Rapswanderung

  • Hallo an alle !
    Ich habe mal wieder eine Frage :
    Heute morgen um halb acht wollte ich mit 2 Völkern über 3 Km in den Raps wandern.
    Leider hatte der Bienenflug (bei 8 Grad C ) schon eingesetzt so das ich sie stehen lassen musste.
    Kann ich heute Abend das flugloch schliessen und bis ca 8 Uhr geschlossen halten ?
    Ich musste allerdings heute abend eine Bienenflucht unter den Honigraum setzen so das ich diesen morgen zum Transport abnehmen kann ohne das Volk zu öffnen.
    Das Volk sitzt derzeit auf 2 Brutzargen und 1 Honigzarge.
    Wann müsste ich spätestens das Flugloch wieder öffnen ?
    Offenen Gitterbopden habe ich und ich könnte noch ein "Wandergitter" gegenüber dem Flugloch einsetzen.

  • Hallo Phil,
    3 km ist eine kritische Distanz zum Wandern. Kann je nach Topografie zu nahe sein und es gibt reichlich Heimkehrer, kann aber gerade noch passen, dass sie sich sofort am neuen Standort einfliegen.
    Warum Bienenflucht und Honigraum abnehmen zum Wandern?
    Da der bisherige 3-zargige Raum von Bienen genützt wurde könnte es für die Bienen ein tödliches Ende nehmen (verbrausen!!) wenn sie zum Stress der Wanderung gleichzeitig noch beengte Raumverhältnisse haben.
    Ich würde auf keinen Fall den Honigraum abnehmen.
    Noch eine Bemerkung zum Wanderzeitpunkt.
    Ich wander immer in den Tag hinein, d.h. im Sommer gegen 4:00 Uhr Fluglöcher zu, aufladen, abfahren und bei beginnendem Tageslicht aufstellen und Flugloch auf. Ich muss dazu betonen, dass ich in der Regel kurze Wanderfahrten unternehme (30-40 km).
    Kollegen von mir schließen die Fluglöcher aber auch spät Abends, nach 22:00 Uhr - besser gesagt nach Einstellung des Flugbetriebs, laden auf, legen sich aufs Ohr und fahren sehr früh 5:00 Uhr dann los.
    Viel Erfolg beim Wandern.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • 8 uhr halte ich für dei wanderung etwas zu spät,
    ich mache immer abends so gegen 10 das flugloch zu, und wandere am nächsten morgen kurz bevor die sonne aufgeht, so gegen 6-7,
    da hat man dann all diese probleme nicht

  • Den Honigraum muss ich abnehmen damit das Magazin in`s Auto passt (Anhänger wird noch gesucht).Bis jetzt ist dieser allerdings nur schwach besetzt
    Die reine Fahrzeit dürfte unter 10 Minuten liegen .Wenn`s schnell gehen soll auch nur 5 Min. Aber "schnell will ich da nicht fahren, es sind reichlich Schlaglöcher auf der Strecke.
    Ich kann mir nur schwer vorstellen das ein Volk in diesen 10 Min. verbraust.aber wenn das hier alle sagen werde ich lieber auf die Wanderung verzichten.Vielleicht regnet es die nächsten Wochen mal...
    Nicht das Ihr meint ich wäre ein Morgenmuffel,aber vor 7 Uhr kann ich hier nicht weg.So isses nunmal mit Familie :-)

  • Ich wander immer in den Tag hinein, d.h. im Sommer gegen 4:00 Uhr Fluglöcher zu, aufladen, abfahren und bei beginnendem Tageslicht aufstellen und Flugloch auf. Ich muss dazu betonen, dass ich in der Regel kurze Wanderfahrten unternehme (30-40 km).


     
    Moin , Moin aus Hamburg
    :daumen: so mache ich es auch. Zur Zeit muß man wahrscheinlich auch noch nicht um 4 .00 Uhr hoch , aber 5.00 Uhr aufstehen sollte wohl der späteste Zeitpunkt sein. Je schlechter das Wetter am Wandertag ist , umso später kannst Du fahren ....obwohl: Wer früher aufsteht hat mehr vom Tag !:wink: 
     
    Im Interesse Deiner Tiere würde ich die andere , von Dir angedachte Sache nicht machen.
     
    Bezüglich der Distanz sehe ich 3 Km auch als Grenzwertig an. Für die Bienen
    gilt die Strecke auch als Luftlinie.Ich weiß ja nicht , wie Du die Strecke ermittelt hast , ist auch nur mal so ein Hinweis am Rande.:cool: 
    Dann können 3 PKW Kilometer schnell zu einem großen Problem werden.
     
    Viele Grüße von der Küste
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)


  • Nicht das Ihr meint ich wäre ein Morgenmuffel,aber vor 7 Uhr kann ich hier nicht weg.So isses nunmal mit Familie :-)


     
    Oh , da warst Du schneller mit Deiner Antwort.
    Dann nimm sie doch mit, die Familie !:wink: 
    So isses nun mal , wenn man mit einem Imker zusammen lebt:cool: 
     
    Daniel:wink:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Phil,
    ich weis nicht was ich jetzt auslöse, aber ich kann Dir aus meiner Anfangszeit über einen geglückten Versuch berichten.
    Zwei Völker, keinen Anhänger aber gute, starke Gurte. Jedes Volk mit zwei Gurten zusammengespannt, Auto (Kombi) Laderaum ohne Stufe ca. 140 cm eben. Beide Völker liegend - Achtung Waben in der Senkrechte - über 40 km erfolgreich transportiert. Wenn Du nicht vor 7 weg kannst, mußt Du die Fluglöcher trotzdem rechtzeitig schließen.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Die Familie mitnehmen ?
    Nie und nimmer !
    Oder habt Ihr schonmal ein Kleinkind morgends um 5 Aus dem Bett geschmissen ? Und dann mit Bienen konfrontiert ?
    Das geht 100 Prozentig in die Hose !
    es sei denn Babygeschrei hatne ähnliche Wirkung wie ein Smoker *lol*
    Die Wanderung sind 3 km Luftlinie.
    Von der Lage her denke ich nicht das allzuviele zurück fliegen.
    Und wenn schon :
    Am alten Standort belasse ich sicherheitshalber mein schwächstes Volk.

  • Geh raus, mach die Fluglöcher zu am Abend.
    Schlaf neben Deinem Kind und Frau, steh morgens auf, frühstücke mit Deiner Familie, fahr zu Deinen Bienen, sag Ihnen noch mal dass sie umziehen, bedanke Dich für die Arbeit die sie an diesem Platze geleistet haben und stelle Sie um.


    Nimm Wasser mit.


    Der
    Drohn

  • Aus meiner heute gemachten Erfahrung kann ich berichten, dass 2 km Luftlinie zu wenig sind (hab ich gerade mal unter Google Earth ausgemessen).


    Heute früh habe ich 6 meiner Völker verladen und in den Raps gebracht. Zurück gekommen sind vielleicht pro Volk eine Hand voll Bienen, die sich dann bei meinen anderen Völkern eingebettelt haben.


    Grüße....Heiko