Jeder sollte Fragen

  • Moin , Moin aus Hamburg
    ich habe heute einen besorgten Anruf von meinem Obstbauern bekommen, wo ich demnächst meine Völker hinstellen wollte.
    Er hat so ein wenig rumgedruckst , gesagt , das ich ja wissen wollte, was er spritz und wann. Dann hat er mir das Mittel genannt und den Termin.Weiterhin meinte er dann noch , das ich die Bienenaber auch nicht stellen müßte , da er ja nicht dafür garantieren können , daß der Nachbar nicht spritz , könne er mich verstehen, wenn ich davon Abstand nehmen würde. Weiterhin , sagte er auch, daß er keine Lust auf Ärger hätte und ob er mit dem Nachbarn vorher noch einmal reden solle etc, etc.
     
    Es war jedenfall ein merkwürdiges Telefonat. So habe ich Ihn beruhigt und Ihn ziemlich direkt gefragt , was denn nun eigentlich wirklich los sei.
     
    Ihr glaubt es nicht : Die haben sich mit mehreren Bauern untereinander darüber unterhalten , daß er da einen Imker habe, der sich dafür interessiere , was er wann für welche Spritzmittel verwenden würde. Man kam dann überein, daß das ein für einen Imker ein total untypisches Verhalten wäre , was keiner bisher erlebt hätte. Das könnet nur Ärger bedeuten , obwohl eigentlich alles in Ordnung bei Ihnen wäre , würde das förmlich nach Ärger riechen.
    :confused: 
    Bitte tut mir alle einen Gefallen ! Fragt bitte ! Das muß zur Regel gehören , wenn man wandert. Wenn alle fragen, hat auch keiner Nachteile dadurch.
    Diese Geschichte habe ich dann einem anderen Imker erzählt.Und was sagt der ? : Meinen Bienen ist das egal , was die Bauern spritzen ! Die stört so etwas nicht.:evil: 
     
    Hiiiiiilfeeeeeee !!!!!
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Zusammen,
    warum machen wir das nicht wie ganz früher?
    Zwischen 1935 und 1937 war das Einwandern in die Obstbaugebiete untersagt.
    (zumindest im Alten Land)
    Die Bauern sollten selbst Bienen halten.
    Viele kauften dann zur Bestäubung Bienenvölker,
    die sie nachher wieder zurückverkauften.
    Verluste und/oder schwache Völker gingen dann auf deren Risiko.
    Mit eigenem oder geliehenen Sachen geht man halt sorgfältiger um.
    Als Selbstverständlichkeit sollte die Bestäubungsleistung der Honigbienen nicht mehr mit eingebucht werden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.