leben Imker gefährlich????

  • Hallo liebe Imkergemeinde
    Vielleicht kennt jemand nee Infoquelle drüber.Mich würde mal intressieren wieviel Menschen in unseren Deutschland an der allergischen Reaktion auf einen Bienenstich sterben müssen jährlich . Gibts da irgendwo Infos drüber?? Hab grad in unser lokal Zeitung lesen müssen das ein 35 jähriger Mann bei uns in der Nähe dieses Schicksal erleiden musste,verdammt trauig sowas überhaupt zu lesen.Wenn ich dran denke das ich manchmal schon nee recht staatliche Zahl der Giftspritzen einfange macht mich das doch ein wenig nachdenklich ob man so alleine draußen in der Natur b.z.w. Pampa am Bienenstand nicht ein verdammt hohes Risko eingeht.Obwohl ich mir sicher bin das mir die Stiche auch bei meinem gesundheitlichen Leiden helfen.
    Bei Antwort besten Dank im Voraus
    imkerliche Grüße

  • Öhm, ich müßte erst wieder nach der Quelle graben, aber es sind in D weniger als 10 Leute pro Jahr. Bei 82 Mio. Menschen zu vernachlässigen.
    Autoverkehr, Alkohol, Rauchen und ernährungsbedingte Krankheiten fordern erheblich mehr Todesopfer, das geht jeweils in die Hunderttausende bis Millionen.


    Echte Allergien sind ziemlich selten, bloß denkt jeder, der nach einem Stich eine Schwellung kriegt, er sei allergisch.
    Die, die allergisch sind, wissen das im allgemeinen, und halten sich sorgsam bedeckt, bzw. zurück.
    An Wespenstichen sterben übrigens nahezu ausschließlich Menschen, die im Rachenraum gestochen wurden, sprich, die Wespe war in der Limo.
    An Hornissenstichen ist in den letzten dreißig (!!) Jahren niemand verstorben.
    Reicht das zur Beruhigung?:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo
    ich bin in den letzen Wochen auch ein paar mal gestochen worden (ist ja wahrscheinlich normal) !!!
    Ei Stich bekam ich in den linken Ringfinger und danach schwoll meine Hand
    ganz dolle an nach 2-3 Tagen war alles wieder verschwunden !!!
    Ich denke das war eine normale Reaktion denn in die rechte Hand bekam
    ich 1 Tag später auch einen Stich und da passierte fast gar nichts !!!


    Meine Frage: Ab wann spricht man von einer allergischen Reaktion und wann
    nach dem Stich tritt sie ein !!!


    MfG


    Axel

  • Hallo, Axel,
    als Betroffene kann ich sehr sachkundig antworten, leider.
    Nach dem Stich bleibt die lokale Reaktion, das Anschwellen, meist aus, sondern innerhalb von 1-5 Minuten kriegst du entweder einen Kreislaufkollaps und/oder deine Atemwege schwellen zu.
    Das merkst du aber selbst sehr schnell, und dann hilft nur noch die 112.
    Ein leichter Hitzeschub durch das Adrenalin aufgrund des Stichschmerzes und der Überraschung ist normal, aber sobald dir schwindlig wird, oder du plötzlich keine Luft mehr bekommst, nimm das Handy, solange du noch reden kannst!!!!
    Ich habe auch noch Asthma dazu, d.h., ich kann ganz gut unterscheiden, was Streßatmung ist, und was wirklich bedrohlich wird.
    Wenn dir schwarz vor Augen wird, ist es zu spät, also vorher in sich hineinhorchen, aber möglichst ohne Panik, wobei genau das das Schwierige ist.
    Nicht jeder Stich ist eine volle Dröhnung, und durch den Anzug hab ich schon öfter nur Minimengen kassiert, ohne daß weiter was passiert ist.
    Aber das ist keine Garantie.
    Ich hab jahrelang Krabben essen können, und auf einmal morgens Krabbenrührei an der Ostsee, und abends zuhause hochgradiges Nesselfieber, von jetzt auf gleich.
    Eine Allergie hat man nicht immer gleich sofort beim ersten Kontakt mit dem Allergen, meist baut sie sich ganz langsam auf.
    Und es ist nicht vorhersehbar, deshalb können auch noch 80jährige Imker mit 60 Jahren Erfahrung eine Allergie bekommen.
    GsD sehr selten, oft genug wird es nur vorgeschoben, um aufhören zu können/müssen.
    Das paßt nämlich nicht ins bundesdeutsche Allergieprofil, so viele allergische Imker KANN es nicht geben, rein statistisch...:wink:
    Und so hab ich Epi-Pen und Notfall-Inhalationsspray immer dabei, dazu das Handy, und möglichst IMMER eine zweite Person, und wenn das ein 14jähriger Schüler aus dem Anfängerkurs ist. Sicher ist sicher.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo
    sabi(e)ne das mit der Allergie ist schon heftig !!!
    Da ich meistens alleine bei den Bienen bin und manchmal nicht mal meine Frau weiss das ich dort bin kriege ich hoffentlich niemals eine lebensbedrohliche Reaktion !!!
    Ich weiss das es nicht o.k ist wie ich handle aber ich werde es versuchen
    mir abzugewöhnen !!!
    sabi(e)ne bleib du auch vorsichtig wir brauchen dich im Forum !!!


