nicht drankommt...


    Grüße aus Hildesheim

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Hallo,
    wenn nicht erreichbar, mit normaler Leiter : Fliegen lassen.
    Das "Brutopfer" von Gartenfreak war auf jeden Fall das verkehrteste.
    Gruß an alleSchwarmfängerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Was mach ich nu mit dem?


     
    Moin , Moin aus Hamburg,
    Normaler Leitungsdruck in einer Trinkwasserleitung sind ca. 3,5 bar.
    Das entspricht einer Wassersäule von 35 Metern. Abzüglich Reibungsverlusten bleiben da immer noch ca 25 Meter.
    Ist der Baum Höher ?:u_idea_bulb02: 
     
    Nasse Bienen fallen als Klumpen und benötigen dringend ein warmes Zuhause.
     
    Viele Grüße
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Daniel,
    der Baum ist nicht höher, steht aber weitab von jeder normalen Wasserleitung.
    Aber es ist eh zu spät.
    Nu isser wech, der Schwarm. Zog unter großem Gebrause und mit einer guten Show ab in den nahen Wald. Ich hoffe, die Mädels finden ein gutes Unterkommen. Schnüff.


    Ich war gerade beschäftigt, als die Damen aus der Zwetschge aufbrachen.
    Ob ihr´s nun glaubt oder nicht: in der struppigen Holunder/Brombeer irgendwas Hecke von der Pferdeweide nebenan, etwa 10 m von der Zwetschge entfernt, hing der nächste Schwarm. :eek:


    Zwar nicht so ein schön fetter wie der im Pflaumenbaum, aber ERREICHBAR!
    Da hab ich mich gefreut! Und zum allerersten Mal in meinem Leben einen Schwarm gefangen. Erst einen großen Teil des Schwarms mit dem Feger in die (leere) schwarze Unkrauttonne gekloppt, Blechdeckel drauf, und das ganze in die Kiste ausgekippt.


    Leider bin ich schlecht ausgerüstet, die Damen ziehen gerade in das absolute Provisorium ein.
    Statt Unterboden (ist gerade aus) steht eine Zarge lose auf einer Spanplatte. Einen alten Futterdeckel hab ich noch gefunden, das Loch oben drin ist jetzt das Flugloch. Rähmchen hatte ich noch, aber meine MW sind auch schon alle verbraucht. Nun ja, hat bisher keine gestört. Kaum hatte ich den Deckel drauf, krochen sie durch Futterloch nach draussen, stellten sich auf und hoben die Hintern. Noch nie habe ich Bienenhintern so gerne gesehen.
    Der Rest zieht jetzt gerade ein und werde gleich die Megabestellung bei Holtermann aufgeben.
    Sobald sie alle drin sind, werde ich ein paar Steine auf den Futterdeckel legen, darauf einen der Blechdeckel packen und auf den wieder Steine legen. Damit es ihnen nicht reinregnet, falls doch ein Schauer kommt.


    Hmm...bleiben die jetzt auch freiwillig drin oder muss ich die erst zwei Tage "einsperren"? Eine Brutwabe (bis auf die, die den großen Schwarm runterlocken sollte und von der jetzt wohl nichts mehr zu erwarten ist) ist nicht drin, ich kann meinen Ablegern auch keine mehr wegnehmen und an meine Vollvölker geh ich noch nicht ran, da ist auch keine offene Brut zu erwarten.

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Hi Elke,


    was hast Du denn immer mit Deiner Brutwabe vor? Laß die weg. Wenn der Schwarm in Deiner Zarge drin ist, machst Du die dicht und stellst alles etwa einen Tag z.B. in den Keller. Luft brauchen sie, aber kein Flugloch. Für drei Tage sind die Bienen satt. Nach 1 Tag, sie verhalten sich dann ruhig, hängen sie unter dem Deckel. Dann stellst Du sie an ihren Standplatz, haust kräftig auf den Deckel damit sie runterfallen und solltest dann möglichst eine Zarge mit Mittelwänden aufsetzen. In die krabbeln sie hoch. Am Abend machst Du das Flugloch auf und zur Gelegenheit kannst Du dann die untere Zarge wegnehmen. Ob Du fütterst mußt Du selber entscheiden. Hängt vom Wetter ab. Falls Du nicht ausreichend Material hast, mußt Du natürlich improvisieren. Etwa Leerrähmchen in die Zarge hängen. Generell hat ein Schwarm einen sehr starken Bautrieb und er wird dort bleiben wo die Königin ist. Brut interessiert ihn eigentlich nicht.

  • Mit der Armbrust oder ähnlichem ein dünnes Seil neben den Schwarm schießen. An diesem dünnen Seil eine Kiste mit oder ohne Brutwabe hoch ziehen.
    Am Besten wirken Wachsmottenwaben!!!!
    Dann feste an dem Seil schütteln.
    Der Schwarm zieht nur ein wenn er nicht schon ein anderes Zuhause gefunden hat oder das angebotene besser ist!
    Futterkränze wirken dagegen!!
     
    Meine Methode ist, dass ich ein Leintuch nehme und darin den Schwarm einschlage (klappt meistens) und IHN dann in den Felsenkeller lege. Die Schwarmfangkiste oder den Hobox benutze ich nur, um IHN vom Ast auf das Leintuch zu befördern.
     
    Der
    Drohn
    der eine reine Schwarmimkerei betreibt.
     
    P.S. Fliegt mir mal einer weg, bekomme ich wieder welche aus dem All.

  • Hi, Elke,
    sobald sie anfangen draußen zu sterzeln, bleiben sie drin.
    Auch ohne Brutwabe.
    Ich weiß nicht, wie die Tracht und das Wetter bei dir sind, aber ich würde ab Sonntagabend füttern, flüssig, 1:1, und morgen auch schon mal reingucken, ob sie "vernünftig" in den Rähmchen bauen, und nicht quer oder so...:roll:
    Ich hab noch nie einen Schwarm irgendwie eingesperrt, und meist brachten sie so nach ner halben Stunde den ersten Pollen an.
    Und das mit den Futterkränzen als kontraproduktiv stimmt auch nicht, siehe der Einzug in die Zargen mit vollen Waben (http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=11817)
    Die Kriterien werden uns immer verborgen bleiben, aber ich hab z.B. auch eine Zarge mit tausenden von Wachspickeln außen, da hat der Schwarm etwa eine Stunde zu 90% draußen gehangen, bis Mama genickt hat, und dann waren sie innerhalb von zwei Minuten alle(!) drin......und in der hatte es nur Rähmchen mit Anfangslinien, und sie wwar nagelneu, stank also weder nach Biene noch nach Wachs.
    Es ist nicht wirklich vorhersagbar.
    Und lieber Drohn, ich weiß nicht, wie deine Bäume stehen, aber in einem Herner Hausgarten mit Armbrust oder Pfeil&Bogen zu diesen Zwecken zu hantieren (nicht jeder hat das in der Ecke stehen, ich schon...:cool:), könnte a) zu Chaos führen, weil 1. der Pfeil sich entweder in den oberen Ästen verfängt, 2. auch genauso schnell wieder runterkommt, wie hochgeschossen, auch mit Schnürchen dran, und da möchte ich doch mindestens 50m entfernt sein, und 3. im Nachbargarten landen könnte und zu Polizeieinsatz führen kann, b) bei ungenügender Tragkraft des Astes sowohl Schwarm als auch Kiste sehr ruckartig zu Füßen des Baumbesitzers landen können, und c) man auch die Einsicht haben muß, mal welche ziehen zu lassen, so leid es einem tut.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo zusammen,
    Drohn, der Schwarm aus der Zwetschge ist schon wieder weitergeflogen. Ich habe noch nie eine Armbrust in der Hand gehabt. Ich hab so was gar nicht.


    Da ich eh nur noch Zeug für eine provisorische Kiste hatte, aber mittlerweile 2 Schwärme in der Landschaft hingen, musste ich eh einen fliegen lassen.


    Freibad, das ich plötzlich überall Bienen im Garten stehen habe, wird noch von der Familie toleriert. Aber spätestens wenn es in der Waschküche summt ist Feuerabend. Vielleicht geht es ja gut.


