Buckfast nach Sachsen !!!

  • Liebe Imker,


    ich habe mich lange umgehört und belesen (z.B. hier im Forum).


    Mein Entschluß steht fest: ich will mit der Buckfastbiene mein Hobby beginnen!!!


    Hier in Sachsen ist das allerdings so ein Problem - es gibt fast keine Buckfast in unseren Breiten!


    Zwar sind einge Imker interessiert -es traut sich allerdings niemand.


    Die Carnica ist hier sehr verbreitet und es ist wohl eine der besten Carnicazüchtungen Europas, was die Sachsen so zu bieten haben - trotzdem will ich hier etwas Neues einführen.


    Welcher Buckfastimker kann mich unterstützen und mir mit einigen Ablegern unter die Arme greifen, um endlich auch in Sachsen die Buckfast heimisch zu machen ?!?


    Bitte hier oder per PM antworten.


    DANKE!


    Andi

  • Lieber Hopto
    Da Du erst anfängst und somit weder Carnica noch Backfast kennst würde ich Dir raten erst mal anzufangen mit der tüpichen Landbiene. Wenn Du sehr fremdes Material einbringst ist das genauso als würdest Du die Spermaflachen in einer Besamungsstation bei den Kühen vertauschen. Jeder Kuhzüchter würde den Vertauscher zumindest nicht loben. Im Forum wird oftmals gutes bestehendes nicht gerade gewürdigt. Ich möchte auf meiner Weide keine lila, braun ,weiß, schwarzen Kühe, ebenso Bienen. Ich hoff,das Dich keiner unterstützt bei der Beschaffung von B.
    Gruß Peter aus dem Erzgebirge. Ich hab schon sehr lange C und ich hab auch etwas Erfahrung

  • Toll Andy,


    Du hast noch nich mal Bienen, wenn Dein Profil stimmt, aber Du willst gleich mal was bewegen und verändern und Deinen Einfluß geltend machen. Du willst Buckfastbienen ins Elbtal holen. Klasse - und welche? Ausgelesen nach welchen Kriterien?


    Warum hälst Du nicht gleich Bienen, die mit den hiesigen noch weniger verwandt sind. Solche mit Flügeln aus Federn und die ihre Eier in Nester und nicht in Waben legen. Dagegen hat bestimmt keiner was. Zumindest kein Imker.


    Warum ist es eigentlich so, daß immer wieder Anfänger und sogar Voranfänger unbedingt eine andere Biene einführen müssen, als ihr Umfeld hat? Können Anfänger denn überhaupt einschätzen, warum sie andere Bienen haben wollen als der Nachbar? Und sind die sich bewußt welchen Einfluß ihre Einführung auf die Bienen der Umgebeung hat? Wissen sie, daß sie dann Standbegattung auch der eigenen Bienen vergessen können und sich fortan Königinnen immer kaufen müssen während auch Nachbars Begattungserfolge beschiden ausfallen, weshalb der Nachbar auch nachkaufen muß? Oder ist es vielmehr so, daß die Anfänger glauben sie kämen mit einer anderen Bienen besser zurecht, als mit der hiesigen? Glauben die auch, die könnten ein anderes Auto besser einparken und besser damit rückwärts fahren oder haben die nur noch nicht erkannt, daß Rückwärtsfahren eine Fahrerfähigkeit ist und keine Fahrzeugfähigkeit.


    Wie enttäuscht wird ein Anfänger sein, wenn er nach einem halben Jahr an die Ableger mit den eigenen wunderschönen Nachtzuchtköniginnen geht und zerstochen zurückkommt und sich die Bienen so garnicht verhalten wie erwartet?


    Muß man erst mehrere Autos rückwärts ansetzen, bis man erkennt, daß es an Fahrschule und -praxis fehlt?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    irgendwie glaub' ich bist du heute mit dem falschen Fuss aufgestanden. Oder hast du dich über deine Sekretärin wieder ärgern müssen? Du glaubst das doch nicht wirklich, was du da schreibst, oder? Ist das wirklich der aufgeschlossene Henry den ich zu kennen meinte?


