Radschleuder oder Selbstwender?

  • Wenn jemand so eine Radschleuder veräußern möchte... ich wäre ein dankbarer Käufer.

    Na dann guck Dich einmal bei den Anbietern von Schleuderstraßen um, die haben alle Radschleudern integriert, die oft auch einzeln erwerbbar sind - nur sind die oft etwas größer als "3 mal 4"...


    Gruß

    Franz

  • Das tolle an dieser Variante (Sturm/Imkerzentrale) ist für die meisten Nutzer, dass man eine Radialschleuder mit großem Kesseldurchmesser hat, die aber wenig Stellplatz braucht - sowohl im Gebrauch als auch im Lager...

    Das ist bei den Schleuderstaßen-Geräten nicht so. Da kann man dann auch jede normale Rarialschleuder mit hinreichend großem Durchmesser nehmen und ggf. zum Lagern/Transport den Kessel aufstellen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Das ist bei den Schleuderstaßen-Geräten nicht so. Da kann man dann auch jede normale Rarialschleuder mit hinreichend großem Durchmesser nehmen und ggf. zum Lagern/Transport den Kessel aufstellen.

    Einspruch. Das Prinzip der Radschleuder hat für Schleuderstraßen einen weiteren Vorteil, nämlich, dass die Waben nicht einzeln gedreht und in die Schleuder gestellt werden müssen. Es gibt soweit ich weiß Schleuderstraßen, in denen die Waben aus der Entdeckelungsmaschine direkt blockweise in die Radschleuder geschoben werden können.


    Grüße,

    Robert

  • Ja, das ist sicher ein Vorteil, wenn wir von den großen Teilen reden, wo man dann eine ganze Zarge entdeckelt (am besten automatisch) und dann einfach in ein Abteil der Schleuder weiterschiebt. Aber bei der Dimension, geht es bei der Platzfrage dann auch eher um Befahrbarkeit mit Hubwagen, Stapler und die Nähe zum Honigtank usw. als um Stellfläche der Schleuder.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Das ist bei den Schleuderstaßen-Geräten nicht so. Da kann man dann auch jede normale Rarialschleuder mit hinreichend großem Durchmesser nehmen und ggf. zum Lagern/Transport den Kessel aufstellen.

    Einspruch. Das Prinzip der Radschleuder hat für Schleuderstraßen einen weiteren Vorteil, nämlich, dass die Waben nicht einzeln gedreht und in die Schleuder gestellt werden müssen. Es gibt soweit ich weiß Schleuderstraßen, in denen die Waben aus der Entdeckelungsmaschine direkt blockweise in die Radschleuder geschoben werden können.


    Grüße,

    Robert

    Jup, bei den Broßen Schleuderstrassen hat man immer so eine Rähmchenaufhängung von der aus man die Waben in die Schleuder schiebt. Allerdings wird das Befüllen per Hand bei dem System auch schwer.

  • Für mich sieht so eine Radschleuder auch unheimlich praktisch aus. Ich sehe drei große Vorteile:

    • geringe Stellfläche
    • Wandbefestigung und damit deutlich festerer Stand und weniger Vibrationen -> weniger Verscheiß als eine stehende Schleuder
    • Rähmchen müssen nicht mehr gedreht werden (gut, hat eine Radial- oder Selbstwendeschleuder auch)

    Gibt es außer der leider insolventen Imkerzentrale noch andere Hersteller für Radschleudern?


    Gruß

    Ilu

  • Für mich sieht so eine Radschleuder auch unheimlich praktisch aus. Ich sehe drei große Vorteile:

    • geringe Stellfläche
    • Wandbefestigung und damit deutlich festerer Stand und weniger Vibrationen -> weniger Verscheiß als eine stehende Schleuder
    • Rähmchen müssen nicht mehr gedreht werden (gut, hat eine Radial- oder Selbstwendeschleuder auch)

    Gibt es außer der leider insolventen Imkerzentrale noch andere Hersteller für Radschleudern?


