Varroose - Kennzeichen zur Bestimmung?

  • Guten Abend!


    Soweit ich das richtig verstanden habe, ist die Varroa in Kombination mit einem beliebigen(?) Virus tödlich? Oder reicht Varroa alleine?


    Inwieweit kann ich als einfacher Imker ohne Laborausrüstung die Varoose erkennen?


    Worin unterscheidet sich die Varoose eindeutig von anderen Krankheitsbildern? Also anhand welchen Kriterien wird denn eindeutig die Varoose festgestellt?


    Danke im voraus,


    Bernhard

  • HAllo,
    Varoose ist keinen neue Krankheit, sondern die seit einigen Jahren gebräuchliche Bezeichnung an Stelle von Varroatose.
    Also nicht die Kombi Varroa+Virus = Varoose sonder die Varoa alleine ist Varoose.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Soweit ich das richtig verstanden habe, ist die Varroa in Kombination mit einem beliebigen(?) Virus tödlich? Oder reicht Varroa alleine?


    Unbedingt tödlich sind die Varrooen weder allein noch in Gemeinschaft mit Viren. Warum haben die Bienenvölker beide Gäste aufgenommen und überleben?


    Manne

  • Unbedingt tödlich sind die Varrooen weder allein noch in Gemeinschaft mit Viren. Warum haben die Bienenvölker beide Gäste aufgenommen und überleben?
    Manne


    Moin , Moin , aus Hamburg ,
    das ist ja wohl alles eine Sache der Verhältnismäßigkeit. Und ob die Bienen die Varrooen und die Viren als Gast sehen , sei nun mal so in den Raum gestellt.
    Auf solche Gäste kann wohl jede Lebensform gerne verzichten.
    Das Wort aufnehmen , setzt bei Deiner Betrachtungsweise aus meiner Sicht auch eine gewisse Freiwilligkeit mit einer verbundenen Aufforderung voraus. Ich denke nicht , das das bei dieser Art Gästen der Fall ist.


    Mit sonnigen Grüßen aus dem stürmischen aber regenfreien Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Kann mir denn niemand sagen, wie ich Varroose als Todesursache eindeutig bestimmen kann?


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,
    wenn der Bien nur noch aus einer Biene existiert, ist die Diagnose schwierig.
    Einfacher ist es, wenn der Ex-Bien im Winter auf dem (Gitter)boden liegt und der Milb abgewaschen werden kann.
    Wie wäre eine Diagnose durch eine Sterbebegleitung?
    Dies würde sich im Spätsommer anbieten.
    Wer hat schonmal ein Bienenvolk durch massiven Varroa Befall verloren und die Beobachtungen festgehalten?


    Gruß
    Simon

  • Kann mir denn niemand sagen, wie ich Varroose als Todesursache eindeutig bestimmen kann?
    Bernhard


    OK, ich versuche es mal :
    Zunächst stirbt ein Volk nicht von jetzt auf gleich an der Varroose. Regelmäßige Kontrollen des Bienenvolkes bieten bei einem "tödlichem " Befall reichlich Vorzeichen. Beim Öffnen einzelner (bevorzugt) Drohnenzellen kann man im schlimmsten Fall schon in jeder Zelle Varroen finden. Manchmal laufen die Viecher einfach über die Wabe.Wenn Du so etwas hast, wirst Du auch verkrüppelte Bienen am Flugbrett , verkrüppelte Brut und bei Betrachtung mit einer Lupe auch Bienen mit aufsitzenden Milben finden.
    Eine Gemüllkontrolle, wird Dir anhand der durch natürlichen Totenfall dort liegenden Milbenzahlen eine weitere Diagnosemöglichkeit geben. Mehr als 10 Milben am Tag gelten schon als bedenklich.


    Solltest Du dann immer noch nicht gegensteuern , wirst Du im Winter oder Frühling wahrscheinlich eine leere Beute vorfinden. Die Bienen Fliegen einfach ab.Keine Toten , kein Kot , bei reichlich Futter und Pollen.


    Falls Du Tote Bienen finden solltest, kannst Du Sie auswaschen um einen Befall zu erkennen.


    Ich selber bevorzuge das regelmäßige ausschneiden der Drohnenbrut , weil mechanische Eingriffe in den Milbenbestand keine Resistenzen ausbilden. Durch das Paarungsverhalten der Milben (Inzucht) im Spätsommer werden die neuen Generationen immer resistenter.
    Gegen Ausschneiden kann die Milbe aber nicht resistent werden .


    Langt Dir das ? Sonst müssen die anderen sich mal versuchen.


