Schimmel im Beutendeckel

  • Ich verwende gebrauchte Holzbeuten, deren Name mir leider nicht bekannt ist (sehr günstig über meinen Imkerverein bezogen). Es sind Normalmaß-Zargen mit 12 Rähmchen, auf die oberste Zarge kommt ein ca. 5 cm hoher Zwischendeckel mit einem bienendichten Lüftungsgitter, oberhalb dieses Gitters legt man eine Dämmplatte (vermutlich aus Spanholz), durch kleine Holzklötzchen etwa mit 5mm Abstand zum Gitter. Rund um die Dämmplatte sind zur Zargenwand ungefähr 1cm Abstand. In der Front des Zwischendeckels ist zur Belüftung ein etwa 10 x 1 cm großer Lüftungsschlitz.
     
    Auf diesen Zwischendeckel kommt dann der richtige Deckel, in den innen eine weitere Dämmplatte festgetackert ist. Zwischen den beiden Dämmplatten ist ca. 1cm Platz.
     
    Eigentlich ist der Deckel ganz gut belüftet, die feuchte Luft kann oben aus dem Lüftungsschlitz ausziehen. Trotzdem hat sich in einer Beute unter dem obersten Deckel vor ein paar Tagen Schimmel gebildet, die Bienen kommen durch das Absperrgitter ja nicht dran um ihn zu säubern. Inzwischen ist der Schimmel schon bis in den darunter liegenden Lüftungsdeckel runtergewandert.
     
    In anderen Beuten habe ich diese Schimmelbildung nicht - das Volk ist gesund und füllt zwei Zargen komplett aus. Der Boden ist zwar nicht offen, aber der Flugkeil ist komplett raus und durch den Lüftungsschlitz im Deckel sollte doch der Luftaustausch eigentlich ausreichend sein! Was mache ich bloß erst im Herbst/Winter, wenn die Luftfeuchtigkeit erst richtig hoch ist und die Bienenmasse wesentlich kleiner? (Nein, den Boden möchte ich nicht raussägen ;-) offene Flugkeile müssten doch reichen)
     
    Die Beuten habe ich ja gebraucht bekommen, evtl. ist der Deckel schon mit Schimmel durchzogen gewesen. Ist es hilfreich, den Deckel innen mit Essigessenz einzusprühen oder ist Hopfen und Malz verloren?
     
    Hat jemand Erfahrung mit Bereichen in der Beute, in die die Bienen zwecks Säuberung nicht vordringen können? Ist Schimmelbildung da "normal"?
     
     
    Danke & Gruß,
    Anderl

    "Wichtig ist, was man tut, und nicht was man sagt." Eragon

  • Hallo Anderl,
    die Lösung des Problems hast Du ja schon in der Frage selbst erkannt:
    die Bienen kommen nicht daran.
    Vorschlag:
    Gitter entfernen,
    Folie dazwischen, damit sich das Kondenswasser an dieser niederschlägt.
    Machen die meisten anderen auch so, bei Oberbehandlungsbeuten.
    Der von Dir beschriebene Deckel erscheint mir viel zu kompliziert .
    Ein guter Beutendeckel hat doch nur einfache Aufgaben zu erfüllen:
    die aufsteigende Wärme im Volk zu belassen und Witterungseinflüsse abzuhalten.
    Mehr nicht.
    Eine "Obenlüftung" vergeudet nur Energie.
    Irgendwo habe ich mal gelesen, das das eine ganz schöne Menge Honig ist, die ein Volk zusätzlich damit verheizt.
    Ich bin zwar mehr fürs Honig gewinnen und nicht fürs ersparen, aber was unnötig ist muss nicht sein.
    Ach ja, Schimmel mechanisch entfernen und gut trocknen lassen dürfte erst mal reichen, den Rest machen die Bienen mit Propolis unschädlich.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    wohe bekomme ich denn die Folie - sollte eine weiche, aber lebensmittelechte dicke Folie sein?
    Kann mir da einer eine Lieferadresse nennen?


    Ich bin einfach zu verwöhnt durch Gitterdeckel usw..
    (Nett, aber auf Dauer unpraktisch)

    Die Erfahrungen der letzten Jahre sind die Fehler von heute !

