Brutableger

  • Gibt es jemanden, der Erfahrung damit hat, die Brutableger in einer Segeberger Zarge zu erstellen ?
    Gemeint ist hierbei nicht der Ablegerboden mit Zarge oben drauf.
    Hatte die Vorstellung den Ableger gleich in einer Zarge zu erstellen und dann Schritt für Schritt (mit Trennschied ??) zu erweitern, bis die Zarge komplett 11 Waben enthällt. Fütterung dann mit Futtertasche (oder reicht diese ohne Schied zum Einengen?).
    Welcher Boden wäre dafür geeignet, bzw inwieweit müßte man etwas modifizieren, damit´s hinhaut ?
    Oder ist das alles nicht gut und man soll die "Holtermannschen" 5Waben Ablegerbeuten nutzen oder eben halt den Ablegerboden?


    Freue mich auf jede Antwort, die mir weiter hilft :-)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Habe letztes Jahr einen Ableger gleich am Anfang der Rapsblüte in der Segeberger Beute erstellt. Das Volk hat mir sogar noch eine ganze Zarge voll Sommerhonig geliefert.
    Zwei oder drei Brutwaben eine Futterwabe und 2 Mittelwände hatte ich gegeben. Gefüttert habe ich nichts. Nach und nach habe ich dann erweitert bis die unterer Zarge voll mit Bienen war und dann Absperrgitter drauf und eine Honigzarge, fertig.
    Ich mach da kein großen Tamm Tamm.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • ..einfach Boden - Kiste - Deckel ...?!? und ab dafür?
    Klingt nach nem ganz einfachen Prinzip ;-)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • ja, so einfach ist das. :wink:


    So mache ich es auch immer und an stelle des Trennschied nehme ich dann eine Mittelwand.


    Aber das Flugloch verkleinern nicht vergessen damit Raubbienen und Wespen nicht eindringen können.

  • Auch wenns dem Herrn Drohn (und zugegeben: so ganz bienengemäß ist es nicht)
    nicht gefällt.
    Es ist eine einfache Möglichkeit, Ableger zu erstellen.
    Der ganze Quatsch mit Ablegerkiste und Spezialboden nützt nur den Herstellern dieses Blödsinns.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • ..wie klein muß in diesem Falle das Flugloch...??

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • ..wie lange reicht das denn?
    Ab welcher Wabe wird die Öffnung größer und wie groß dann - auf ganze Breite oder Schritt für Schritt verbreitern?


    Das war´s dann erstmal an Fragen diesbezüglich....werde mich zu gegebener Zeit an´s Werk machen :-)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Hi fowi,


    immer nach Gefühl.
    Ist eigentlich ganz einfach.
    Wenn Anfangs 2 Bienen durchpassen, ists okay.
    Später siehst Du vielleicht einen kleinen Stau am Loch; dann nicht die Brutwaben rausmachen, sondern das Loch vergrößern usw.
    Mein Imkerpate sagte immer als Faustregel:
    "Siehst Du eine verdeckelte Brutwabe, dann hast du 10 Tage später drei Waben an Bienen mehr! :u_idea_bulb02:"

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-