    Schönen Abend noch --- ich geh jetzt Brot Backen


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Drohne,


    warum ertragen Völker in Südamerika schadlos um die 10.000 Varroen?
    Warum werden es bei uns immer weniger Varroen, die ein Volk schadlos tolerieren kann? Ist es die "Bosheit" der Varroen?
    Warum gibt es Völker, die ohne V-Behandlung überleben?
    Ich erinnere mich gut, dass wir in diesem Forum viele Mitglieder haben, die bei Völkerverlusten oft die Varroa zur Hand haben.
    Hier wurde nach den konkreten sinnlichen Eindrücken gefragt, die einen varroabedingten Verlust diagnostizieren lassen. Ich bin mir sicher, dass sie nach einer Anstandspause ihr veritables Wissen erläutern.


    Manne

  • Hallo Drohne,
     
    Hier wurde nach den konkreten sinnlichen Eindrücken gefragt, die einen varroabedingten Verlust diagnostizieren lassen. Ich bin mir sicher, dass sie nach einer Anstandspause ihr veritables Wissen erläutern.
    Manne


     
    Moin Manne,
    wie sinnlich willst Du denn die beschriebenen Eindrücke haben ? Wenn Dir das nicht langt .... dann bin ich mal auf Deine sinnlichen Eindrücke gespannt. Da Deine Bienen aber offensichtlich nie an der Varroose eingehen, könntest Du eigentlich keine Symtome beschreiben. Also , was passt Dir an der Antwort nicht ?
    Wenn Du meinst es besser erklären zu können, warum machst Du es nicht.
    Andere kritisieren und selbst nichts dazu beitragen.... das sind mir Die liebsten. Du bist doch bestimmt früher in der Schule schon einer gewesen, der sich nie gemeldet hat aber immer am lautesten über die gelacht hat , die eine falsche Antwort gegeben haben. :wink: Bedenkenswerter Charakterzug.:cry: 
     
    Wenn Du dann schon dabei bist , Interpretiere mir doch bitte noch Deinen letzen Satz. Wieso brauche ich eine Anstandspause nach meiner Antwort ? und was soll das Wort "veritables" im Zusammenhang mit meiner Antwort.
     
    Bitte um eine Klärung.
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Drohne,
    sei versichert, Dich habe ich damit nicht gemeint!
    Manne


     
    Du sprichst in Rätseln. :eek: Auch eine Art, um sich um eine Antwort zu drücken.:cry: 
    Ich bitte um eine Aufklärung meiner konkreten sinnlichen Eindrücke.
     
    Was und /oder wen hast Du mit Deinen letzen Beiden Antworten denn gemeint, wenn Du mich in der Anrede ansprichst.:confused: 
     
    Unabhängig davon wäre es natürlich für Bernhard ungemein hilfreich , wenn Du Ihm eine Antwort auf seine Frage geben würdest. Natürlich aus Deiner Sicht , auf der Basis , der von Dir gemachten Erfahrungen.
    Lass uns teilhaben an Deinem Wissen.
     
    Also : Wie kann man aus Deiner Sicht Varroose als Todesursache eindeutig bestimmen?
     
    In gespannter Erwartung verbleibt
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • ... ist die Varroa in Kombination mit einem beliebigen(?) Virus tödlich? ...


    Hallo Bernhard,


    ... ja.


    Ein (hinkender) Vergleich:
    - AIDS-Kranke sterben kaum an ihrer Krankheit, sondern an "einfachen" Sekundär-Infektionen,
    da ihr Immunsystem durch das HI-Virus geschwächt ist.


    - Bei eine varroageschädigten Biene ist ebenfalls das Immunsystem geschwächt;
    sie stirbt an einer Viren-Sekundär-Infektion.


    Diese Viren kamen schon immer im Gewebe der Bienen vor,
    durch den Varroa-Stich gelangen sie aber jetzt in die Hämolymphe.


    Ansonsten trifft die Varroose-Diagnose von Drohne Daniel zu.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Drohne, Du hast Dich verflogen. Es geht hier nicht um meine Zweifel an den häufigen Begründungen, es sei die Varroose. Es geht um die sinnlichen Eindrücke und das betreffende Wissen derer zur Varroose, die so oft wissen, es war die Varroose und dies hier im Forum sagen, wenn viele daran zweifeln.
    Du fragst nach Namen. Stellvertretend nenne ich Hummel, Henry, FX, Michael 2?.


    Manne


  • - Bei eine varroageschädigten Biene ist ebenfalls das Immunsystem geschwächt;
    sie stirbt an einer Viren-Sekundär-Infektion.


    Diese Viren kamen schon immer im Gewebe der Bienen vor,
    durch den Varroa-Stich gelangen sie aber jetzt in die Hämolymphe.


    Hallo Frieder,


    trifft die Feststellung im ersten Satz gleichbleibend seit dem Einzug der Varroose bei uns zu oder erst zeitversetzt?


    Gruß
    Manne