    Sabine, sie sterzelten sofort! Kurz rein in die Kiste, wieder raus, auf den Deckel, Hintern hoch. Auf dem Deckel war ein Gedränge von hochgestreckten Bienenhintern und schlagenden Flügeln. Kurz darauf löste sich der Restschwarm auf und zog in die Kiste. Seit Stunden fliegen sie sich ein, gesterzelt wird immer noch.
    Ich weiß nicht, woher der Schwarm kam (definitiv nicht aus einem meiner Völker) und wie lange er schon unterwegs war. So, wie sich die Bienen verhalten, ist eine Kö dabei, ob das nun die Alte war oder ein Nachschwarm...keine Ahnung. Vielleicht war der dicke in der Zwetschge der Vorschwarm und der kleinere in der Hecke ein Nachschwarm vom gleichen Volk.
    Wahrscheinlich wird ein Imker hier in der Nähe ein böses Erwachen erleben.


    Wenn es eine Nachschwarm Kö war, die kurz nach der Alten ausgezogen ist, ist die dann überhaupt schon begattet??


    Ich find das ungemein spannend, mein erster Schwarm.


    Sehr naturgetreu, sie sitzen in einer nackten Kiste voll mit Rähmchen und weiter nix. Wie ein neuer Baum.


    Wie ist das überhaupt mit Schwärmen? Da hab ich mir noch nie richtig Gedanken zu gemacht. Fliegen sie wirklich den Honig im Magen erst leer, bevor sie sich ernsthaft niederlassen, oder dient der auch als Reserve für den Bau? Ich meine, da gibt es jetzt bis auf die eine Brutwabe keine einzige Zelle, keine Mittelwand, nix, wo sie eintragen können. Eigentlich müsste jetzt doch jede Biene zum Wachsschwitzen gebraucht werden, bevor es überhaupt weitergeht.


    Muss beim Nachschwarm die junge Kö noch zum Begattungsflug heraus oder erledigt sie das während des Schwarmfluges?


    Füttern ist frühestens ab Montag drin, ich müsste erst Zucker kaufen gehen. Ich füttere aber äußerst ungern ein Volk und die anderen nicht. Meinen Ablegern hatte ich Futterwaben gegeben, kann ich dem Schwarm nicht eine Honigwabe zuhängen?


    So, tausend Fragen :wink:....

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • :-D Hi, Schwarmfängerin,

    Zitat

    Wenn es eine Nachschwarm Kö war, die kurz nach der Alten ausgezogen ist, ist die dann überhaupt schon begattet??


    Nö, die wurde ja dann auf Tour geschickt, sobald sie fliegen konnte, also ein paar Stunden nach dem Schlüpfen.
    Begattet wird sie dann so ab 4. -10.Tag, bei schönem Wetter nachmittags.
    Legen sollte sie so ab übernächstem Wochenende.

    Zitat

    Fliegen sie wirklich den Honig im Magen erst leer, bevor sie sich ernsthaft niederlassen, oder dient der auch als Reserve für den Bau? Ich meine, da gibt es jetzt bis auf die eine Brutwabe keine einzige Zelle, keine Mittelwand, nix, wo sie eintragen können. Eigentlich müsste jetzt doch jede Biene zum Wachsschwitzen gebraucht werden, bevor es überhaupt weitergeht.


    Tun sie ja auch, aber nicht, wenn es nachts so kalt ist. Dafür braucht es knapp 40° an der Baustelle, und du wirst staunen, wie schnell da Wabenanfänge erscheinen.

    Zitat

    Füttern ist frühestens ab Montag drin, ich müsste erst Zucker kaufen gehen. Ich füttere aber äußerst ungern ein Volk und die anderen nicht. Meinen Ablegern hatte ich Futterwaben gegeben, kann ich dem Schwarm nicht eine Honigwabe zuhängen?