    Auf eigener Erfahrung können diese Dinge ja nicht basieren, denn du hattest noch keine Buckfast und die anderen Sachsen auch nicht - offensichtlich! Also wäre ich mit dem vorsichtig was du schreibst. Es stimmt nämlich nicht!


    Allerdings stimme ich dir zu, dass Anfänger immer meinen es anders machen zu müssen als die "alten Hasen". Das ist nicht immer gut.


    Peter
    dein Vergleich hinkt sehr stark. Du machst keine Reinzucht auf der Strasse, dafür gibts Belegstellen. Eine landesweite Reinzucht ist Illusion

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • @ andy


    Moin


    Als ich anfangen wollte (und das ist noch nicht wirklich lange her ;-), habe ich auch gedacht, man müsse erstmal die Welt einreißen und in einem Carnica - Gebiet mit Buckfast imkern.



    Inzwischen bin ich mir relativ sicher, man muss das nicht - inzwischen bin ich stolzer Besitzer von 5 Carnica Völkern. (Auch mir hat damals Henry etwas genauer erläutert, wieso man das nicht tun soll.)
    Nicht, weil ich mich der Mehrheit untergeordnet hätte, sondern weil es sinnvoll ist.
    Abgesehen von der Betriebsweise, für die ich Carnica sinnvoller finde (inzwischen !) (rascher Volksaufbau im Frühling....Waldtracht gibt es hier auch nicht wirklich....)...kann man auch von der Erfahrung Anderer profitieren, die schon längere Zeit damit imkern und man kann von den Fehlern anderer lernen...


    Abgesehen davon habe ich später festgestellt, dass ein Carnica - Züchter seinen Stand ganz in der Nähe von meinem hat...deswegen werde ich schon aus Gründen des Anstandes keine Buckfast neben seine Carnicas stellen :-)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Moin, moin,
    Henry : komisch, daß fast nur Leute so reagieren, die viele standbegattete Königinnen als rasserein verkaufen. Allen anderen ist das nämlich zwar lästig, wenn es plötzlich auch andere Bienen in der Gegend gibt, aber die gehen nicht so in die Ketten.
    Und spätestens, wenn die Erträge raufgehen, ist Ruhe mit dem Gemaule.
    Ich brauchte diesen Kampf hier nicht ausfechten, das hat ein Jahr vor meiner Ankunft schon wer anders erledigt, der mit sofort 200 Völkern hier aufschlug.
    Willst du dann tatsächlich einem Berufsimker verbieten, sich in deiner Gegend anzusiedeln?
    Ich hab das schon öfter geschrieben, hier im weiteren Umkreis gibt es auch vereinzelt Ligustica und Cecropia, soll ich deswegen einen Aufstand machen, wenn ich auf einmal sehr goldene oder ziemlich graue Mädels dazwischen habe, weil sich ein paar Drohnen ausgelassen haben?
    Deine Toleranz hört ganz offensichtlich auf, wenn es "deine" wirtschaftliche Interessen betrifft, und das finde ich heuchlerisch.
    Ich kann hier ohne Belegstellenbesuch keine Buckis als solche verkaufen, und ich wußte das vorher. Also stell ich mich doch darauf ein.
    Und ich habe vorher im Verein gefragt, ob hier jemand in kommerziellem Unmfang züchtet, denn dann hätte man sich immer noch über eine räumliche Abgrenzung unterhalten können.
    Du tust ja gerade so, als würde ein Anfänger mit ein paar Völkern die Bienenzucht in einem riesigen Gebiet zum Erliegen bringen......*kopfschüttel*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nachtrag: und "gutes bestehendes" habe ich hier in purer Form noch nicht gefunden.
    Was die Kollegen hier tw. als ihr sanftestes Volk bezeichnen, würde bei mir beim 3. Öffnen umgeweiselt, das ist nicht tolerierbar.
    Vor allem gehen hier Sanftmut und Ertrag nicht zusammen, es werden Stecher ertragen, wenn sie nur genug Honig bringen. Von Auslese ist da verdammt wenig zu merken, aber das ist wieder ein anderes Thema.
    Mit den hiesigen C wäre es für mich kein Arbeiten.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin

    Henry : komisch, daß fast nur Leute so reagieren, die viele standbegattete Königinnen als rasserein verkaufen.

