Wie Umsiedeln - in meine Beute?

  • Morgen,
    ich werde sobald ich meine Beuten hab von einem Imker ein Volk bekommen.
    Was ist die Beste Art zum umsiedeln?
    Er hat irgend eine Hinterbehandlerbeute auf Zander oder so, ich werde mir vermutlich Breitwabe oder Langstroth anschaffen.
    Der Imker meinte es wäre kein Problem er würde sie mir umschneiden.
    Ein anderer mit dem ich gesprochen hab sagte ich soll mir die bienen in der alten Beute auf meinen Standort stellen und danach ein Zarge von mir (an das Rähmchenmaß angepaßt oben drauf stellen - das würde funktionieren?
    Was meint ihr dazu?
    danke
    mfg
    wtb

  • Moin, Willi,
    mit Adapter sie hochziehen zu lassen, dauert zwar etwas länger als Umschneiden, ist aber dafür nicht so eine Sauerei und viel weniger Streß für die Bienen.
    Sie haben den Drang nach oben, und werden recht zügig umziehen, so nach 4-6 Wochen sollte unten keine Brut mehr sein und du kannst die alte Zarge unten wegnehmen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Sabi(e)ne,

    Sie haben den Drang nach oben, und werden recht zügig umziehen, so nach 4-6 Wochen sollte unten keine Brut mehr sein und du kannst die alte Zarge unten wegnehmen.

    das mußt Du denen aber irgendwie sagen. Vor allem das mit den 6 Wochen.:wink: Ich, als wabenloser Anfänger, setzte oben Räume mit MW auf und die knallten die voll Honig, gleich nachdem die ausgebaut waren Was machen meine Bienen falsch? :roll:


    Langstroth ist nur wenig größer als Zander und Zander paßt demnach problemlos in Langstroth-Zargen. Zanderwaben haben überlange Ohren. Das gibt keine Sauerei beim Umschneiden, das gibt bestenfalls Späne.


    Paßt eine Wabe in ein größeres Maß hinein, dann kann man die bienenbesetzt mit kurzen Holzschrauben durch den Oberträger des größeren Rähmchens in dieses hineinschrauben. Eventuelle Zwischenräume werden dann nur bis zum Rähmchenholz und nicht bis zur Beutenwand verbaut. Paßt das kleinere Maß in die Beute aber leider nicht in die Rähmchen, dann schraubt man einen Oberträger an. Ist der ordentlich vorgebohrt, dann geht das sogar, während die Waben noch im alten Kasten hängen. Das ist dann ebenfalls keine Sauerei, sondern Männer- und Modellbauarbeit mit dem Akkuschrauber.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo zusammen, ich habe heute eine solche "Sauerei" hinter mich gebracht...:evil:


    Hatte in der Golzbeute (Kuntzsch-hoch) 2 Tragleisten eingelegt. Dann auf der einen Seite die Kuntzsch zusammengerückt und auf der anderen Seite in die Tragleisten (quer zu Kuntzsch) DN eingehängt.


    (Mit "übereinander" geht ja bei Golz nix).


    Kuntzsch war komplett voll mit Honig und gedeckelten und Stiften...
    Die DN haben sie noch nicht mal belaufen, nur unten Drohnenzellen angebaut...


    Gestern und heute habe ich dann Waben ausgeschnitten, auf die DN-Rähmchen gestellt und einfach mit Rähmchendraht umwickelt.
    Die dann ich DN-Zargen gehängt, Honigtasche und Mittelwände dazu.
    Die DN habe ich am Stand, aber an anderer Stelle aufgestellt.
    Die Golzbeute habe ich zugemacht und weggestellt.


    Jetzt mal `ne Frage:
    Es heißt doch immer, daß die Flugbienen sich dann am Stand woanders einbetteln. Ich konnte aber beobachten, daß von der neuen DN-Zarge reger Flugverkehr ausging und weiter eingetragen wurde, so als wären alle Flugbienen beim Volk geblieben.


    Lag das daran, daß die Kö noch dabei ist?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Richtig Uwe, die alte Stelle ist leer.


    Habe mich übrigens oben vertan. :oops: 
    Keine Mittelwände sondern Leerwaben habe ich gegeben...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo


    Radix
    Ich habe das hier schon mal geschrieben und mache das öfters so wenn ich im Flugkreis verstelle. Hat bisher noch nie Probleme gegeben.
    Vor 3 Wochen auf die gleiche Art 3 Beuten um ca 30 Meter versetzt, prima geklappt fliegen als ob sie nie woanders waren.


    Gruß Uwe