Selbstbau:welche ist die einfachste&günstigste

  • Hallo,
    ich hab gleich noch eine Frage zu den Beuten:
    Welche kann man denn am einfachsten u günstigsten selbst herstellen?
    Oder macht das keinen unterschied?
    Besten dank
    mfg
    willi

  • Hallo Willi,
     
    schau dir mal die Hohenheimer Einfachbeute ( www.uni-hohenheim.de/bienenkunde/einfachbeute.htm ) an. Was auch empfehlenswert ist, ist die Seiter der www.magazinimker.de .
     
    Du musst dann nur noch den Unterschied zwischen billig und günstig beachten:wink: .
     
    Ich wünsche dir erfolgreiche Bastelstunden.
     
    Gruß
    Werner

  • Moin,


    also am einfachsten sind die Segeberger Kunststoffbeuten selbst zu bauen. Du bestellst die einfach in Teilen. Wenn die dann kommt, meist zerlegt in Boden, drei Zargen und einen Deckel mußt Du die nur noch zusammenbauen. Diese Montage geht ohne Werkzeug. Man setzt die Baugruppen einfach lotrecht übereinander. Paßt immer und sieht schick aus.


    Also ich steh ja auf so Selbstbaubeuten. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Hallo Bill,


    die Billigste ist die selber zusammengenagelte Einfachbeute. Die Günstigste ist die Einfachbeute gekauft bei Bienenweber :wink:

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Du kannst jedes Maß selbst bauen, kommt drauf an, wie kompliziert du das machst.
    Ich hab meine aus Leimholz 18mm gebastelt, 200 komplette Beuten, Einfachstboden, 3 Ganzzargen, 5 Halbzargen, Deckels.
    Kostenpunkt pro Beute unter 35€, das teuerste ist das Bodengitter und die Schrauben.
    Alles aus dem Baumarkt.
    Mit Tischlerwerkzeug wäre es zwar präziser geworden, aber im großen und ganzen gibts jetzt nach 2,5 Jahren nix zu meckern.
    Das Holz ist zwar grau, weil unbehandelt, aber hält.
    Bis auf Details werden wir auch die nächsten 1000 Stück so bauen...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Thomas,
    im Dabbadahjayieppieyieppieyeah 2. Wahl (das einfolierte vom Dauer-Sonderangebotsstapel) 25cm x 2m x 18mm je nach Saison 4,29-4,79. Macht 5 Zargenteile oder 4 Deckelteile.


    edit: das normale kostet in dem Maß 10€nochwas, aber die Preise sind auch im Praktiker oder anderen Baumärkten ähnlich.
    Die halben Zargen sind aus Glattkantbrettern in 12cm Höhe für 2,99€, aber die haben sich enorm verzogen, da sägen wir auch wieder Leimholz auf.
    Man kriegt das schon passend, und das Leimholz verzieht sich ganz erheblich weniger als Massivholz, weil die einzelnen Stäbchen sich nicht alle in der gleichen Richtung verziehen.
    Und wo ist der Unterschied, ob ich selbst Weymouthkieferbretter zur passenden Höhe zusammenleime, oder mit höherem Druck geleimtes Leimholz kaufe?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Bill,
     
    die Billigste ist die selber zusammengenagelte Einfachbeute. Die Günstigste ist die Einfachbeute gekauft bei Bienenweber :wink:


     
    Reiner, du willst doch nicht meine handwerklichen Fähigkeiten in Frage stellen? :cry: Bei den Beuten, und nicht nur da, habe ich die Kombination von billig und günstig geschafft.8-)
     
    Übrigigens, in dem Moment wo ich das schreibe, sitze ich selbst in einem Holzanbau. Holzständerbauweise, alles selbst gemacht, vom Baum umsägen bis zum letzten Dachziegel setzen. Die einzige Fremdleistung war das Sägewerk, aber das kommt auch noch.
    Warum soll es meinen Bienen schlechter gehen wie mir?
     
    Gruß
    Werner

  • Am einfachsten ist meines Erachtens der Bau von Flachzargen für alle Räume.


    Dabei braucht man dann auch kein Leimholz herzustellen, weil Flachzargen auch mit Massivholz sich nicht so leicht verziehen.


    Man nimmt dann eben zwei oder drei Flachzargen, um das Brutraumrähmchen der favorisierten Größe da rein zu hängen.


    Flachzargen sind als Honigräume optimal und das Brutraumrähmchen danach zu wählen ist einfach und pragmatisch.


    Soweit dazu


    Viele Grüße

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • :eek: Sorry, Michael,
    meine HR sind nur 12 cm hoch, aus Massivholz am Stück und haben sich sehr massiv mehr verzogen als die größeren Leimholzzargen.
    Die haben sich nicht nur verschmälert, sondern auch noch gedreht in allen drei Richtungen dabei, die Lücken zwischen den Zargen waren nur mit massivem Wachsreinstopfen dicht zu bekommen. Die enden dieses Jahr alle beim Grillen...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen