Zander und DN gemischt

  • Hallo,


    Ende letzten Jahres hatte ich das Thema hier schon mal kurz angeschnitten. Mein 'Problem' ist, dass ich auf DN imkere, und vor 2 Jahren ein Volk auf Zander geschenkt bekommen habe. Darauf hatte ich den Honigraum auf DN, also "über Kreuz" aufgesetzt (mit Absperrgitter). Da ich keine Zanderwaben zum Erneuern hatte und wollte, müssten die Zanderwaben, die bis jetzt Brutwaben sind, langsam mal ersetzt werden.


    Dazu wurde mir im letzten Jahr gesagt, dass das Volk den Winter über 'hoch' zum Futter wandert (das Absperrgitter hatte ich im Herbst natürlich raus gemacht) und ich im Frühjahr dann die Kästen nur tauschen muss. Bei einer Visite Anfang März sowie in den verg. Tagen habe ich nun aber gesehen, dass das Volk fleissig auf den Zandern (untere Kiste) weiter brütet. Da die Königin nicht gezeichnet ist, habe ich sie nicht gefunden - das Volk ist bereits sehr sehr stark, vermutlich wegen der anhaltend guten Witterung hier.


    Mein erster Gedanke war nun, ich schlage einfach alle Bienen auf die DN Zarge ein (bzw. kehre sie drauf ab) und lege ein Absperrgitter zwischen DN und Zander Kiste. Dann kann die Brut ja weiter versorgt werden und irgendwann werden die Zanders dann brutfrei sein. Nun will ich aber nicht einfach alle Bienen auf die DN Zarge "abkehren" aus Angst, die Königin könne dabei drauf gehen.


    Also, welchen TRICK gibt es, dass ich die fleissigen Bienchen samt Königin in die DN Zarge locke???


    Ich habe jetzt mal die Zander Zarge hoch und die DN Zarge runter gestellt obwohl ich nicht weiss, ob das was bringt.. war nur so ein - vielleicht dummer? - Gedanke.


    (by the way: das war mein erster Winter ohne Völkerverluste, juchuu :-)


    Gruss,


    Holgi

  • hallo,
    ich finde den vorschlag mit dem abkehren sehr gut. das problem ist dann nur, dass du das absperrgitter zwischen brutraum und ausgang hast. dann können auch die drohnen nicht raus.
    wenn du zander auf dn setzt besteht die gefahr, dass sie dir die mit honig voll tragen. ich würd an deiner stelle dann das fllugloch zwischen dn und zander über das absperrgitter machen.
    beim abkehren oder abschütteln sollte die königin nicht drauf gehen.
    mfg jeffrey

  • Moin Holgi,


    mach Dir ma keine Sorgen nicht. Du kannst genau wie Du das schon angefangen hast, die Zanderwaben auch nach oben aussortieren.


    Wenn sie jetzt weitgehend ohne gedeckeltes Futter sind, kannst Du sie dann einfach schleudern und aussortieren. Früher wurde immer von unten nach oben geimkert, als man noch keinen Ekel vor bebrüteten Waben hatte. Da hat man hochgehängt und nach dem Schleudern entschieden, ob eine Wabe hellschwarz, mittelschwarz, dunkelschwarz oder ganz schwarz war. Ganz schwarze wurden dann geschmolzen, die andern durften nochmal in die HRe. Wenn Du Dir Gedanken machst wegen der Reinheit des Honigs bzw. des Futters in den Zanderwaben, dann kannst Du die Mischung auch bis in den Herbst lagern und wieder einfüttern oder Ableger damit versorgen.


    Geht Madame nicht freiwillig und durch den Honigdruck nach unten oder verlierst Du die Ungeduld und packt Dich die Ruhe, dann nimm die ganze Zanderzarge ab und schlage alle Bienen auf ein großes Anlaufbrett und setze sie über Gitter wider auf, bis die Brut ausgelaufen ist. So tragisch ist der Verlust einer Königin nun auch nicht. Erstens kommt sie selltener um als man denkt und zweitens ist diesjahr im April schon Mai.:daumen:


    Wichtig ist, daß unten in der Mitte Leerwaben als Legeplatz zur Verfügung steht. Hast Du keine Leerwaben in DNM, dann solltest Du Futter in der Mitte entdeckeln und umtragen lassen. Auf Futterwaben geht keine Königin nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hi und danke für die Antworten bis hierher. Ja, ich tendiere nun doch stark zum Abschlagen auf/in die Zarge mit den DN Waben. Diese sind ein Mix aus Mittelwänden, ausgebauten Waben und leerem Drohnenrahmen.


    Aber daran habe ich noch gar nicht gedacht: wenn ich dann ein Absperrgitter verwende und damit die Königin zwinge, auf den DN Waben zu bleiben, kann die jetzige Brut oben zwar schlüpfen.... aber die Drohnen wären dann im Zander Honigraum eingesperrt. Soweit nicht tragisch... leben die Drohnen eigentlich so lange bis nach der 2. Schleuderung im Juli? Oder liegen die dann evtl. tot im Honigraum und können nicht raus geschafft werden?


    Darf ich gleich noch eine Frage anhängen: wenn jetzt schon "Mai" ist - wie ist das mit dem Entnehmen von Brutwaben zwecks Ablergerbildung? Jetzt schon oder lieber noch 2, 3 Wochen warten?


    Gruss,


    Holgi

  • ...aber die Drohnen wären dann im Zander Honigraum eingesperrt. Soweit nicht tragisch...


    Doch Holgi,


    jede unnütz tote Biene liegt nicht nur auf dem Gitter sondern auch auf dem Gewissen!:-( Drohnen, die im HR gefangen sind, läßt man an sonnigen Tagen um die Mittagszeit oder an Nachmittag durch einen Spalt unter dem Deckel abfliegen. Dazu nehme ich meine Deckel ab und schieb meine aufgelegten Acrylplatten etwas zur Seite, daß alle Wabengassen etwa 3 cm offen sind. Die Acrylplatten sind lichtdurchlässig und locken alles war raus will nach oben. Innerhalb von 5 Minuten hauen die flugwilligen Drohnen brummend ab :Biene: und ich mach die Kiste wieder zu. (Achtung! Beute unter Glas + Sonne = Sonnenwachsschmelzer! :u_idea_bulb02: 5 Minuten sind genug!)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder