Wachs ernten?

  • Eigentlich könnt ich Bienenwachskerzen gut gebrauchen. Aber mit 2 Völkern im Anfangsstadium kommt man nur sehr langsam zu Potte.


    Wäre es denn möglich ein Volk nur zum Wachsernten herhalten zu lassen?


    Ich stelle mir das so vor:
    Volk auffüttern
    Waben schleudern
    Neue MW´s rein
    auffüttern
    usw.


    oder gibt das ein Chaos wegen dem großen Futterangebot?
    Wäre doch ne Möglichkeit an ausgebaute Waben zu kommen-davon besitze ich zur Zeit :3 oder 4 -weis nicht so genau


    Und bitte keine moralischen Einwände-ich hörte schon von Imkern die nehmen denen den Honig weg

  • Hallo.


    Als angehender Selbstversorger habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wofür ich Bienen eigentlich halte. Bei mir im stromlosen Zustand habe ich eine Petroleumlampe - und eben Kerzen. Ich benötige circa 5-10kg Wachs für meine Kerzen. Jedes Jahr. Bei einem Verbauch von 2 Kerzen die Woche. (Sommerhalbjahr weniger, Winter mehr)


    Die Konsequenz daraus ist, daß ich weniger Honig als Wachs benötige. Leider ist es so, daß Bienen nicht gerade versessen darauf sind, Wachs in größeren Mengen auszuschwitzen. Da hilft auch vieles Füttern nicht wirklich weiter. Hinzu kommt, daß Wachs in der heutigen Betriebsweise kaum noch berücksichtigt wird und einen geringen Stellenwert hat. Zu Unrecht. Es ist ein wertvolles Produkt.


    Die Rückbesinnung auf alte Imkerei ist die einzige Chance, eine Wachs-orientierte Betriebsweise zu entwickeln (für Kleinimker). In früherer Zeit wußte man Wachs noch zu schätzen. Da hat man einen Teil seiner Völker aufgelöst. Jeweils die Schwachen und die Stärksten. Dafür muß man aber so 15-25 Völker halten, um auf entsprechende Ernten für die Selbstversorgung zu kommen.


    Für die Wachsgewinnung ist Stabilbau wohl am geeignetsten, da die Waben ja sowieso nicht wiederverwendet werden sollen.



    Zum Probieren nimm einfach herkömmliche Waben in Rähmchen. Nach der ersten Honigernte kannst einige wenige entnehmen und rausschneiden. Mittelwände rein und wieder in den Kasten. Die Ausschnitte einfach in Stücken in einem Wasserbad auflösen. Dazu einen Topf mit Wasser auf dem Herd, in den Topf eine Dose - dort etwas Wasser rein und das Wachs. Schmelzen lassen, Docht immer wieder reintunken. Kerze fertig. Nach der ersten eigenen Wachskerze ist man stolz wie Oskar aus der Kiste. Und man versteht nicht, wie man jemals Kerzen kaufen konnte *grins*



    Bernhard

  • :o Aber, aber Ainars
    Ich bekomme auch unter 2€ Honig im Supermarkt.
    Schön blöd, mich noch hinzustellen und zu iimkern.
    Und die scheiß Bestäubung geht mich auch nix an-eigentlich sollt ich mit Bienen noch warten bis man Geld für die Bestäubung bekommt.
    Bin aber auch einer. :roll:

  • Hallo Bernhard,
    wenn er es so macht, wie du beschreibst:

    Zitat

    ...Zum Probieren nimm einfach herkömmliche Waben in Rähmchen. Nach der ersten Honigernte kannst einige wenige entnehmen und rausschneiden....


    Wieviel Prozent Wachs holt er dann mehr aus dem Bienenvolk, als er reinsteckt? :-?


    Wenn jemand auf Wachserzeugung aus ist, dann lässt er die Waben natürlich im Naturbau errichten!


    Gruß
    Ralph

  • Hallo,
    ich wollte nur sagen das mit 2 Völker und Anfang im 2006 sollte mehr auf andere Dinge sich einstellen. Meiner Meinung nach...


    "....scheiss Bestäubung...." -nicht immer :D wenn man was Gutes tut, bekommt dafür Bargeld.


    mfg


    Ainars

  • OK-könnte ein Kommunikationsproblem sein, Ainars. Recht hast du vermutlich.


    Hats schon jemand probiert, auf diese Art?
    Die bauen doch beim einfüttern die Dinger immer Ruckzuck aus. Müßte eigentlich sehr oft, in einer Saison, machbar sein.
    Aber welche Auswirkung diese Art auf die Entwicklung des Volkes hat kann ich unmöglich einschätzen.