Ableger ohne Flugbienen

  • Hallo.


    Wir haben hier nach "marokkanischer Art" ableger gemacht, d.h. aus starken Voelkern fuenf Waben herausgenommen und in ein anderes Magazin gehangen.
    Der Imker hat, wohl auch weil die Bienen hier sehr viel agressiver sind als in D., nicht darauf geachtet dass die Koenigin im Muttervolk bleibt.
    "Das ohne Koenigin wuerde sich ohnehin eine nachziehen," meinte er.
    Die Ableger haben wir etwa 50 Meter entfernt von den Muttervoelkern aufgestellt.
    Dort fliegen jedoch sogut wie keine Bienen aus obwohl viele in den Magazinen vorhanden sind.
    Kann es sein, dass die Flugbienen zurueck zum Muttervolk gefolgen sind und es einige Tage dauert bis andere Bienen an ihre Stelle nachruecken oder gibt es andere Gruende?

  • Thomas 2 schrieb:

    Kann es sein, dass die Flugbienen zurueck zum Muttervolk gefolgen sind und es einige Tage dauert bis andere Bienen an ihre Stelle nachruecken oder gibt es andere Gruende?

    Ja.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry,
    das war eine doppelte Frage.
    Welche hast Du denn jetzt beantwortet?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar,


    das war eine verkürzte Antwort und bezieht sich auf beide implizierte Möglichkeiten der einen Frage.


    "Ja" meint: es kann sein, daß die Flugbienen zurück zum Muttervolk gefolgen sind und es einige Tage dauert bis andere Bienen an ihre Stelle nachrücken oder es wird felsenfest und 100%ig überzeugt andere Gründe geben.


    Viel mehr Möglichkeiten seh' ich da wirklich nicht. :o Wie ich mich auch anstrenge. Ich bin mir ganz sicher.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Tomas.
    Also hier mal eine Antwort an Dich und kein komischer "Jokus".
    Du musst wissen, dass im Forum alles nur alte Hasen und grosse Meister schreiben. Die fühlen sich dann veranlasst eine Anfängerfrage, die für sie keine oder zu blöde ist, nicht ernst zu nehmen. Ist mir auch schon passiert.
    Also Eure Vermehrungsmetode wird bei uns auch so angewandt und ist i.O. da sie funktioniert. In D.land macht man so was wesentlich "mehr sofisticated". Egal wo sich die KÖ. befindet, denn Du kannst sie ja auch aus Versehen mit den Waben in die neue Beute gesteckt haben, in der Anderen werden die Bienen sich eine neue ziehen. Vorrausgesetzt natürlich es gibt junge Brut und Du hast genügend Bienen mit rüber genommen.
    Und damit bin ich bei den Flugbienen. Es empfiehlt sich den Ableger, da normalerweise schwächer als das Muttervolk, an die Stelle des oder eines Muttervolkes zu stellen, denn die Flugbienen orientieren sich immer zu der Stelle an der sie sich eingeflogen haben (Ausnahme, Du bringst sie 3 - 5 Km weit weg). Das stärkt den Ableger.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Danke Heintzelmann, aber nicht für die Antwort an unseren hilfsbedürftigen Kollegen, die auf den Punkt brachte, was Sache ist, sondern für den Hinweis auf diese endlosen, pseudowitzigen, von oben herab gegebenen Antworten dieser selbsternannten Imkergurus, die offensichtlich irgendwann dem Wahn verfallen sind, so ein Forum könnte eine Spielwiese sein, ihre Profilneurosen auszuleben. Es ist nur noch ein Brüller, wie hier immer dieselben, immer wieder, spätestens nach dem 5. Beitrag anheben, das Hohelied ihrer Imkerkunst zu singen.

  • Hallo Zusammen,
    auch in Deutschland gibt es nicht nur "sofisticated"!
    Mein Imkervater machte das ähnlich.
    Wenn er genug Schwärme hatte, wurden den Restvölkern dann Brutwaben für Ableger entnommen.
    Für Michael 2 noch einen Tipp:
    Schaut nach, wo sich jetzt die Königinnen befinden.*
    Die ohne müssen sich ja eine nachziehen und das kann ja auch mal schiefgehen.
    Dann ist es besser, man weiß welche Ableger das sein können.
    Erspart das "durchwühlen" der Ableger mit Königin.
    Ableger "Ohne" dann zurückvereinigen.
    *nach vier Tagen (frühesten) erkennbar an jüngster Brut.
    Zu Henry´s Antwort:
    Von ihm gewohnt, Satz für Satz zitiert zu werden und dann auseinandergepflückt zu werden, fand ich seine Antwort doch ziemlich kurz.
    Ungewöhnlich.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin Königskind,


    Lothar schrieb:

    Zu Henry´s Antwort:
    Von ihm gewohnt, Satz für Satz zitiert zu werden und dann auseinandergepflückt zu werden, fand ich seine Antwort doch ziemlich kurz. Ungewöhnlich.


    Nu wie mer's machd machd mer's falsch :cry:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo!


    Ich würde auch schauen wo die Königin ist. Ich habe einmal 2 Ableger nebeneinander gestellt (4km vom Heimstand) und in einem war eine Königin, im anderen keine.
    Was ist passiert?
    Die Flugbienen vom Ableger ohne Königin sind zum Ableger mit Königin geflogen :o . So war der eine Ableger dann überstark und der andere fast zu schwach ich habe dann noch eine schlüpfende Brutwabe zugehängt!


    lg
    Andreas

  • Thomas 2 schrieb:

    In einem der neuen Ableger werden jetzt die Drohen rausgeworfen und von den Madels abgetoetet.
    Warum? Bzw. warum nur in einem?


    ...dessen Königin scheint begattet zu sein. Sie brauchen dieses Jahr keine Drohnen mehr.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"