Isolierplatten jetzt hineinhängen?

  • Hallo Imkerfreunde!
    Vorige woche hatte ich - vielleicht etwas sehr voreilig - ein einzargiges Volk erweitert, weil es eng geworden ist (Durchhang). Eine Leerzarge kam oben darauf. Aber nur 3 halbausgebaute Leerwaben und MW's rein. Die Randbereiche habe ich mit Styropurmaterial ausgefüllt. Dämmplatten aus dem Baumarkt 5 cm dick habe ich zu einzelnen Rechteckblöcken geschnitten und in Leerrähmchen DNM geklemmt. Vorher natürlich das Styropor mit Folie umhüllt, damit es nicht abgenagt wird.
    Angesichts der jetzigen Kaltwetterperiode finde ich dies als eine sehr einfache Möglichkeit, die Völker sanft und flexibel zu erweitern, da ich die Isolierblöcke genauso leicht wie einzelne Waben hineinhängen und später durch Mittelwände ersetzen kann. Geht also fast so einfach wie früher in der Hinterbehandlungsbeute.
    Da ich noch Anfänger bin, frage ich einfach mal in die Runde: Was halten die "Alten Hasen" von dieser Methode (gerade bei solchen Wetterumschwung)?
    Mit imkerlichen Grüßen
    Arndt Ackermann

  • Hallo Arndt,


    erweitert wird wenn was rein kommt. Ist das bei dir der Fall? Nein, dann lass' es sein. Die ganze Styrodur-Stopferei ist nur Arbeitsbeschaffung. Kein Profi würde das tun. Lass' das Volk jetzt so wie du es gemacht hast und geh' ein Tässchen Tee trinken ... Die Kirschblüte kommt ja schon bald. Dann aber raus mit dem Plastik und MW rein.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Ist das so was ähnliches wie ein Trennschied? Oder was ist der Sinn von den Isolierplatten. Wenn das Zeug nur im Rähmchen sitzt dann ist doch immer noch auf der Seite Luft:roll: 
    Ist das nun Styrodur oder Styropor?
    Wie so nagen die Bienen keinen Kunststoff der mit Kunstoff eingewickelt ist:eek: 
    Bitte klär mal, versteh das ganze nicht.
     
    Der
    Drohn

  • Hallo,


    Hallo Imkerfreunde!
    Vorige woche hatte ich - vielleicht etwas sehr voreilig - ein einzargiges Volk erweitert, weil es eng geworden ist (Durchhang). Eine Leerzarge kam oben darauf. Aber nur 3 halbausgebaute Leerwaben und MW's rein. Die Randbereiche habe ich mit Styropurmaterial ausgefüllt. Dämmplatten aus dem Baumarkt 5 cm dick habe ich zu einzelnen Rechteckblöcken geschnitten und in Leerrähmchen DNM geklemmt. Vorher natürlich das Styropor mit Folie umhüllt, damit es nicht abgenagt wird.
    Angesichts der jetzigen Kaltwetterperiode finde ich dies als eine sehr einfache Möglichkeit, die Völker sanft und flexibel zu erweitern, da ich die Isolierblöcke genauso leicht wie einzelne Waben hineinhängen und später durch Mittelwände ersetzen kann. Geht also fast so einfach wie früher in der Hinterbehandlungsbeute.
    Da ich noch Anfänger bin, frage ich einfach mal in die Runde: Was halten die "Alten Hasen" von dieser Methode (gerade bei solchen Wetterumschwung)?
    Mit imkerlichen Grüßen
    Arndt Ackermann


    ich benutze auch Blindwaben ( Oktaeder,allseitig geschlossen,hohl,zwei Rähmchen stark), um bei Erweiterung mit einer Zarge diese nur teilweise freizugeben. Auch Ableger werden von mir in einer Zarge gebildet. (Links und rechts je eine Blindwabe). Diese Blindwaben mit Styropur zu bauen finde ich eine erstklassige Idee. :lol:Auf meinen Völkern liegen oben auf der Folie auch Styropurplatten. Warum habe ich eigentlich die Blindwaben nicht schon von Anfang an aus Styropur gebaut? Styropor und vieles andere gab es vor der Wende in Ostdeutschland nicht im Handel. Deshalb werde ich demnächst einige Blindwaben aus Styropur bauen.