    MfG


    Axel

  • Sei schön vorsichtig und hab IMMER das Handy dabei, griffbereit, nicht unter zig Schichten Kleidung.
    Ein Bekannter war mal allein im Wald zum Fällen (ja, wir wissen alle, daß man nicht allein geht), und ihm ist ein 30cm Ast auf die Schulter gefallen, ohne Handy und Ortung durch die Feuerwehr wäre er verblutet, weil innere Arterie abgerissen und er eingeklemmt.
    Ich hab keinen Standort, wo das Handy im Funkloch wäre.
    Besser ist das.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • GsD sehr selten, oft genug wird es nur vorgeschoben, um aufhören zu können/müssen...



    oh, Sabine, Du hast mich gerade an den Rand der Verzweiflung gebracht
    ...ich bin nämlich inzwischen allergischen auf Abkürzungen, :wink: :-(


    GsD.. ich wollte schon im Lexikon nachschauen, was das schon wieder für eine Krankheitsabkürzung ist, die ich noch nicht kenne...... :wink: :lol: GottseiDank habe ich doch noch angestrengt nachgedacht..... :wink:

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • :oops:  Gerold : das geschieht aus - ähhh - Gründen der Neutralität, weil ich daran glaube, daß das Schöpfungsprinzip ganz eindeutig weiblich ist...(:p)
    Mit der Abkürzung braucht sich niemand auf den Schlips getreten zu fühlen, aber wie man (frau) es macht, ist es falsch....:-(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Mich würde mal intressieren wieviel Menschen in unseren Deutschland an der allergischen Reaktion auf einen Bienenstich sterben müssen jährlich .


    Schau mal hier:


    http://leitlinien.net/


    Allergologie- Insektengiftallergie - Epidemiologie.


    Sind etwa 10-20 Tote pro Jahr bei hoher Dunkelziffer. Typischer Fall: Jogger auf dem Weg tot gefunden. Diagnose des Arztes vor Ort: Wahrscheinlich Kreislaufgeschichte. Obduktionsergebnis, falls gemacht: Insektengiftallergie.


    Mein Sohn ist allergisch und imkert. Er kennt die Gefahr und die meisten Imker sind zumindest geistig dauf vorbereitet und wissen die Symptome zu deuten. Deshalb sehe ich bei den Imkern eine wesentlich geringere Gefährdung als bei der Allgemeinbevölkerung. " Gefahr erkannt, Gefahr gebannt." Allerdings erhöht jeder Stich die Wahrscheinlichkeit allergisch zu reagieren. Deshalb imkere ich in Schutzkleidung trotz Schmusebienen, denn ich kenne das Dilemma. Und wie Sabine habe ich auch für den absoluten Supergau einen Anapen (hat erstaunlicherweise sogar die Kasse gezahlt) dabei, obwohl ich bisher nicht allergisch reagiert habe.


    Zu der Ausgangsfrage des threads "leben Imker gefährlich": Ja, wenn sie ohne Rücksicht auf Verluste versuchen Schwärme einzufangen und dann selbst zusammen mit ihren Bienen fliegen.

  • ... jeder Bienenstich bewirkt etwas in unserem Abwehrsystem.


    Im Normalfall entwickelt sich Stück für Stück eine gewisse Resistenz gegen das Gift - weniger Schwellungen - schnellere Heilung.


    In seltenen Fällen entwickelt sich jedoch eine Allergie, die dann wiederum von Stich zu Stich schlimmer wird -lebensbedrohliche Zustände sind hier möglich!


    Wie schon von Biene beschrieben schwellen hier unabhängig von der Stichstelle z.B. die Atemwege zu oder der Kreislauf streikt.


    Egal ob Allergie oder nicht - die Wirkungen jedes Stiches sind durchaus verschieden:
    unterschiedliche Giftmengen sind hierbei noch weniger verantwortlich - die Einstichstelle ist entscheidend.


    Trifft der Stachel einen Nerv oder eine Lymphbahn wird es wesentlich heftiger, als bei einem normalen Blutgefäß.


    Das ist im übrigen die Erklärung, dass ein Stich heftig anschwellt und tagelang anhält und ein anderer Stich praktisch kaum sichtbar ist.


    Andi


    Ps. weitere Infos gibt es hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Insektengiftallergie

  • Meine Frage: Ab wann spricht man von einer allergischen Reaktion und wann
    nach dem Stich tritt sie ein !!!


    Aber der systemischen, sprich Ganzkörperreaktion. Tritt nach etwa 10 -15 Minuten nach unserer Erfahrung ein. Schau mal bei "Erfahrung Bienengiftallergie" im Forum.

  • Bekommt man als Imker eigentlich so ein Notfallpaket
    muss der Arzt da was rausschreiben oder kriegt man das in jeder Apotheke
    ist es überhaupt sinnvoll sich so ein Set im Bienenhaus zu deponieren?


    was meint ihr?


    mfg Flo