Zander oder Ö Breitwabe - brauche dringend Entscheidungshilfe!!

  • Hallo zusammen,
     
    selbst auf die Gefahr hin, das ich einige schon nerve mit meinen Beuten Fragen - erstmal Danke an alle die sich bis jetzt dazu geäußert haben!
     
    Also ich hab für mich jetzt entschieden das es entweder Zander oder Breitwabe wird.
    Grund dafür ist, das diese Maße eben bei uns geläufig sind und ich somit auf Unterstützung hoffen kann.
    Ich hab vor jetzt erstmal mit ganzen Zargen zu beginnen, und dann vielleicht später im HR Flachzargen verwenden.
    Da ich mich sobald wie möglich entscheiden muß bitte ich alle jene die mir einige Vor u Nachteile nennen können dies zu tun!
     
    Besten Dank im Voraus
    willi

  • Hallo zusammen,
     
    selbst auf die Gefahr hin, das ich einige schon nerve mit meinen Beuten Fragen - erstmal Danke an alle die sich bis jetzt dazu geäußert haben!
     


    :lol: Du hast richtige geraten! In deinem Fall würde ich einfach eine Münze werfen: Zahl für Zander - Wappen für Breitwabe oder auch umkekehrt ...

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Morgen willithebee,


    gestatten, daß ich mich einmische.


    Die Zukunft wird Dadant gehören.
    Das werden Dir so manche hier bestätigen.
    Also, damit Du nichts verkehrt machst, zum letzten Mal:


    Bau Dir die Kombi-Beute nach www.magazinimker.de und zwar Dadantmaß
    sonst wirst Du in 20 Jahren daherkommen und uns vorhalten:
    Warum habt Ihr mir das nicht gleich gesagt?
    Und aus Maus.


    Gruß Simmerl


  • Die Zukunft wird Dadant gehören.


    Seufz, wie Recht du hast, Simmerl!


    willithebee :
    Das Buch von Wallner ist ein echt empfehlenswertes Buch, auch wenn es nur auf Zanderimkerei eingeht. Nachdem du dir ja nicht sicher bist was du nehmen sollst und eine Antwort brauchst, nochmal die eindringliche Empfehlung im kompatiblen System zu bleiben! Das geht soweit ich weiss sogar für die ÖBW. Dann kannst du nach "Jahren der Wanderei" auch nahtlos zum Dadant gehen, wenns dich danach gelüstet.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    und auf die Gefahr hin mich wie üblich unbeliebt zu machen.


    1. Wenn du zwischen diesen beiden Maßen schwankst, was nehmen die Imker in deiner Nähe, insbesondere, die mit mehr als 20 Völkern? Es gibt vielleicht gute Gründe für deren Wahl, wie Trachtverhältnisse und daraufhin lokal angepaßte Betriebsweise. Bretschko z.B. geht in seinem Buch "Der Magazinimker" auf Vorteile der östereichischen Breitwabe in ausgesprochenen Frühtrachtgegenden ein.


    2. Die Empfehlung für die "kompatible Beute" nachzuvollziehen ist für mich etwas schwierig, die einzige Kompatibilität ist doch wohl die zu sich selbst, ein typisch deutscher Versuch, eine auf Einfachheit ausgelegte Konstruktion wie das Langstroth Magazin möglichst kompliziert und teuer zu bauen. Warum versucht man zwei so ähnliche Maße wie Langstroth und Zander in einem Beutensystem zu kombinieren? Es gibt auch keinen Langstroth-Standard, Langstroht hat ursprünglich an Patentnehmer seiner Beute Rähmchen verschickt, die nachgemessen und nachgebaut wurden, mit der Folge, daß noch heute in der US Literatur betont wird, daß man möglichst immer vom gleichen Hersteller beziehen sollte. Nb. wird in der englischsprachigen Literatur Zander auch schon mal als deutsches Langstroth gelistet.


    3. Dadant ist eine gute Alternative zur Breitwabe, aber bitte Dadant-Blatt. Dies ist überall in Europa deutlich weiter verbreitet, es dürfte neben Langstroth Varianten aus gutem Grund das in Europa am weitesten berbreitete Maß sein, Dadant-Mod hat eine gewisse Bedeutung nur noch in Deutschland und vielleicht England besonders in Verbindung mit Buckfast.


    Gruß und viel Spaß mit den Bienen
    Heinrich


    P.S. Ich imkere mit LS erst seit fast 30 Jahren, meist Flachzargen, einige von denen waren ursprünglich mal Da-Mod.