    Näää, das kommt nicht so gut, ein Schwarm braucht wie Ableger fertig runterverdünntes Futter, hast du noch ein Glas mit Honig von deinen?
    Bzw. wie fütterst du überhaupt?
    Eimer, Futterzarge, Futtertasche?
    Montagabend reicht (3 Tage ab Schwarm), dünn, also 1:1 füttern, egal wie, es darf nur nie abreißen, dann bauen sie dir in einer Woche 6-8 Rähmchen fast aus.
    Und dann weiterfüttern, wenn es eh nicht so ein großer Schwarm war, die Bauerei wird nachlassen, und erst wieder richtig weitergehen, wenn die ersten Jungbienis verfügbar sind, also in etwa 5 Wochen (2 Wochen, bis Mama legt plus 3 Wochen zum ersten Schlupf).
    Vorher gucken ist nur angesagt zur Wabenkontrolle, und wenn möglich, nur gucken und keine Bautrauben stören, die brauchen lange, um wieder in die Gänge zu kommen, wenn man da eine Wabe zieht...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi,
    ich füttere normalerweise mit Eimern, die in Leerzarge auf Oberträgern stehen mit Korken drin. Problem beim Schwarm: Flugloch = Loch im Futterdeckel mangels Boden (bis Holtermann jetzt liefert ...), sprich, jede, die oben reinkommt, würde erstmal in den Eimer fallen und Räuberabwehr ist so auch nicht drin. :oops:
    Hmmm....könnte höchstens noch eine Leerzarge drunterstellen auf die Spanplatte, bis ich den Boden bekomme und da den Eimer unterbringen.


    Bei meiner Rekordernte von 7 oder 8 kg Honig im letzten Jahr ist nicht mehr genug übrig, um damit zu füttern :wink: , da geht nur Zucker.


    Na, werd ich mich mal am Montag drum kümmern, und dann kriegen die Ableger auch gleich was. Wie es hier mit Tracht zur Zeit aussieht, weiß ich gar nicht so genau. Alles, was normalerweise jetzt blühen würde, ist schon durch. Aber noch seh ich nur vereinzelt Carnis an den Stauden, was für mich heißt, irgendwo da draussen werden sie schon was finden.
    Die großen haben die HR voll (sieht nach Ernte aus!!), bringen zur Zeit aber mangels Brut natürlich wenig Pollen....


    Dann will ich mal hoffen, das die Mädels die Drohnen schön pflegen, wo doch demnächst so viele junge Königinnen auf Hochzeitsflug gehen werden.:wink:

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Ich finde die Idee vom Drohn genial, man muss dafür ja nicht unbedingt eine Armbrust verwenden. Aus der Baumklettertechnik kenn ich die Wurfbeutel / Zwillen, mit denen man zunächst eine dünne Schnur über den ausgewählten Ast wirft/schießt und im zweiten Schritt dann das Kletterseil hochzieht, an dem man sich selbst oder eben eine Kiste hochbefördert.

  • Eben, das habe ich auch so gemeint.
    Eine Armbrust fällt unter das Waffengesetz!!!!!
    Nur wer einen Zeidlernachweis hat darf Sie führen, das Besitzen ist wieder eine andere rechtliche Sache.
    Danke!!!!!Borago,
    es gibt doch welche die mich verstehen:daumen::liebe002:


    Gruß
    der
    Drohn

  • :lol: Nur ist die schon steinzeitalt, aber eben nicht ganz ungefährlich.
    Ich war lange genug Sport- und Steinzeitbogenschützin, um zu wissen, wie das aussieht, wenn ein nach oben geschossener Pfeil wieder runterkommt.
    Ein Kollege hat mal auf einem Turnier nur mal eben sein Auto umgeparkt, und auf dem Platz kam ein Compoundschütze beim Ausziehen des Bogens an seinen Auslöser...
    Es machte kurz und trocken *knack* und durch die Heckscheibe kam der Alupfeil geflogen und steckte mitten im Lenkrad, wo zehn Sekunden vorher noch der Kollege im Weg gesessen hatte...
    In Do-Scharnhorst wurde der Platz mehrfach wegen solcher Vorkommnisse gesperrt, die Nachbarn schätzen die zusätzliche Tortengarnierung auf ihrer Terrasse überhaupt nicht....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen