Bienentränke - unfallfrei

  • Moin, moin,
    nachdem meine neue Bienentränke so schön angenommen wird, habe ich gedacht, ich erzähle euch mal das Prinzip, weil da wirklich keine Biene drin absaufen kann.
    Plastikschale, wie vom Katzenklo, erhöht aufstellen, und einfach vorher eingeweichte passend geschnittene Dachlatten/Leisten so dicht an dicht reinlegen, daß der Kapillareffekt zwischen den Hölzern zum Tragen kommt, sich also eine geschlossene Fläche ergibt.
    Sprich, so eng, daß sich die Leisten nicht durch Wind verschieben können, und an den Seiten max. noch 2-4mm Spiel sind.
    Die Bienen landen, kriegen nicht mal richtig nasse Füße, und können an jeder Ritze sofort auftanken, weil sich das Wasser darin hochzieht.
    Klar ginge das auch mit Steinen oder Moos, aber die hab ich nicht zur Hand, und mit nassem Sand habe ich es auch schon ausprobiert, funzt aber nicht so schön.
    Zuerst hatte ich einen aus diesen Leisten gebauten Gitterrost drin, was vom Prinzip her auch gut ging, aber die Mädels mußten sich zu tief bücken, und fielen oft durch andere landende Bienen dann doch ins Wasser, auch wenn die Spalten nur 1cm waren.
    Die Jahre davor hatte ich eine Anti-Rutsch-Matte drin, die aber nur einen minimalen Wasserstand erlaubte, und die Mädels wollen nun mal keine nassen Füße.
    So, wie es jetzt ist, ist es top, ein Eimer Wasser reicht 2 Tage, und schnell geschrubbt ist das alles auch.
    Das läuft hier jetzt schon fast vier Wochen, und ich habe bislang nicht beobachten können, daß sie die Fläche verkoten.
    Und es ist wirklich witzig zu sehen, wenn mal eine Biene vom Nachbarn in "Normalgröße" dazwischensitzt....:lol:
    Wildbienen und Hummeln bedienen sich da übrigens auch gern, wir haben wirklich akuten Wassermangel, die alten Bratpfannen für die Vögel muß ich 2x am Tag nachfüllen...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • bei mir sitzen die bienen immer am rasensprenger - bei den düsen wo normal das wasser rauskommt nuckeln die bienen dran. im schlauch ist noch wasser drin, so dass es immer wieder nachfließt.


    auch an der vogeltränke sitzen sie gerne - die hat ne ganz flache neigung, so dass auch keine biene ertrinken kann. eigenartiger weise finden die bienen diese art tränke viel ansprechender, als den langsam fließenden bach 2 meter neben dem bienenstand :roll:


    man sieht zwar dort auch am schlammigen ufer damen sitzen, aber bei weitem nicht alle

  • Hi, Marie,
    das ist einfach: im Bach ersaufen zu viele, um zuhause dafür trommeln zu können, in der Vogeltränke und am Schlauch nicht.:wink:
    Mit der Holzdecke in der Schale hat sich der Besuch bei mir verdoppelt, also wird doch zuhause erzählt, wo lecker Wasser zu finden ist [ich hab etwas gut riechenden Honig (2EL, aber sogar ICH kann das riechen), 1EL Salz, 2TLVitC und 2EL Heilerde auf 10 Liter drin, also leicht trübe Brühe] und sie sind begeistert....
    Im Abzugsgraben nebenan sind gar keine, und am Teich vom Nachbarn erst nachmittags welche, 300m oder oder nur 15m sind bei niedrigen Temperaturen ein starkes Argument...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,
    das einzige Argumen das hier zählt ist der Honig. Lass ihn weg!!
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • :lol: Neenee, Eisvogel,
    das Argument hier ist NICHT 100g Honig auf 10 Liter Wasser (beim besten Willen nicht:lol:), sondern das Salz, das VitC und die extrem fein vermahlene Heilerde= Lehm.
    Ich weiß nicht, warum, aber Salz und VitC haben eine absolut magische Anziehungskraft auf die Mädels.
    Der Lehm wird nur Spurenelemente abdecken, ich weiß nicht mal, ob der genug gelöst ist, um aufgesaugt zu werden, aber mit funktioniert besser als ohne.
    Und Salz und VitC in DIESEN Konzentrationen ( 30g/10l) kann ich nicht schmecken, die Mädels aber schon.
    Ich hab auch noch zwei andere Tränken, eine mit purem Leitungswasser, und eine mit Aqua dest., da geht keiner dran.
    Aber nachmittags bevorzugen sie den völlig veralgten Teich des Nachbarn, da sitzen dann mehrere Hunderte statt wie an der Tränke nur Dutzende.
    Da ist dann irgendwie noch mehr drin...:wink: aber ich bin auch so zufrieden, sie haben genug Wasser in der Nähe, um keine Maikrankheit zu kriegen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo


    Ich zeige Euch auf diesem Bild meine Bienentränke, die auch bei kühlerem Wetter von den Bienen sehr intensiv besucht wird.


    Zu den 200 Liter frisches Wasser gebe ich noch ca. 5 oder mehr Suppenlöffel Kochsalz dazu.


    Das Moos auf dem Brett bleibt beim vorhandenen Wasser immer frisch, das Wasser wird im Moos erwärmt, und es ist auffallend, wie die Bienen immer auf dem nassen Moos und nicht auf den nassen Bretteilen das Wasser aufnehmen.


    Gruss Jon

  • Hallo Sabine


    Die ausfliessende Menge Wasser kann man bei diesem Mostflaschenverschluss aus Gummi sehr genau einstellen. Bei kühlem Wetter weniger, bei heissem Sonnenschein mehr.
    Das Fass muss ich ca. ein Mal in der Woche mit dem Gartenschlauch füllen.


    Das Moos bleibt immer frisch, ja es wächst sogar nach, wenn das Wasser nicht tagelang fehlt.


    Gruss Jon