Radschleuder oder Selbstwender?

  • Wenn Du mir jetzt noch erklären könntest, wie bei der Vielzahl der Modelle, der Vielzahl der Hersteller, irgend eine Schleuder mit nennenswerten Stückzahlen hergestellt wird, könnte ich Deiner Argumentation folgen.

    Naja, Du schreibst es ja selbst: Vielzahl an Modellen und Herstellern. Konkurrenz belebt das Geschäft und damit wird der Druck, effizient zu produzieren, höher. Für die Radschleudern (im Hobbyimkerbereich) gibt es meines Wissens nur den einen Hersteller -Sturmnachfolger. Wenn die Schleudern so gut wären, gäbe es doch eine höhere Nachfrage und es würden sich weitere Marktteilnehmer bilden, oder?

    Oder einer der etablierten würde auch Radschleudern im Programm haben.

  • Wer sie immoment im Angebot hat, bin ich nicht sicher, aber zuletzt waren sie gut doppelt so teuer wie eine vergleichbare in Radialausführung, was natürlich einen riesen Unterschied macht. Gegen die Radschleuder spricht dann auch noch, das viele sie gar nicht kennen, ich kenne sogar Leute mit Radialschleudern, die Anzweifeln das eine Radschleuder wirklich funktioniert.


    Dazu kommt dann noch das eine Radschleuder im Vergleich zu einer Radialschleuder wesentlich komplizierter zu verwenden ist. Radialschleuder hängt man die Rähmchen in die Zinken ein (und dazwischen wenn man sie voll macht). Da ist kein Bügel der auf und zu muss. Für eine Radschleuder a la Sturm gibt es in meinen Augen nur zwei Argumente, und zwar den Platz und Stromverbrauch.

    Bei Schleuderstrassen sieht das wieder anders aus, da liegt der Vorteil in der vereinfachten Beladbarkeit, da ein Schienensystem verwendet werden kann.

  • Der 2te grosse Vorteil ist, dass sämtliche Kräfte (Beschleunigung, Zentrifugalkraft), die auf die Wabe einwirken, in der Ebene der Wabe sind. Die Bruchgefahr ist sehr stark reduziert.


    Gruss

    Ulrich

  • ...man bekommt bei Ungeduld und zähem Honig trotzdem Wabenbruch - aber mit viel Geduld geht alles schleuderbare raus. 8)


    Was technisch bei einer anderen Konstruktion nie so einfach zu realieren ist, ist ein zweiter Ablass für die Reinigung am eindeutig tiefsten Punkt unten in der Mitte. Selbst mit Schrägboden usw. hat man immer weniger Gefälle und eine größere Fläche daneben als bei diesem Ablass unten an der Radschleuder

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Versuch doch einfach mal irgendwo eine gebraucht Radschleuder zu kaufen, dann relativiert sich die Frage ziemlich schnell. Die Dinger will wohl keiner mehr hergeben.
    Warum berichte ich dann vl mal, wenn meine ihren Ersteinsatz hinter sich hat. ;)

    In Görlitz und auch Dresden gibt's übrigens niemanden mehr, den man nach einem neuen Exemplar fragen könnte. Herr Förster hatte mir noch auf Nachfrage seinen ehem. Zulieferer empfohlen.
    Meine Radschleuder wurde deshalb von Maik Grabes aus Oderwitz gebaut... genauso wie ich sie haben wollte mit 1-2 kleinen Sonderwünschen und dank meiner Heimatanschrift im Oktober persönlich bis in den Hausflur geliefert.


    Gruss David

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Liebe Imker,

    ich möchte das Thema Radschleuder nochmal aufgreifen und kurzen Praxisbericht abgeben und (m)ein Problem schildern.

    Ich habe eine DDR-12-Waben-DNM-Radschleuder mit Motor vor 4 Jahren gebraucht gekauft. Da ich mit Dadant und LS 2/3 arbeite, habe ich mir in Görlitz seinerzeit einen neuen Schleuderkorb passend herstellen lassen. Das System arbeitet gut, jedoch habe ich meine Waben nicht trocken bekommen, selbst bei ewig langem Lauf. Ich dachte es liegt am alten und leistungsschwachem Motor, den ich dann(auch Imkerzentrale Görlitz) gegen einen neuen getauscht habe. Leider besteht das Problem weiter, egal welche Tracht, die Waben haben weiterhin immer einen Honigfilm auf den Waben und Rahmen.

    Meine 4-W-Handschleuder schleudert absolut trocken, die Radschleuder schafft das nicht.

    Hat hier jemand irgendeine Idee woran das liegen kann?


    Vorteile sind ansonsten ganz klar im geringen Platzbedarf, kaum Wabenbruch. Das Wechseln ist nicht langsamer als in Radial/Tangentialschleudern, das entnehmen eher schneller weil 3 Waben auf einmal gegriffen werden können.