    Bitte formulier' das mal nicht so, als würdest Du mich dessen verdächtigen. Ich hab' nur über die Mütter Sicherheit, weil die aus Mettlach kommen und hier nochmal sortiert werden. Sowas verschweige ich nicht und das Ergebnis meiner Standbegattung fliegt hier rum und kann angesehen werden.

    Zitat

    Allen anderen ist das nämlich zwar lästig, wenn es plötzlich auch andere Bienen in der Gegend gibt,

    Sehr schön einen Anfänger nicht davor zu warnen, daß sich sein Umfeld belästigt fühlen wird.

    Zitat

    aber die gehen nicht so in die Ketten.

    Hier manchmal schon und ganz konkret. Und es macht einen Anfänger durchaus traurig, wenn er hören muß, daß man ihm überzählige Verschenkschwärme verwehrt und lieber zurückfliegen läßt: "Du kannst damit ja ohnehin nüschd anfangen. Du hast ja Buckfast. Du willst unsere Biene ja nicht"

    Zitat

    Und spätestens, wenn die Erträge raufgehen, ist Ruhe mit dem Gemaule.

    Hallo? Volksstarke Buckfastbienen in Einheitsbeute 52 auf DNM mit hohem Erträgen? Erzähl mal noch ei'n!

    Zitat

    Ich brauchte diesen Kampf hier nicht ausfechten, das hat ein Jahr vor meiner Ankunft schon wer anders erledigt,

    Aber natürlich soll das der Anfänger hier tun.

    Zitat

    Willst du dann tatsächlich einem Berufsimker verbieten, sich in deiner Gegend anzusiedeln?

    Das kann ich nicht. Die großen Drohnenfliegenlasser bestimmen die Ergebnisse der Standbegatter mit. Entweder sie machen es einfach oder man redet miteinander und hört auch zu.

    Zitat

    Deine Toleranz hört ganz offensichtlich auf, wenn es "deine" wirtschaftliche Interessen betrifft, und das finde ich heuchlerisch.

    Ich dagegen finde das konsequent.

    Zitat

    Und ich habe vorher im Verein gefragt, ob hier jemand in kommerziellem Unmfang züchtet, denn dann hätte man sich immer noch über eine räumliche Abgrenzung unterhalten können.

    Dann möge der experimentierfreudige Anfänger seine Bienen eben außerhalb des Flugkreises der Bienen meiner Vereinskollegen aufstellen. Ganz einfach. Nichts anderes ist mein Ziel. Meine Vereinskollegen können ihre Bienenhäuser nämlich nicht wegrücken. Auch nicht zeitweise.

    Zitat


    Du tust ja gerade so, als würde ein Anfänger mit ein paar Völkern die Bienenzucht in einem riesigen Gebiet zum Erliegen bringen.

    Ich tue so, als würde ich einem Anfänger raten, erst fahren zu lernen und dann zu entscheiden was ein gutes Auto ist.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zitat

    Ich tue so, als würde ich einem Anfänger raten, erst fahren zu lernen und dann zu entscheiden was ein gutes Auto ist.


    Da brauch ich aber nicht auf nem Käfer fahren lernen, wenn ich einen Daimler haben kann...:p :cool: :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Reiner
    Tierhaltung und Tierzucht- ja das sind zwei Seiten. der Vergleich mit den Kühen ist aber nicht schlecht. wenn Eure guten braunen bayrischen Kühe mit irgendeinen Mischmaschstier heimlich gepaart würden, Euere Bauern würden doch den Ochsen kräftig auf die Beine treten. Bei den Bienen ist für jeden Sinn und Unsinn Tür und Tor geöffnet.
    Landesweite gute C. zucht hat es in der DDR gegeben, Ihr habt leider solche Standarts bei den Bienen nie kennengelernt. Aber bitte nun kein neues DDR Thema, auch keine Diskusion über B. u. C. , aber auch mal bestehende Gedanken und Situationen anerkennen.
    Gruß Peter

  • Moin Sabi(e)ne,


    Du kannst die ja auch unterscheiden.


