Anzucht von Veredelungsunterlagen

  • Hallo,


    mit Interesse habe ich die Beiträge zur Obstbaumvermehrung gelesen. Nun verspüre ich gleich diesen Selbermachtatendrang... - Ihr wißt sicher was ich meine :). Ich würde also gern ein paar Apfelsämlinge großziehen. Soviel ich gelesen habe nimmt man dazu am besten den Bittenfelder. Nur wo bekomme ich geeignetes Saatgut her? Hat jemand eine Idee, oder vielleicht selbst noch ein paar Bittenfelder Äpfel herumliegen?


    Bin ganz neu hier im Forum & schon gespannt auf Eure Antworten.

  • Ich denke schon. Zumindest scheint es hier einige Experten zu geben, die sich um die Wiederherstellung von Streuobstwiesen Gedanken machen und dazu auch schon einiges gepostet haben. Ich gebe zu, daß man als Imker nicht auf die Obstbaumblüte angewiesen ist... die Obstblüte jedoch auf die Bestäuber. Von daher sehe ich schon einen großen Zusammenhang.

  • Hallo Stefan,


    willst Du Hochstämme ziehen? Hast Du soviel Platz?


    Ich nehme fertige Unterlagen (M111). Die kosten 1.-€/Stück.


    Da drauf veredle ich Kolumnaräpfel (das sind die "Bohnenstangen" ohne Seitenäste).
    So bekomme ich bei einem Pflanzabstand von 40cm viele Sorten auf kleiner Fläche unter.


    Bei Sämlingen entstehen zu große Unterschiede. Außerdem dauert es mir zu lange bis zum ersten Ertrag. Kolumnarobst gibt es ab dem 2./3. Jahr.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    Danke für Deine Antwort.


    Ja, ich wollte die Hochstämme selbst ziehen. Nachdem ich inzwischen knapp 20 fertige Hochstämme in der Baumschule gekauft habe, ist mir die Sache langsam zu kostspielig. Außerdem würde ich gern einige der alten vorhandenen Sorten - keine Ahnung um was es sich da handelt - erhalten.


    Da Zeit bei mir nicht so die Rolle spielt (Obst ist mehr als genug da), dachte ich nun mal ganz klein zu beginnen - mit dem Apfelsamen...

  • O.K. Der Weg zur Baumschule ist natürlich auch möglich. Bin mal gespannt was die sagen werden, wenn ich ein paar einjährige Apfelsämlinge haben möchte. :wink: Na gut, das hat noch Zeit bis zum Herbst.


    Gestern habe ich mir übrigens im Garten ein paar Wurzelschosser ausgegraben. Neben Kirsche und Zwetsche waren sogar ein paar Apfeltriebe dabei. Mal sehen, was dabei herauskommt.

  • Hallo Stefan,


    wenn Du Dir eine Veredelungsunterlage bestellst (z.B. M-111), pflanze diese gaaaanz tiieeef ein (oder fülle sie entsprechend hoch mit Erde auf). Etwas Blatt mit Stamm soll noch rausschauen. Immer gut wässern.
    Lasse sie 1 Jahr in der Erde und grabe sie dann mit einer Grabegabel vorsichtig aus. Es haben sich viele Seitentriebe mit Wurzeln gebildet.
    Die kannst Du abtrennen und dann einzeln als Unterlagen verwenden.
    So hast Du immer gleichwertiges Material.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Werte *Triebzüchter*


    ich habe heuer versucht *vegetativ* (ich glaub es heißt so, bzw. schreibt man so) Äpfel zu vermehren. So habe ich beim Ausschneiden Bleistift dicke, ca 15 cm lange Wasserschosse bis auf 2 Augen in Anzuchterde (Torfgemisch) in einen großen Blumetopf gesteckt, gut angewässert, und mit Folie gut verschlossen abgedeckt.
    Dies ist nun ca 3 Wochen her. Wenn ich jetzt durch die Folie schaue, sehe ich viele Triebe, welche bereits Blätter austreiben.
    Bei Rosen habe ich dies schon einige male mit Erfolg ausgeführt. Nun bin ich neugierig, ob ich meine Gravensteiner und sonstigen Sorten ebenfalls so, also ohne Veredelung vermehren kann.
    Werde euch weiter informieren.
    Gruß
    Tschiwi

  • Nun bin ich neugierig, ob ich meine Gravensteiner und sonstigen Sorten ebenfalls so, also ohne Veredelung vermehren kann.