  • Hallo Roger,
    im Imkerbedarfshandel.
    Einfach mal googeln.
    Hier in OWL gibt es auch einige.
    Ich möchte aber keine Schleichwerbung machen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hi Kollege,


    gehe in den Baumarkt, da gibts beim Malerbedarf Abdeckfolien.
    Suche Dir die dickste heraus, und gut ist.
    Mit Messer oder Schere auf das passende Mass stutzen.
    Die im Imkerbedarfshandel sind akkurat die selben Folien, nur umverpackt und dreimal so teuer.
    Und im nächsten Winter konstruierst Du dir neue Deckel. Möglichst einfache, dann kommst Du auch ohne Folie aus.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin, Michael,
    ohne Folie über Winter?
    Und dann im Frühjahr beim ersten Deckelanheben fast alle Rähmchen mithochziehen?
    Weil angetackert?
    Lieber nicht.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi Sabine,


    dann komm mal vorbei.
    Hier stehen 60 Völker zum Reinkucken.
    Oder frag den Reiner, oder Toyotafan.
    Oder all die, die mit Weber- oder Wagnerbeuten arbeiten, bzw. mit Beuten, bei denen der Deckelabstand stimmt.
    Da brauchst Du keine Folie.
    Auch nicht im Winter.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • :lol: Tut er ja bei mir nicht, sondern liegt platt auf.
    Direkt auf den Rähmchen, deshalb ja niemals ohne Folie.:wink:
    Das ist das einzige Teil an der ganzen Beute, wo ich noch über echte Verbesserungen grüble....:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ehrlich gesagt bin ich ja nicht so von der Folie überzeugt - was sich an der Folie sammelt ist ja Kondenswasser, also quasi destilliertes Wasser ohne Inhaltsstoffe wie z.B. Mineralien. Und das ist bekanntermaßen nicht gesund für einen Organismus (wg. Osmose durch in Körperzellen enthaltene Salze wird das Wasser vermehrt durch die Zellmembranen aufgenommen). Ich möchte die Diskussion pro und contra Folie nicht wieder anfachen, aber ich vermute mal dass die Bienen das Wasser auf der Folie nicht aufnehmen um ihren Flüssigkeitsbedarf zu decken, sondern vielmehr um die Beute trocken zu kriegen. Nicht umsonst lieben sie ja auch "altes" Wasser in Tümpeln oder sogar leicht salziges Wasser viel lieber.


    Ausserdem passt Kondenswasser und Holz irgendwie nicht zusammen, eben wegen der Schimmelgefahr. Hab deshalb kurzerhand zwei neue Holzdeckel gekauft und auf die Zwischenböden mit Lüftungsschlitz aufgelegt (ohne Folie). Damit sollte das Problem hoffentlich gelöst sein.


    Trotzdem danke,
    Anderl

    "Wichtig ist, was man tut, und nicht was man sagt." Eragon

  • Hi, Anderl,
    da pack ich doch gleich mal wieder meinen Lieblingsimker aus:
    http://bees.farvista.net/gwin.htm
    Da kannst du nachlesen, daß die Mädels einen ziemlichen Wasserbedarf im Winter haben, und Wasser im Stock doch eher als Segen denn als Plage betrachtet wird.
    Dennis ist pensionierter Berufsimker mit über 35 Jahren Erfahrung auf dem Buckel.
    Die Seite ist mal wieder überarbeitet und umgezogen :roll:, und ich stelle grad was nettes fest, aber dafür mach ich einen neuen Fred auf.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    ich weiß, das Thema ist schon alt, aber auch ich habe aktuell das Problem mit Schimmel im Beuten-Deckel.


    Kann es evtl. an einem Tuch liegen, welches zwischen Rähmchen und isoliertem Beutendeckel (Faserplatte) liegt? Das empfahl mir mein Imker-Pate, damit man beim öffnen der Beute nicht die Bienen unterm Deckel hat und auch Rähmchen für Rähmchen aufdeckt, um nicht die gesamte Wärme aus der Zarge zu lassen.