drohnenbrütiges Volk :-(

  • Hi !
    Ich habe ein drohnenbrütiges,einzargiges Volk.
    Es steht ca 150 m von meinem eigentlichen Stand allein .-
    Die Völker meines Standes sind für die Jahreszeit recht stark.
    Ich denke das die alten Flugbienen zum grössten Teil schon auf Pollensammelflug waren
    und nach einem Abkehren vor den anderen eher an den alten Standort zurückfliegen würden
    als sich an einem der Standvölker einzubetteln .Meine anderen Völker sind recht stark...
    Buckelbrut ist auf einer Wabe vorhanden.
    Ansonsten sind ca. 7 volle Futterwaben vorhanden .
    Per Schwefelschnitte abtöten täte mir in der Seele weh,da ca 4Wabengassen
    mit Altbienen bestezt sind
    Alternativ wäre meine Idee:
    mit 80 prozentiger As behandeln (Ich möchte keine Varroaschleuder) per Schwammtuch
    Es soll die nächsten Tage 18 Grad bei uns geben ,
    Und dann fliegen lassen bis das Volk natürlich eingeht.
    Somit hätte zumindest die Natur ein bischen Besteubungsleistung von diesem Volk ...
    Meine Frage :
    Ist das so Sinnig ?
    Schaffen es die Altbienen 1-2 Monate bis genug Blüten da sind um es "Naturschutz"
    zu nennen ?
    spricht sonst etwas gegen meine Idee ?
    Auf den finanziellen Wert von 7 Futterwaben käme es mir nicht an.
    Hat schon jemand Erfahrungen mit so einem am Leben gelassenen Volk ?
    man muss ja nicht alles töten das keinen Honig bringt ...

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Hallo,
    ich würde das Volk auflösen.
    Der Bestäubungs- und Sammeleifer ohne Königin ist vernachlässigbar gering. Zudem wird das Volk durch fehlenden Volkszusammenhalt und ausbleibende Geburten sehr schnell klein und anfällig. Sehr lästig zum entsorgen wird die Buckelbrut in den Waben werden, momentan ist nur eine Wabe betroffen.


    Gruß
    Simon

  • Hallo Lagerfeuer löse das Volk nicht auf! Stelle fest wie drohnenbrütig das Volk ist. Also weisellos oder nicht?


    Nimm ein Absperrgitter und setze das Volk einem weiselrichtigen Volk auf.
    In 16 Tagen kannst Du es wieder an seinen alten Platz stellen und Du gibst Ihm eine Wabe mit jüngster Brut; und lässt Ihn nachschaffen oder besorgst Dir eine Königin.


    Vergiss nicht dem Volk HR zugeben, wenn die nicht pflegen dann sammeln sie aber doch wenn Platz ist :wink:


    Viel Glück
    der
    Drohn

  • Der Vorposter stellt eine interessante Frage: Lassen Drohnenmütterchen sich bekehren? 8):evil::lol:


    Es gibt zwei Arten von Drohnenbrütigkeit.


    Wenn Arbeiter Eier legen, ist es am Einfachsten zu heilen, da die Königin nicht gesucht werden muss.


    Die Ovarien bilden sich nach dieser Methode zurück.


    Lagerfeuer lass Dich nicht kirre machen, das was ich gesagt habe funkt!!!


    Wenn so was im Herbst passiert kannst DU auch mehrere "alte Königinen" unter Käfig beisetzen, eine oder mehrere werden überleben.

  • Hallo lagerfeuer,



    lagerfeuer1971 schrieb:

    Hi !
    Ich habe ein drohnenbrütiges,einzargiges Volk.
    Es steht ca 150 m von meinem eigentlichen Stand allein .-
    Die Völker meines Standes sind für die Jahreszeit recht stark.
    Ich denke das die alten Flugbienen zum grössten Teil schon auf Pollensammelflug waren und nach einem Abkehren vor den anderen eher an den alten Standort zurückfliegen würden als sich an einem der Standvölker einzubetteln . ...



    ja so ist es. Deshalb empfehle ich, immer wenigstens 2 Völker nebeneinander aufzustellen. Das drohnenbrütige Volk kann dann bei schönem Wetter in ausreichender Entfernung (ca.10 m) abgekehrt werden. Alle Flugbienen fliegen zurück und betteln sich im Nachbarvolk ein. Es ergeben sich keine Bienenverluste.
    Wenn Du jetzt den Ableger abkehrst, egal wo das ist, werden alle zurückgeflogenen Bienen den 150 m entfernten eigentlichen Stand nicht finden.

  • Da bleibt mir wohl nur das Volk abzuschwefeln :-(
    Ob es die Königin ist oder Arbeiterinnen die Drohneneier legen weiss ich nicht.
    Da dieses Volk ziemlich stupfig iss werde ich es mir verkneifen da ne Königin zu suchen ...

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Mit stupfig meinte ich stechlustig.
    Im herbst beim öffnen (mit Handschuhen,Jacke und einfachem Schleier)habe ich ca 10 Stiche abbekommen.´4 davon im Gesicht von Bienen die unter dem Schleier durch sind.2 sind die Hosenbeine hoch gekrabbelt und 2-3 haben durch ne Jeans gestochen...
    Können Afterweisel eigentlich durch`s Absperrgitter ?
    Wenn ich welche im Volk habe und es einem anderen aufsetze könnte das ja sonst in die Hose gehen ...
    Da meine anderen Völker recht stark sind möchte ich da kein Risiko eingehen.

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971