Bienenbaum (Euodia) schneiden?

  • Sagt mal, liebe Fachleute,
    kann/muss/sollte man den Bienenbaum eigentlich schneiden um ihn etwas in Form zu bringen?
    Hintergrund meiner Frage ist der etwas kuriose Wuchs des meinen. Er verzweigt sich vom Stämmchen aus in zwei Haupttriebe, die beide unheimlich stark gewachsen sind. Ergebnis: zwei lange Ruten ohne Seitenverzweigungen mit zwei Blattbuscheln am Ende; der Baum hat jetzt so über 2 m. Womöglich liegt dieses fast an "Vergeilen" erinnernde Wachstumsbild an den Pappeln, deren Kronen hier weit rein ragen.


    Jetzt neigen sich die langen Ruten - ev. durch den starken Regen der letzten Zeit; die Triebspitzen reagieren wie das nun mal gesunde Triebspitzen tun und wachsen weiter gen Sonne; jetzt wächst da also nun so eine S-Form rein.


    Frage mich, ob ich da einschneidend eingreifen sollte, den Baum einfach machen lassen sollte oder die Ruten wenigstens abstützen sollte bis sie das aus eigener Kraft können. Oder ob es bei diesem Baum überhaupt sinnvoll/notwendig ist, jetzt schon (oder wann auch immer) in den Kronenaufbau einzugreifen.


    Für Tipps dankt
    Melanie

  • Hallo Melanie,


    Bienenbäume wachsen sehr dünnstämmig. Meine sind jetzt 8 Jahre alt.


    Ich habe sie alle eintriebig wachsen lassen - mit [B]sehr[B] langem Stützpfahl.
    Vor 2 Jahren habe ich einige Triebe eingekürzt.
    Das mache ich dieses Jahr nochmal.
    Dadurch wird die Krone fülliger und auch der Stamm wird dicker.
    So richtig aufrecht wachsend habe ich aber noch keinen gesehen...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi,


    ich habe zwar noch (leider) keine Erfahrungen mit dem Bienenbaum aber im allgemeinen wird der sich ja auch nicht soooo sehr von anderen Bäumen unterscheiden.


    Ich bin ein großer Freund vom Triebe stutzen.


    So erhält man buschige und gut geformte Pflanzen.


    Du solltest, wenn Dir die Triebe zu lang und dünn erscheinen einfach mal die Schere nehmen.


    Ein besserer Zeitpunkt wäre zwar sicher der späte Herbst/das zeitige Frühjahr aber auch jetzt kann man das sicher tun.


    Viel Erfolg!


    Andi


    Ps.: schlagen eigentlich die abgeschittenen Triebe des Bienenbaums in einer Vase Wurzeln?

  • Hallo,
    meine beiden Bienenbäume (knapp 2m hoch) haben im Frühjahr kurz ausgetrieben. Wenig später wurden die kleinen Triebspitzen braun und trocken. Gleiches konnte ich bei meiner benachbarten Robinie beobachten, welche jetzt allerdings neues Grün zeigt. Sollten das die Spätfröste gewesen sein? Gegossen habe ich jedenfalls mehrmals und erholen sich Bienenbäume davon?


    Gruß Peter

  • Hallo Peter,
    selbiges hier an allen drei Standorten. Schöner Blattaustrieb, dann wurden sie braun, treibe jetzt wieder schön grün nach.
    Das waren bestimmt unsere zwei Nächte Nachtfrost. Ich vermute, die vertragen zwar Frost, wenn sie kahl sind, aber nicht im Austrieb.
    Gruß
    Ralph

  • Hallo Melanie,


    Bäume kann man erziehen, in gewissen Grenzen leicht, als z.B. Bonsai mit viel Mühe.
    Euodien haben von Natur aus eine kurzen Stamm oder wachsen gleich mehrstämmig. Wer also einen niedrigen mehrstämmigen Baum haben möchte, dem kommt ihr natürlicher Wuchs entgegen. Wünschst Du jedoch einen Hochstamm, solltest Du beizeiten eingreifen und die unteren Triebe entfernen und einen Haupttrieb in die Höhe leiten.
    Bäume im Wachstum zu stützen ist kontraproduktiv, denn Holz wird da gebildet, wo hohe mechanische Spannungen anzeigen, das weiteres benötigt wird.
    Möglich ist jedoch das Richten des jungen Triebes.


    Grüße, Thomas


  • Bäume im Wachstum zu stützen ist kontraproduktiv, denn Holz wird da gebildet, wo hohe mechanische Spannungen anzeigen, das weiteres benötigt wird.
    Möglich ist jedoch das Richten des jungen Triebes.


    Moin Thomas,


    im Prinzip hast Du Recht. Aus diesem "Naturtrick" hat ja auch die Architektur und der Automobilbau gelernt.


    Trotzdem ist es so, daß durch Beschneidung der Krone mehr Verästelung entsteht, der Baum auf seinem sehr dünnen Stamm nicht so schnell in die Höhe schießt (Windbruch), der Stamm aber dicker wird.
    Späterhin kommt die Stütze natürlich weg.
    Ich sehe das bei meinen Bäumen.
    Nachdem ich sie im Höhenwachstum zunächst begrenzt hatte, hatten die Stämme Zeit, mehr in die Dicke zu gehen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Danke für die vielen Antworten.
    Eigentlich ist es an diesem Standort recht egal wie er wächst - er wird vermutlich wegen der Pappelnähe versuchen, stark an Höhe zu gewinnen aber das wird er wohl kaum schaffen.


    In erster Linie möchte ich, daß er bald mit der Blüte beginnt um die Sippe zu versorgen. Ich denke, ich schau mir das jetzt einfach mal an und werde im Herbst dann entscheiden ob und wie ich schneide. Ich vermute nämlich mal, daß er jetzt an der Oberseite der nun hängenden Triebe ins Kraut schießen wird und das wäre ja auch schon was...dann wird er etwas voller und nicht so kahl. Dann kann ich ggf. im Winter die Spitze des hängenden Triebes wegnehmen und gebe einem stammnahen Austrieb den Vortritt. Mal sehen; ich guck mir das mal an...


    Danke und Grüße
    Melanie

  • Ich würde ihn auch wachsen lassen, denn jeder Schnitt verzögert den Ertragsbeginn! Allerdings neigt die Euodia nach meinen Beobachtungen zur sog. Druckzwieselbildung und das führt bei mehrtriebigen Bäumen dazu, dass sie irgendwann auseinanderbrechen.
    Gruß Borago

  • ... jeder Schnitt verzögert den Ertragsbeginn!


    Moin Borago,


    aber mit einem anfäglichen Erziehungsschnit bekommst du auch für später eine dichtere Krone = mehr Blüten.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,
    Erziehungsschnitt ja, insbesondere zur Vorbeugung von Druckzwieseln, aber dichtere Krone heißt nicht automatisch mehr Blüten, im Gegenteil, Rückschnitt heißt immer auch Verjüngen und Verjüngen = weniger Blüten.
    Trotzdem ist gelegentlicher schonender Rückschnitt aus dem gleichen Grund (Verjüngung) sinnvoll.
    vG Borago

  • Hi Andi, das tun sie leider nicht.


    Kann ich so ne bestätigen.


    Ich habe dieses Jahr einen Seitentrieb abgeschnitten und ihn einfach auf gut glück in den Boden gesteckt. Und siehe da, er bildet nun schöne Blätter aus und scheint auch Wurzeln zu schlagen.


    Eine derartige Vermehrung scheint also möglich!

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Hi,


    der "Obergärtner" vom Immengarten sagt, kann schon mal klappen - meist aber nicht. Er vermehrt so nicht mehr.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.