    Es wird mit Steckhölzern nicht funktionieren; so wie Radix es beschreibt , würde es auch bei den Sorten klappen (Abrisse), aber dann fehlt der wichtige Einfluss der Unterlage auf Wuchsstärke, Standfestigkeit, Fruchtausfärbung u.a.!
    Borago

  • *Power to the bauer*
    Ich bin bei den Gehölzen- dazu gehört für den Imker immer noch der Obstbau.Also bin ich nicht im *fallschen* Forum.
    Wenn dich der Obstbau und die Gehölze nicht interessieren - klick eben dieses Thema nicht an.
    Ich habe einmal schon geschrieben, dass diese Klu........er eben nicht die Stimme erheben sollen. Ich will von diesen Schulmeistern nicht gemassregelt werden, wenn ich einen Beitrag ins passende Forum setze. Dazu bin ich zu alt, und auch schon an Lebenserfahrung gereift genug.
    Hier die Frage - da die (wenn möglich) Antwort. ... pasta!


    Borago: Danke für den Hinweis. Ich werde diese Gehölze auch nicht in meinem Obstgarten aussetzen, sondern in meinem Waldgrundstück, wo ich auch die Bienen teilweise abgestellt habe. Ich wollte auch nur mit den massenweise herum liegenden Wasserschossen einen Versuch starten. So richtig tüfteln, nicht das Rad neu erfinden.
    Zu meinen Obstbäumen. Die Hasen haben mir einen *ungeschützten* Obstbaum total abgenagt. Im Frühjahr hat ein Wurzelausschlag durch getrieben. Diesen habe ich zu einem neuen Baum wachsen lassen und *erzogen*. Facit: er trägt jährlich *knopfig* Sauerlinge, welche aber massenweise einen guten Apfelsaft ergeben.
    Bei unserer Seehöhe über 1.000 m ist der Erwerbs- bzw. Massenobstbau ohnehin nicht möglich. Viele Sorten können bei uns nicht gezogen werden.
    Auch die anderen Sorten wie Jakob Lebel, Boskop, etc. reifen nicht zum erwünschten Tafelobst.
    Insgesamt habe ich ca. 15 bis 20 Obstbäume und ca 15 Ribiselsträucher in meinem Garten. In meinem Wald habe ich im vergangenen Jahr ca 200 - und im heurigen Jahr insgesamt ca 1000 Weiden gesteckt. Diese sollen für die nachkommende Imkergeneration als Bienenweide, und für meine nachkommende Besitzergeneration als Energieholzreserve (Hackschnitzelheizung) dienen. Ich freue mich schon auf meine blühende Weiden-Wiese.
    Imkern und Obstbäume sind untrennbar mit einander verbunden. Schon meine Vorfahren waren Pioniere auf diesem Gebiet. Ich freue mich, dass ich vielleicht dieses Interesse im geringen Ausmass vererbt bekommen habe.
    Ich wünsche ein schönes Wochenende.
    Tschiwi

  • Ne Frage bist du im richtigen Forum oder ich im fallschen


    Hallo Power to the bauer,


    diese Frage ausgerechnet von Dir ? Das finde ich mehr wie "spitz".
    Du hältst Dich selbst nicht an die Netiquette und willst hier andere zur Ordnung erziehen.
    Ich bin der Meinung Du solltest in nächster Zeit hier im Forum etwas kürzer treten!


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Fritz Wieland,


    wie ich weiter oben bereits geschrieben habe, habe ich mir Wurzelschosser meiner Obstbäume (inzwischen sind auch Birnen dazugekommen) ausgegraben. Falls es sich hierbei um Typenunterlagen handelt, habe ich eine gute Basis, um nächstes Jahr darauf zu veredeln. Wenn es sich um Sämlingsunterlagen handelt, wird es wohl auch nicht verkehrt sein (robuste Sorte). Inzwischen sind bei mir auch die ersten Apfelsamen gekeimt. Ich habe dazu einfach ein paar verschiedene Lageräpfel ausprobiert.


    "Ich bin bei den Gehölzen- dazu gehört für den Imker immer noch der Obstbau."


    Diese Einstellung finde ich gut!


    Viele Grüße
    Stefan.