    Ich möchte sie nicht missen, hätte dennoch gern trockene Waben.

    Hat jemand einen Rat?

    Jörn

  • Das System arbeitet gut, jedoch habe ich meine Waben nicht trocken bekommen, selbst bei ewig langem Lauf.

    Das kann auch an der Tracht liegen...

    egal welche Tracht, die Waben haben weiterhin immer einen Honigfilm auf den Waben und Rahmen.

    Eventuell hast Du auch den flaschen Anspruch, warum müssen die Waben absolut trocken werden, die paar Gramm Hnig auf den Waben machen das Kraut auch nicht fett, die werden dann beim nächsten Schleudern geschleudert...

    Meine 4-W-Handschleuder schleudert absolut trocken, die Radschleuder schafft das nicht.

    Hat hier jemand irgendeine Idee woran das liegen kann?

    Baueart bedingt... - bei Radialschleudern werden die Waben auch nicht ganz so trocken wie bei Tangentialschleudern, dafür hat man bei Tabngentialschleudern auch leichter Wabenbruch wenn man nicht aufpasst (oder wenn man nicht das richtige Programm hat) - das ist eben einer der Kompromisse zwischen Preis und Leistung... - wobei, ich kenne den Preis Deiner Radschleuder nicht...

  • Hallo Franz, danke für deine Meinung.

    An der Tracht liegt es nicht, da es alle Trachten betrifft.

    Trockene Waben sind einfach zu handhaben, die honigfeuchten sind irgendwie glibschig und man muss laufend die Hände reinigen. Auch wenn es prozentual kaum eine Rolle spielen wird, ist sortenreiner Honig mit sauberen Waben einfacher zu erzielen, bzw. gibt es keine Verfälschung?


    Das Preisthema trifft die Qualität häufig, bei einer gebrauchten Schleuder aus DDR-Beständen, aufgerüstet mit neuem Schleuderkorb und Motor ist der heutige "echte Preis" ja kaum bezifferbar.


    Bleibt also nur Bauartbedingt als Problem? Hier würde mich aber interessieren, ob jemand mit Radschleudern gleiches Problem hat/hatte und weiß ob und wie man es abstellen kann?

    LG Jörn

  • Deine Rähmchen sind glitschig, weil bei der Radialschleuder der Honig über die Oberträger die Waben verlässt.
    Mit Sortenhonig braucht man auch keine Bedenken haben, die Bienen reparieren die Waben und putzen sie, bevor neuer Honig da rein kommt.


    Gruss

    Ulrich

  • Hallo,

    das ist so.

    Du musst dich mit dem Honigfilm auf dem Oberträger abfinden.

    Der Unterschied liegt an der unterschiedlichen Schleudertechnik (radial / tangential). Bei der Radschleuder wird der Honig über den Oberträger aus den Zellen heraus gezogen dabei ergibt sich der besagte Honigfilm. Bei der 4 Wabenschleuder wird Honig senkrecht zur Wabenfläche herausgeschleudert dabei kommt er mit dem Oberträger gar nicht in Berührung. Das ist kurz besagt der Unterschied.

    Gruss

    Hardi

  • Hallo,

    das ist eine logische Erklärung. Werde mich damit dann wohl abfinden müssen. Die Vorteile der Schleuder wiegen auf jeden Fall diesen einen Nachteil ausreichend aus.

    Danke für Eure Erklärungen.

    Jörn

  • ja das ist halt so.

    Der Honig ist ja nicht verloren. Die Radschleuder hat Vorteile, die das bisschen geklebe auf jeden Fall aufwiegen.

    Übrings die großen Schleuderstraßen arbeiten nach dem gleichen Prinzip.

  • Selbst schleudere ich auch am liebsten mit der Radschleuder.

    Der Honigfilm an den Oberträgern ist nicht ganz zu vermeiden, aber stark reduzierbar.

    Dazu muss man den Honigrückfluss nach dem Stillstand der Schleuder verhindern.

    1. Alle Rechen sind so einzubauen, dass sich beim Schleudern kein Honig unter den Rechen stauen kann. Dazu sind die Rechen seitenverkehrt und gedreht einzubauen. Die offenen Seiten der Rechen zeigen im Ergebnis nach außen.
    2. Die Radschleuder ist sofort bei Korbstillstand zu öffnen, so das von der Schleuderwand kein abfließender Honig zurücktropft.

    Beim Neukauf in Oderwitz kann Herr Grabes das bestimmt gleich mit erledigen. Bei mir haben sich auch "Rechen" ohne Zinken bewährt, da meine Rähmchen selbst Abstandhalter haben. So passen 15 Rähmchen in die Radschleuder und das Befüllen/ Entleeren geht schneller.