    Gruß

    Ilu

    Gibt es.
    Ich bin gerade in Kontakt mit einem Geschäftspartner des Vorbesitzers der Görlitzer Imkerzentrale wg. meiner Radschleuder. Kontaktdaten schicke ich dir per PN. ;)
    Gruss David

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Na, da hab ich ja was losgetreten... Wenn es für hartmut in Ordnung ist, schreib ich den Kontakt jetzt doch einfach hier öffentlich rein, bevor ich alle Mails und PNs einzeln beantworte.
    Preise sind sowieso nicht benannt und müssen erfragt werden.

    Ich hatte nachdem ich den Görlitzer auf der Messe in Donaueschingen vermisst hatte und auch auf meine Kontaktversuche keine Rückmeldung bekam den Vorgänger Hr. Förster kontaktiert und von ihm dann erfahren, dass die Imkerzentrale Görlitz nach Insolvenz geschlossen wurde. Er selbst hatte noch einen kleinen Imkerei-Laden in Dresden führt, der aber zum Jahreswechsel auch an einen Nachfolger übergeben wurde, da der gute Mann seinen wohlverdienten Ruhestand geniesen möchte.

    Von ihm hab ich aber freundlicherweise den Kontakt diesem ehemaligen Geschäftspartner erhalten, der aufgrund der doch offenbar nicht zu verachtenden Nachfrage in nächster Zeit wohl noch einige Radschleuder fertigen muss.
    Meine ist bestellt, wird aber wohl leider erst nach dem Abschleudern dieses Jahr hier eintreffen. Ich hoffe ich bin dann ähnlich zufrieden wie diejenigen, die schon eine haben.


    Also hier kann euch geholfen werden, wenn ihr auch eine Schleuder bestellen wollt oder etwas repariert werden muss: https://www.grabes-metall.de/

    Ihr dürft euch auch gerne auf mich berufen. Ich befürchte meine Schleuder wird trotzdem nicht weniger kosten... 8o Aber ich will das Ding jetzt einfach.

    Gruss David

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Ich würde diesen Thread hier gerne nochmal aufwärmen:


    Welche Langzeiterfahrungen haben die Besitzer einer Radschleuder bisher gemacht? Gibt es neue Erkenntnisse?


    Und eine Frage, die mir Imkerkollegen gestellt haben, denen ich von meinem Traum von einer Radschleuder vorgeschwärmt habe: Wenn die Radschleudern so viel praktischer (Platzbedarf, Schleuderwirkung, Beladung) sind als die üblichen Kessel, warum sind sie dann so wenig verbreitet?


    Gruß

    Ilu

  • Meine würde ich immer noch nicht hergeben wollen. Sie läuft wie am ersten Tag, ist immer noch leicht zu reinigen und schleudert die Waben gut aus.


    Leider ist eine Radschleuder in dieser Größenordnung vom Aufwand beim Bauern teurer als eine Radialschleuder gleicher Kapazität. Die händische Beladung ist mit dem schließen der Bügel nach dem Einhängern der Waben auch aufwändiger als das reinstellen in eine Tasche. Vor allem die Sache mit dem Preis wird wohl viele Imker davon abhalten. Bei Schleuderstraßen mit großen Wabenzahlen sind Radschleudern dagegen sehr verbreitet.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich bin mir nicht sicher, ob man den hohen Preis als Argument gegen die weite Verbreitung von Radschleudern gelten lassen kann. Ich glaube eher, dass es anders herum ist. Die Teile sind so teuer, weil keiner sie kauft und sie deshalb in absoluter Kleinserie, praktisch jedes Gerät als Unikat hergestellt werden.


    Ich unterstelle, dass es genau anders herum wäre, wenn die Radschleudern verbreiteter wären. Dann wären die großen Tonnen teurer. Bleibt die Frage: Warum hat die Tonne gewonnen?

  • Wenn Du mir jetzt noch erklären könntest, wie bei der Vielzahl der Modelle, der Vielzahl der Hersteller, irgend eine Schleuder mit nennenswerten Stückzahlen hergestellt wird, könnte ich Deiner Argumentation folgen.


    Gruss

    Ulrich