Kann man Anträge auf Förderung im nachhinein noch ändern?

  • Hallo zusammen,


    ich habe im Dezember einen Antrag für Anfängerförderung beim Freistaat Bayern gestellt. Im Antrag habe ich eine Schleuder genannt, die inzwischen aber soviel teurer geworden ist, dass ich jetzt auf ein billigeres Modell umsteigen möchte. Wisst Ihr zufällig, ob ich diesen Antrag jetzt noch einmal umändern kann und das genannte Schleudermodell durch ein anderes ersetzen kann?


    Herzlichen Dank für die Antworten zu dieser bürokratischen Frage


    Markus

  • hallo,
    ich hatte vor zwei Jahren auch den Antrag gestellt. Allerdings in RLP. Es war kein Problem bis zum Entscheidungstag noch Quittungen nachzureichen.


    Aber ich verstehe nicht ganz richtig. Wenn Du doch einen Beleg von einer teureren Schleuder für den Antrag abgegeben hast, dann ist dies doch eventuell von Vorteil. Da sich Deine Kosten damit erhöhen und Du eher den maximalen Zuschuß bekommst.

  • Hi mpongwu,


    schau unter www.lvbi.de bei service, downloads, Förderwegweiser.
    Druck Dir einen neuen Antrag aus, füll ihn mit Betriebsnr. aus.
    Füge eine Kopie der Katalogseite mit Preis von der neuen Schleuder bei und ruf dann an, daß Du neuen Antrag mit Angebot faxen wirst.


    Die sind ganz nett und machen das sicherlich, wenn der alte Antrag noch nicht genehmigt ist.


    Gruß Simmerl

  • Hallo, vielen Dank zunächst für die Antworten. Ich habe da ächlich angerufen und die haben gemeint, dass das kein Problem sei und ich ein günstigeres Angebot ächlich jetzt noch einreichen kann. Auch mit Katalogseite etc., wie Simmerl eben meinte.
    Nur zum Verständnis: Ich muss das ja vor dem Kauf genehmigen lassen, und durch die Edelstahlpreiserhöhung ist das Angebot, dass ich mir im Dezember geben lassen hatte inzwischen um einiges teurer. Die Förderung wäre dann natürlich auch da, aber letztendlich müsste ich doch auch mehr bezahlen....ich kaufe mir jetzt ein Schleuderset von Carl Fritz in Mellrichstadt, das ist denke ich gute Qualität und relativ günstiger Preis.
    Vielen Dank nochmal und schöne Grüße aus Niederbayern
    Markus

  • hallo,
    ich hatte vor zwei Jahren auch den Antrag gestellt. Allerdings in RLP. Es war kein Problem bis zum Entscheidungstag noch Quittungen nachzureichen.


    Aber ich verstehe nicht ganz richtig. Wenn Du doch einen Beleg von einer teureren Schleuder für den Antrag abgegeben hast, dann ist dies doch eventuell von Vorteil. Da sich Deine Kosten damit erhöhen und Du eher den maximalen Zuschuß bekommst.


    Hallo,


    welche Art der Förderung gibt es denn in RLP für Jungimker - (Anfänger)
    Wäre für eine kurze Info dankbar !


    Jupp

  • Hallo,


    welche Art der Förderung gibt es denn in RLP für Jungimker - (Anfänger)
    Wäre für eine kurze Info dankbar !


    Jupp


    Hallo Jupp,


    Ob es die Förderung noch gibt weiß ich nicht mit Sicherheit.


    2004 hatte sich mein Vereinsvorsitzender ein Antragsformular "Zuschuß für Jungimker" vom Imkerverband Rheinland e.V. (Postfach 1634; 56706 Mayen)
    zukommen lassen. Der Vorsitzende muß das nämlich mitunterschreiben! (der hat nämlich zu versichern, daß Du ernsthaft bei der Imkerei bleiben willst)


    Vorraussetzung war, ein maxmimales Alter (ich war 42), frisch angefangen,
    Besuch eines Anfängerkurses oder Honigkurs, Verpflichtung für 5 Jahre Imkern. Alle Quittungen aufheben, die mit Imkerei zu tun haben (Beute, Kursgebühr, Werkzeug, Volk, Schutzkleidung, Literatur, Vereinsbeitrag) Keine für Honiggewinnung (Schleuder, Sieb, ect). Die Quittungen bis zum Stichtag ein- oder nachreichen. Das was Du bekommst ist ein gewisser Prozentsatz, Deiner Investitionen bis zu einem Maximalbeitrag.


    Am Besten Du erkundigst Dich beim
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]Imkerverband Rheinland e.V.
    Im Bannen 38 - 54
    56727 Mayen
    [/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]Tel.: 02651 - 72666 und 90 40 24
    Fax: 02651 - 90 40 23
    E-Mail: imkerverbandrheinland@t-online.de
    [/FONT]
    [FONT=Arial, Helvetica, sans-serif]
    Die Frau Schwindling sitzt dort meist am Telefon und ist sehr nett.
    [/FONT]

  • Hallo Leute,


    in Bayern wird man als Einsteiger ab einer Summe von 500 € für Holzbeuten und Honigernteausrüstung gefördert und zwar bis zu 30%. Meines Wissens kommt das Geld von der EU, also müsste doch eigentlich auch in Euren Bundesländern was zu fördern sein....


    Schöne Grüße#
    Markus

  • An Jupp


    Darf ich fragen wo in der Südeifel, vielleicht bist Du gar nicht so weit weg?


    hm ... eigentlich wollte ich Dich privat fragen, aber ich bekomm den Beitrag nicht mehr gelöscht. Antwort also per pn