Honig schleudern-das ist fein; Schleuder putzen - ein Pein? Muß das so sein?

  • Liebe Imkers,
    mit diesem Radebrech ziele ich auf meine Schleuder ab; nunmehr im 2. Nutzungsjahr. Bin eigentlich soweit zufrieden mit dem Teil, alles Edelstahl, 6 Waben DNM, halbautomatisch, stabil - nur wenden und Brot backen tut sie noch nicht. Zu sehen unter www.mineli.de


    Aber das Putzen treibt mich in den Wahnsinn!


    Der Ausbau des Korbes braucht das Lösen von ein Dutzend Schrauben in den unmöglichsten Verrenkungen. Dann darf man sich fragen, wie man diesen tropfenden Korb überhaupt putzt - Honig geht ja noch runter aber dieser feine Film aus Wachs, Kittharz und Co?


    Fragen also an die Forengemeinde:


    - Ist das bei anderen Schleudern auch so ein Act das alles auszubauen? Braucht es das denn oder gibt es womöglich spezielle Schleuder-Reinigungsbürsten zum Putzen? Oder Imkergehilfen mit extra langen Armen?


    - Braucht es diese Putzaktion in diesem Umfang eigentlich täglich nach dem Schleudern oder kann man das so auch mal nen Tag stehen lassen bis die nächsten Honigräume dran kommen?


    - Wie löst ihr das ganze Zeug runter? Tagelang einweichen? Heisses Wasser? Wunderlösungsmittel? Spezielle Schleuder-Waschmaschine?


    Als ob ich mit zwei Kleinkindern und Ehemann nicht schon genug zu putzen hätte...


    Danke für Eure Hints!


    Melanie

  • Hallo


    meine hat nur 2 Schrauben


    aber mit heißem Wasser geht es super ab, hab einen Schlauch am heißen Wasser
    direkt nach der Heizung.


    Du brauchst sie nicht wegen einem Tag zu reinigen.


    Gruß Uwe

  • Heißes Wasser tät ich nicht nehmen. Dadurch schmilzt das Wachs und dann hast erst die Sauerei; kaltes is' da besser.
    Das Zerlegen wird dir nicht erspart bleiben. Bei meiner sind's auch nur zwei Flügelmuttern, die ich lösen muss: Motor runter - Korb raus - das war's.

  • Hallo Melanie.
    Also ich baue nichts auseinander weil auch mehrere Schrauben.
    Ein scharfer Wasserstrahl ist die Devise. Warm löst schneller (kostet aber Energie). Kalt tut`s auch.
    Wasser kommt in Ecken, wo Du nur schwer mit den Händen/Armen hinkommst (und dann noch am Honig kleben bleibst :evil: )
    Voraussetzungen sind natürlich: Einigermassen Wasserdruck, eine Düse zum scharfstellen des Strahles und vor allem ein gutes Ablaufsystem. Ich gehe mit der Aktion immer vor die Tür auf den Rasen :wink:

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Hi Melanie,


    ich hab noch so eine alte aber saubere Blechschleuder. Ja, das Thema hatten wir schon. Nach jedem Schleudern wird sie von mir sehr gründlich gereinigt und das geht recht einfach. Zwei Flügelmuttern gelöst, Getriebe runter. Mit leichtem Kärcherstrahl alles einweichen. Danach Korb und Kessel getrennt kräftig abgekärchert. Abtrocknen, in die Sonne stellen, die kritischen Bereich mit Heißluftpistole getrocknet. Zusammensetzen - fertig. Nach dem Abschleudern im Spätsommer wird sie innen noch leicht mit lebensmittelechtem Silikonöl eingesprüht.

  • Moin Imkers,


    man kann es mit der Reinlichkeit in der Schleuder auch übertreiben und muß es wirklich nicht. In aller Regel werden aufeinanderfolgende Trachten aufeinanderfolgend geschleudert. Akazie kommt nun mal nach Frühtracht oder Raps. Sowohl draußen in der natur als auch drinnen in der Schleuder. Minimale Vermischungen sind da kein Problem.


    Meiner Meinung nach reicht es zu, wenn die Schleuder also genau einmal im Jahr gereinigt wird. Am Ende des Honigjahres. Das gilt natürlich ganz bestimmt nicht für Spezialgebiete mit Kastanienhonig, nach dem die Schleuder unbedingt gründlich gereinigt und abgelüftet werden muß. Heide ist unkritisch, weil sie sowieso ganz am Ende kommt.


    Wenn die Schleuder also absehbar in den nächsten Wochen wieder genutzt werden soll, dann bleibt sie naß. Genauso naß wie Zellen in Honigwaben. Oder spült Ihr die auch aus? Sie wird staubdicht verstaut oder abgedeckt und tröpfelt sich langsam leer. Sollten Rapshonigschollen entstehen, dann bleiben die ohnhin bei der nächsten Schleuderung im Sieb.


