Zuckerwasser selber herstellen

  • Hallo zusammen


    Ich habe vor ein paar Tagen einen Schwarm eingefangen und heute einlogiert. Nun möchte ich diesen etwas auffüttern, da er schon drei Tage im Keller war und es morgen den ganzen Tag lang regnet. Der Schwarm ist mittel bis klein und wirkte etwas schwach.
    Nun meine Fragen:


    Was empfehlt ihr für eine Zusammensetzung bei einer eigenen Herstellung von Zuckerwasser? Wie stellt man dieses am besten her?


    Wie viel Futter würdet ihr diesem Schwarm geben?


    Grüsse


    jazz_man


    :Biene::Biene::Biene::Biene::Biene::Biene::Biene:

  • Hallo, Zuckerwasser 1: 1, und soviel, wie er nur abnimmt, jeden Tag.
    Wenn er baut, kann das locker 1 Liter am Tag sein.
    Überfüttern kannst du ihn so schnell nicht, sie brauchen sehr viel Energie zum Bauen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also bei 1 Liter Zuckerwasser:


    500g Zucker (normaler, weisser Haushaltszucker)
    500g Wasser


    sehe ich das richtig?


    und dann das ganze schön umrühren bis es sich auflöst?

  • Yepp. So isses, und kaltes Wasser nehmen.:wink:
    Alle paar Minuten mal umrühren reicht, das muß man nicht am Stück machen.


    edit: Allerdings gibt das keinen Liter, sondern nur 800ml, aber das macht nix.
    Zuckerwasser hat eine höhere Dichte...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    eine andere Möglichkeit bei diesem Wetter ist das Zuhängen einer Futterwabe, dann spart man sich den täglichen Weg zum Bienenstand, um das Zuckerwasser nachzufüllen. Habe ich jetzt bei meinen beiden neuen Schwarmvölkern so gemacht, die sind da ganz scharf drauf. Ich denke das reicht für einige Tage, bis die Temperaturen wieder steigen.

  • Ich verwende normalerweise Futtereimer (kleine 5 l Plastikkübel - nördl. des Inn auch Eimer gennant - mit einem feinen Metallsieb im Deckel *g*). Da rühr ich gar nichts um.
    Für 1:1 kippe ich 3kg Zucker rein, fülle mit Wasser auf und stell's den Bienen drauf. Die Arbeit mit dem Auflösen des Zuckers mache ich mir nicht mehr. Der Zucker löst sich von allein, wenn die Bienen daran nuckeln. Manchmal bleibt ein klein wenig Zucker übrig, wenn der Deckel verformt war.


    lg, Stefan

  • ...und ich verwende den ganz normalen Stärkesirup und kippe den in die Futtertasche; egal, ob da Bienen drin herumlaufen oder nicht. Nix verdünnen, nix 1:1, nix Schwimmhilfen. Die paar im Sirup schwimmenden Bienen überleben das zuverlässig, anders als z. B. in der Bienentränke: da sind sie tatsächlich irgendwann tot. Vielleicht, weil der Sirup zu dick ist, um kapillär in die Tracheen zu ziehen.

  • ...und ich verwende den ganz normalen Stärkesirup und kippe den in die Futtertasche; egal, ob da Bienen drin herumlaufen oder nicht. Nix verdünnen, nix 1:1, nix Schwimmhilfen. Die paar im Sirup schwimmenden Bienen überleben das zuverlässig, anders als z. B. in der Bienentränke: da sind sie tatsächlich irgendwann tot. Vielleicht, weil der Sirup zu dick ist, um kapillär in die Tracheen zu ziehen.


    Ich habe schon einmal von diesen Futtertaschen gehört. Wie funktionieren diese konkret?

  • FT bestehen sind schmale, flüssigkeitsdichte Behälter (meist aus Holz und Hartfaserplatte). Sie haben die Größe eines Rähmchens und die Dicke von 1 oder 2 Rähmchen/Waben. Oben sind sie offen, so daß die Bienen da hinein können. Sie werden zum Füttern neben die Waben gehängt. Ich benutze sie zum Füttern von Jungvölkern, weil sie folgende Vorteile haben:
     
    1. Kein Abheben von halb sirupgefüllten Futterzargen bei der Kontrolle
     
    2. Nachfüllen von Futter und Nachschau des Jungvolkes in einem Aufwasch machbar
     
    3. Rasche Annahme des brutnestnahen Futters (bes. bei kühlen Temperaturen schneller als aus der Futterzarge)
     
    Viele Grüße, Johannes

  • Zum Zuckerwasser, 1:1, habe ich eine Frage.
    Wie warm darf das Wasser zum Auflösen des Zuckers höchstens sein?
    Darf es überhaupt warm sein?


    Ob sich dabei HMF bildet oder nicht, wurde hier schon ausgiebig diskutiert. Ich habe für mich mitgenommen, dass zur HMF-Bildung auch Säure notwendig ist und beim Anrühren von Zuckerlösung mit ausschließlich Zucker und heißem Wasser keine Gefahr besteht.
    Ich nutze das heiße Wasser direkt aus meinem Warmwasserspeicher mit ca. 55 bis 60 °C.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Zielt deine Frage auf HMF ab, ist die Sorge unbegründet.
    HMF entsteht meines Wissens nur aus den Einfachzuckern, im Honig aus der Fructose, normaler Zucker ist aber ein Zweifachzucker, nämlich Saccharose.


    Ich nehme immer heißes Wasser, weil es schneller geht.


    Vor HMF hätte ich aber auch dann beim Anrühren keine Angst, wenn es auch beim Saccharose entstehen würde, da dessen Entstehung eine Funktion von Temperatur und Zeit ist.


    Bei mir ist es heißes Wasser aus der Leitung, d.h. so 40-50°C und dann den Zucker rein, das kühlt auch aufgrund der Kristallauflösung (braucht sehr viel Energie!) sehr schnell ab, zumal ich ja auch sofort kräftig rühre. Durch die intensive Durchmischung und die kurze Einwirkzeit entsteht sicher kein nennenswertes HMF dabei, für den Fall, dass man auch mit Sacharose beim Erwärmen HMF erzeugen würde.


    Man könnte es ja auch nur warm statt heiß machen, wenn man Bedenken hat.


    Gruß
    hornet

  • Vielen lieben Dank für die promte Antwort.


    Gestern ist mir die Lösung zu heiß geworden und ich habe sie weggeschüttet.
    Da hatte ich aber etwas Honig mit drin vom Ausspülen des Deckelwachses.
    Es war zu verschmerzen, weil es ohnehin nur wenig Zucker war, den ich vorrätig hatte.


    Heute - von einem Kilo Zucker - wollte ich mich doch lieber erst erkundigen, wie es sich verhält.
    Die Lösung hat nicht gekocht, aber war heißer als Leitungswasser.
    Ich muss daneben stehenbleiben, statt inzwischen etwas anderes zu erledigen.

    Worte dürfen nur dazu dienen, die Stille zu verbessern.

  • Kochen würde ich auf jeden Fall vermeiden - da könnte der Zucker nämlich karamelisieren!


    Bei 1:1 löst sich Zucker innerhalb von ganz wenigen Minuten auf, mehr als die übliche "Leitungswasserwärme" brauchst du dafür nicht.
    Zusammenschütten (zuerst Wasser, dann Zucker ist geschickter), ~10-20 Sekunden kräftig rühren, nach 5 Minuten nochmal ~10-20 Sekunden rühren und fertig ist die Lösung.


    Gruß
    hornet