frage von einem totalen Anfänger

  • Hallo
     
    aus wievielen teilen sollte denn eine beute bestehen deckel und boden sind schon mal klar aber wieviel zargen 1,2,3,4......?:confused:

  • Hallo,
     
    Du hast doch bestimmt einen Vornamen!? Ich benutze gerne eine persönliche Anrede, deshalb wäre es nett, wenn Du wenigstens Deinen Vornamen preisgibst. Auch sonst würde ich mir wünschen, daß es etwas mehr über Dich beziehungsweise Deine Imkerei in Deinem Profil zu lesen gäbe ;-)
     
    Ich habe auch gerade erst angefangen mit der Imkerei, und habe mir erstmal eine Hohenheimer Einfachbeute mit Zander Rähmchen gekauft. Die Magazine werden mit Boden, Deckel und 3 Zargen angeboten. In zwei Zargen habe ich ein starkes Volk eingebracht, und die dritte Zarge gleich als Honigraum aufgesetzt. Es hat nach etwas mehr als zwei Wochen den aufgesetzten Honigraum mit 10 Rähmchen mit Mittelwänden ausgebaut und schon komplett gedeckelt. Da ich keine weitere Zarge hatte, mußte ich schon schleudern, um wieder Platz zu schaffen.
     
    Ich werde mir nochmal 3 komplette Magazine kaufen. Wenn man nur ein oder zwei Magazine hat, kann es mit 3 Zargen pro Magazin knapp werden kann. Bei mehreren ist es nicht so tragisch, weil man ja nicht lauter starke Völker hat.
     
    Also, wenn Du nur ein oder zwei Magazine hast, empfehle ich Dir ein oder zwei zusätzliche Zargen. Wenn du ohnehin ein Magazin mehr hast, als Völker, dann brauchst Du keine zusätzlichen Zargen.
     
    Mit freundlichen Grüßen, Emil

  • also mein vorname ist stephan aber alle nennen mich pauli :wink: 
    mein profil werd ich gleich bearbeiten
    ich hab auch die hohenheimer einfach beute aber selbstgebaut leider noch leer ebn deshalb wollt ich wissen wieviele zargen ich noch bauen muss also wenn ich noch zwei baue denk ich sollte es zum ersten reichen

  • Nun, bedenke dabei auch:


    ein Schwarm könnte abgehen, wenn die drei Zargen (2 Brutzargen und 1 Honigzarge) zu voll werden...
    Wo logierst du dann den gefangenen Schwarm wieder ein ?


    Ein zusätzlicher Boden und eine (Reserve-)Zarge sind immer gut, und sei es nur zur Ablegerbildung oder Zwischenlagern von leeren Honigwaben im Winter...


    Zargen kann man nie genug haben, zur allergrößten Not tuts auch ein improvisierter Deckel und Boden aus Styroporplatten mit eingeschnittenem Flugloch...


    Viel Spaß beim selberbauen!

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!