    Kann das auch jemand, der sich mit Autos noch nicht auskennt und nicht mal fahren kann? Der nimmt dann den Daimler in Taxiausstattung weil der so schöne gelbe Ringe hat und den grauen Käfer läßt der stehen, obwohl das ein Platingrau ist und in dem Käfer ganz unbemerkt schon lange ein Porsche-Boxer seine Arbeit tut. Die Taxiaustattung braucht er zwar nicht, aber sein Taxifahrer hat die. Na und der muß es ja wissen. Denn Waldtracht und Heide erntet man ja nicht, weil mal wald und Heide in der Nähe hat, sondern mit der richtigen Bienen und vor allem mit gutem Willen. Frag' ma den Taxifahrer.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Peter,


    wenn "Gedanken und Situationen" nichts mit Tatsachen zu tun haben werde ich sie nicht anerkennen, aber auch nicht verbieten wollen - geht ja auch gar nicht. Hand aufs Herz: Wieviel Erfahrung hast du denn selber mit Buckfastbienen gemacht?? Und du Henry??


    Andreas
    Wenn du mit dem Imkern beginnen möchtest, dann brauchst du jemand in der Nähe, den du fragen kannst. Das Forum oder jemand der 100km entfernt wohnt werden dir nicht immer helfen können, wenns mal pressiert. Also beiß' in den sauren Apfel und beginne mit der üblichen Landbiene. Auch wenn du meinst eine Buckfastbiene würde dir besser dienlich sein. Es wird schon genug Überzeugungsarbeit kosten, wenn du dann noch versuchst mit einer anderen Beute zu beginnen. Du siehst an den - derzeit zahlreichen - Fragen von Anfängern im Forum welch vielfältige Situationen auf dich zukommen können. Die kann man aber eben nicht per Fernsteuerung lösen! Was du dann nach erfolgreicher Lehrzeit machst kannst du dann immer noch entscheiden. Dann reden wir nochmal miteinander. Die Faszination Honigbiene hängt aber bestimmt nicht an der Rasse der Biene! :daumen: 
    Nimm' das bitte auch als Antwort auf deine Anfrage bei buckfast.de  :wink:

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hi @ all,


    ... es ist ja richtig, dass ich noch keine persönlichen Erfahrungen habe - nur vom Lesen oder "über die Schulter schauen" (unser Nachbar hatte Bienen, bis seine Allergie zu schlimm wurde) werde ich kein Imker.


    Obwohl die sächsische Carnika eine ordentliche Biene ist habe ich mich nach langem umhören und lesen für die Buckies entschieden - sie passt einfach besser zur geplanten Betriebsweise.


    Tja was tun als Anfänger?


    Erst mal im Verein einschmeicheln um Ableger zu bekommen und dann einfach umweiseln ??? -Ich denke das wäre die größere Frechheit - da bin ich doch lieber von Anfang an offen.


    Ich hab hier bereits Imker getroffen, die gern auch Buckies hätten, aber sich das nicht gleich getraut hatten.


    Die würden mir dann auch weiterhelfen, wenn die Bienen da sind (und dann wohl auch Buckies nehmen).


    Warum haben wir hier keine Buckies in Sachsen? Passen die hier nicht ? NEIN - Es hat nur noch niemand damit angefangen!


    Die Carnikafraktion ist hier seeeehr kräftig und ich werde mir da nicht nur Freunde machen - aber man muß ja nicht gleich mit Buckietransparent zur Vereinssitzung gehen ...


    An meinem Standort ist im übrigen derzeit kein Honigbienenflug zu beobachten, also werden meine Bienen später nicht viel mit fremden Völkern zu tun haben.


    Andi


    Ps.: Also liebe Buckfastimker - Ihr seht ich brauche HILFE !!!


    :-)