Verluste durch frühes Brüten?

  • Erwarten die Imker des Imkerforum.de hohe Winterverluste durch die milde Witterung? 1

    1. Ja, ich erwarte hohe Verluste. (1) 100%
    2. Nein, ich denke, die Bienen können mit dieser Witterung sehr gut umgehen. (0) 0%

    Hallo,
    bei meiner Presseschau bin ich gestern auf eine DPA-Meldung gestoßen, die Bieneninteressierte aufhorchen lässt.


    Sie wurde so oder ähnlich überregional verbreitet:

    Zitat


    Was mich daran stört ist, dass ich heute schon von etlichen Leuten gefragt wurde, ob meine Bienen überhaupt den milden Winter überstehen würden... :-?


    Was ist euer Gefühl? Habt ihr auch "Bauchschmerzen", oder steht ihr auf demStandpunkt: "Die Bienen wissen, was sie tun"?


    Gruß
    Ralph


  • Hi mit Hunger und Durst,
    Verhungern??? 2 Probleme!
    1. Futter (Honig, Zucker...) wenn knapp- geiziger Imker!
    2. Pollen, vom Vorjahr wegen fehlender Spättracht - gut möglich!
    JETZT blüht fastnix, also kaum was zum Auffüllen. Sojapoll ist umstritten, können die Summis nicht vernünftig verdauen und bringt keinen Nutzen (außer dem Hersteller). Also hoffen, dass die nicht brüten wie die Verrückten und damit der Pollenvorrat reicht bis die Weide, Erle, Hasel was abwirft.
    Ich glaub aber die sind lange voll in Brut, oooohhhh jeeeehhhh, also abwarten und auf besseres Wetter warten.
    Knäcke

  • Hallo Sabine,

    Zitat

    Ich kann mir nicht denken, daß Melanie das SO gesagt hat....


    ich auch nicht!
    Aber es ist so "in der Welt". Aber das möchte ich nicht zu Thema machen, sondern einen Meinungsüberblick der Forenteilnehmer erhalten.


    @knaecke
    Ist die Pollensituation bei euch so prekär?
    Über Pollenmangel kann ich mich im mittleren Saaletal nicht beklagen. Auch wenn´s gerade graupelt. :oops:


    Gruß
    Ralph

  • rst schrieb:


    Aber es ist so "in der Welt". Aber das möchte ich nicht zu Thema machen, sondern einen Meinungsüberblick der Forenteilnehmer erhalten.


    Ein paar wird's wohl schon erwischen. Leider gibts die Möglichkeit zum Ankreuzen nicht :cry:

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo zusammen,


    beim Imkerzubehör in der Nähe hing auch ein Zeitungsartikel, indem der Imker den Verlust seiner Völker beklagte und für den Grund des Absterbens Futtermangel im Zusammenhang mit den milden Temperaturen angab.


    Allerdings hat es die Völker bereits zur Jahrenswende dahingerafft.
    Futtermangel hätte zu diesem Zeitpunkt bei richtiger Einfütterung eigentlich noch nicht auftreten dürfen.

    Viele Grüße aus Niedersachsen


    Martin

  • Entscheidend ist doch, wie sich das Wetter in den nächsten Wochen entwickelt. Wenn nochmal längere Zeit Frost kommt, dann werden nicht wenige Völker verhungern. Wenn keine längere Kälteperiode kommt, werden sich die Völker prächtig entwickeln.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,
    vor wenigen Wochen hatten wir das Thema schon einmal.
    Ich mache mir auch Sorgen um meine Hinterbehandler. Sie sind sehr stark und es tanzen schon seit einiger Zeit viel mehr Bienen (Jungbienen?) vor den Fluglöchern umher als bei den Magazinen.
    Meine Frage ist, was kann ich jetzt tun? Könnte ich jetzt um auf Nummer sicher zu gehen etwas Flüssigfutter geben?
    Gruß Peter

  • the czar schrieb:

    Hallo,
    vor wenigen Wochen hatten wir das Thema schon einmal.
    Ich mache mir auch Sorgen um meine Hinterbehandler. Sie sind sehr stark und es tanzen schon seit einiger Zeit viel mehr Bienen (Jungbienen?) vor den Fluglöchern umher als bei den Magazinen.


    Weil es für die Völker leichter ist, die Brut zu erwärmen, dürften sie vielleicht auch mehr Brut haben.


    the czar schrieb:


    Meine Frage ist, was kann ich jetzt tun? Könnte ich jetzt um auf Nummer sicher zu gehen etwas Flüssigfutter geben?
    Gruß Peter


    Bitte nix tun! Völker in Hinterbehandlungsbeuten verbrauchen definitiv weniger Futter, als in Magazinen. Sie sitzen besser isoliert in den Beuten!

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Danke Gerold für deine Antwort.
    Viele können sich anscheinend nicht mehr an Beiträgen mit Thematik HB beteiligen.
    Könntest du mir noch sagen, ob du Einraum-/Zweiraumüberwinterung praktizierst und wieviel du pro HB-Volk eingefütterst hast.
    Gruß Peter

  • Zitat

    Ich kann mir nicht denken, daß Melanie das SO gesagt hat....