    Das oben geschriebene gilt für alle Schleudern, die nicht mit Honig reagieren. Eisenblechschleudern oder angeschlagene oder solche mit rostigen lLagern oder Ausläufen müssen unbedingt gleich nach dem Schleudern mir warmem Wasser ohnen jeden Tensidzusatz abgespült und getrocknet werden (und irgendwann mal aussortiert)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich sehe das ähnlich wie Henry.
    Nach jeder Zwischenschleuderung spritze ich mit kaltem Wasser gut aus (könnten ja noch irgendwelche Bienenleichen (Schimmel!) versteckt sein), und stelle die Schleuder zum Abtropfen schräg.


    Endreinigung: Kalt abspritzen und, da abbauen sehr umständlich wäre, Warmwasser (nicht heiß!) einfüllen und mit einer kräftigen Flaschenbürste alles nachbearbeiten, wo meine Hände nicht hinkommen.
    Dann nochmal kalt ausspritzen und fertig.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • [quote='Hymenoptera','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=118625#post118625']
     
    "...Fragen also an die Forengemeinde:


    Braucht es das denn oder gibt es womöglich spezielle Schleuder- Reinigungsbürsten zum Putzen? Oder Imkergehilfen mit extra langen Armen?
    ...
    - Wie löst ihr das ganze Zeug runter? Tagelang einweichen? Heisses Wasser? Wunderlösungsmittel? ....


    Danke für Eure Hints!


    Melanie"[/quote]
     
    Ich verwende:
     
    -Gummihandschuhe "mit extra langer Stulpe und Gummizug"
    -Schutzbrille, die man aus einem Bio-/Chemie- Labor kennt
    -Natriumcarbonat, auch Waschsoda (www.holste.de) gennant
    -5 Liter Sprüher zum sparsamen Dosieren und benetzen
     
    Man braucht die 'Atomkraft' eines Druckreinigers nicht.
    Benetzen, einwirken lassen, benetzen einwirken lassen. ...
    Spüllen. Trocknen. :p_flower01: :p_flower01: :p_flower01: 
     
    MfG


  • Aber auch keine chemische Keule!


    Ich verwende:
    - Schwerkraft; einen Tag lang schrägstellen und auslaufen lassen
    - Geduld; auch mal einen Tag länger warten
    - Schön warmes Wasser ("Babybad-Temperatur") und ein Schwammtuch
    - keine Schemie, auch nicht zur "Endreinigung"

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Ich verwende:
    - Schwerkraft; einen Tag lang schrägstellen und auslaufen lassen
    - Geduld; auch mal einen Tag länger warten
    - Schön warmes Wasser ("Babybad-Temperatur") und ein Schwammtuch
    - keine Schemie, auch nicht zur "Endreinigung"

    Und genauso muß das!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich nehme den Schleuderkorb nach 1-2 Stunden abtropfzeit heraus, spritze ihn mit einem Gartenschlauch ab. ( 2 Schrauben genügten, um den Motor von Schleuder zu trennen) Die Schleuder stelle ich mit Hilfe meiner Frau sehr schräg, damit ich rankomme und ziehe mit einem Teigschaber den Honig von Seitenwänden und Boden ab. Zum Schluß etwas kaltes, oder lauwarmes Wasser und die Schleuder ist wie neu.

  • Vielen Dank allerseits für die Tipps.
    Da ich die Schleuder nun schon halb auseinander hatte und nur diesen Korb nicht rausbekam, habe ich mir heute mal die fachkundige Hilfe des Verkäufers kommen lassen. Der versuchte es auch vergeblich, rief dann noch mal beim Hersteller an aber der bestand darauf - einfach nur ziehen.


    Also drehten sie das Teil und unter Einsatz eines schweren Hammers löste sich dann doch tatsächlich der Korb. Also werde ich diesmal noch "richtig" putzen - mit Warmwasser und Gartenschlauch - aber zukünftig werde ich das Ding wohl auch nur zur Winterpause durchziehen da entschieden zuviel Aufwand. Den Korb würde ich ja gerne einfach mal in die leergespülte Spülmaschine packen aber ich fürchte, das nimmt mir die Spülmaschine übel...also wohl die Handarbeit as usual.


    An einen Staubschutz habe ich auch schon gedacht...beim Discounter haben sie immer diese schönen großen Mülltüten für die Pfandflaschen...so eine müsste ich mal abstauben; da passt die Schleuder rein!


    Danke für die Tipps!


    Melanie

  • Hi, Melanie,

    Zitat

    beim Discounter haben sie immer diese schönen großen Mülltüten für die Pfandflaschen...so eine müsste ich mal abstauben;


    Nö, Baumarkt und 4x10m billige Malerfolie kaufen für 2,99€....:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also ich finde auch, daß nach jedem Schleudern totalreinigen overkill ist. In der Saison schleudere ich spätestens jedes zweite Wochenende, und was passiert wenn man ein Honigglas 2 Wochen offen stehen läßt?
    Na, eben gar nix.
    Gilt natürlich nur für Edelstahlschleudern und nicht gerade feuchtes Klima.
    Gruß
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.