    Das was schreiben Journalisten sehr oft stimmt nicht mit das was "die Quelle" hat gesagt.
    Ich arbeite in einem Reifenunternehmen und vor beiden Saisonen habe mit Journalisten zu tun. Manchmal in der Zeitung steht komplett umgekehrtes was ich gesagt hatte.


    "Millionen Bienen, ...zehntausende verhungern,.....20000 Bienenarten...." -da fühlt man Einstellung auf Sensatiosnlust und nicht das Willen mehr über Bienenzucht und Probleme in die Bienenzucht wissen.


    Auch bei mir einige Völker brüten. Letzte Woche war nachts bis -25C, im Ostlettland sogar -32C. Erste Reinigungsflug voraussichtlich nur Ende März. Trotzdem ich hoffe das es wird gut, Futtervorrate sind genug und die ich fürchte nur das der Reinigungsflug wird so spät. Meistens Völker ich habe im Styropor, geschlossene Boden.


    mfg


    Ainars

  • the czar schrieb:

    Danke Gerold für deine Antwort.
    Viele können sich anscheinend nicht mehr an Beiträgen mit Thematik HB beteiligen.
    Könntest du mir noch sagen, ob du Einraum-/Zweiraumüberwinterung praktizierst und wieviel du pro HB-Volk eingefütterst hast.
    Gruß Peter


    8 Völker einräumig und 5 Völker 2-räumig. (In Abhängigkeit der Volksstärke Ende August.)
    Einfütterung: von 0 kg bis max. 8 kg Futter. Allerdings hatten diese Völker genügend Honig in den Waben. Beim Einfüttern verfahre ich immer folgendermaßen: Ich füttere so lange, bis die letzte Wabe am Fenster voll getragen ist.


    Wie ich irgendwo hier schon geschrieben habe, hatten die Völker bis Anfang Januar fast kein Futter verbraucht (bzw. noch im Herbst soviel eingetragen, dass kein Verbrauch sichtbar wurde), so dass ich nicht glaube, dass das Futter knapp wird. Einzige Voraussetzung: Keine längere Frostperiode!

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ich arbeite ja nun schon seit langer Zeit mit Melanie zusammen, wir tauschen uns aus und ich habe mir sehr verwundert die Augen gerieben, als ich den Focus-Artikel gelesen habe.
    Melanie hat dpa ein Interview gegeben (hatten wir das nicht schon mal "dpa berichtet über Zucker und Honig") , das Interview wanderte verkürzt über den Ticker und am Wochenende hatte dann bspw. in der Focus Onlineredaktion nur ein Vertreter aus der Wirtschaftsredaktion Dienst. Der hatte im Hinblick darauf, daß vorher ein umfangreicher Artikel in Focus über das Colony Collapse Disorder in den USA erschienen war, die dpa-Meldung als Folgeartikel übernommen und selber noch zusätzlich die falschen dpa-Informationen bearbeitet.
    Heute morgen rief ich in der Focus-Onlineredaktion an und darauf hin wurde der Artikel sofort rausgenommen.
    Es ist ja nicht das erste Mal, daß unkritisch eine Meldung übernommen wurde, die sich im nachhinein als unzutreffend und aus dem Zusammenhang gerissen erweist.
    Focus will sich aber weiterhin mit dem Phänomen des Bienensterbens auseinandersetzen, zumal es jetzt auch ernstzunehmende Meldungen gleichen Ausmaßes aus Indien gibt und auch in den USA die Ausmaße zunehmen. So berichtete heute die New York Times im Wirtschaftsteil über katastrophale Verluste (Bestäubungsimker mit 4200 Völkern hat mehr als die Hälfte aller Völker verloren). Man sieht da also schon die wirtschaftlichen Dimensionen des Rückganges der Bienen, wovon unsere Medien ja noch weit entfernt sind. Die ordnen das eher in die Rubrik Panorama/Vermischtes, hier und da auch schon unter Wissenschaft, z.B. im Zusammenhang mit dem ALARM-Projekt.

  • Letzte Woche besuchte ich meherer Imkereien und überall wurde von überdurschschnittlich starken Völkern und viel Futterverbrauch berichtet.


    Die Imker die ihre Völker offen hatten berichten von erstaunlich wenig Brut für diese Jahreszeit. Außer ein Imker der schon drei Handflächen verd. Brut in seinen Völkern hatte.


    Die Haselpollen konnten über 500 Meter Höhe auch schlecht genutzt werden. Angeblich wurde er nicht richtig "Grün" sondern "Braun" und stäubte nicht.
    Die Pollenversorgung macht mir massiv Kopfweh.


    P.S. Ich wurde an anderer Stelle mal gefragt was ich unter Winter verstehe, hier die Antwort: Wenn die Bienen nicht fliegen.