Königinnen - Einfluß der Schwerkraft?

  • Hallo,
    woanders haben wir gerade diskutiert, ob und was die Schwerkraft bei der Königinnenaufzucht ausmacht.
    Ich sage, Nachschaffungsköniginnen mitten auf der Wabe aus normalen "umgebauten" Arbeiterinnenzellen sind nicht so gut, wie welche, wo bereits das Ei senkrecht in der Weiselzelle steht.
    Außerdem kann ich nach reichlichst Lektüre nicht ausschließen, daß bereits die Form der Zelle einen Einfluß auf die Larve hat.
    Und daß die Schwerkraft einen Effekt haben MUSS, es also einen Unterschied macht, ob eine Weiselzelle mit Knick gezogen wird oder stracks nach unten, ist eigentlich schon in der Existenz von extra Zellen für Weiseln begründet.


    Dazu auch dieser Artikel zu Pflanzen:
    http://www.spiegel.de/wissensc…tur/0,1518,466770,00.html


    Was meint ihr dazu?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne.


    Ist das nicht naheliegend? Evlutionär hat sich dieses Verhalten durchgesetzt. Das hat mindestens einen, wenn nicht mehrere Gründe. Vielleicht hat das Auswirkungen auf die anschließende Kommunikation?


    Schließlich beruht ein Großteil der Kommunkation bezüglich Futtersuche auf Schwerkraft als Richtungsanzeige.


    Daß die Königinnen aus den "Notzellen" weniger gut sind, kann aber auch daran liegen, daß das Volk zu dem Zeitpunkt unter Streß steht. Und unter Streß gelingt die Pflege vielleicht nicht so optimal. Unter Streß arbeiten verursacht immer Fehler.


    Nur...worauf willst Du als Konsequenz für Dich hinaus?


    Bernhard

  • Hi folks,


    warum muss jetzt schon wieder die Evolution herhalten? Auch in einer abgeknickten Zellen findet die Streckmade bequem ihr selbiges Bett. Wenn du so eine Zelle öffnest findest du am Anfang (Zellboden) einen massiven Pfropfen an Futterteig, mehr als in "geraden Zellen". Wirklich geknickte Zellen sind doch die totale Ausnahme und werden nur gebaut wenn keine jüngsten Maden zur "Umfütterung" mehr da sind. Häufig werden ja sogar Eier umgetragen, wie wir schon feststellten.


    Zitat

    Und daß die Schwerkraft einen Effekt haben MUSS, es also einen Unterschied macht, ob eine Weiselzelle mit Knick gezogen wird oder stracks nach unten, ist eigentlich schon in der Existenz von extra Zellen für Weiseln begründet.


    Naja, es ist halt einfach praktischer, wenn sich das lange Vieh nicht zwischen den Wabengassen aus einer Zelle quälen muss. Denk nur mal an den wohl eigentlich normalen Wabenabstand von 32mm. Es wäre ja auch für das Volk blöd, wenn sie bei liegenden Weiselzellen die gegenüberliegende Waben abschroten müssten oder sogar dort Brut ausräumen. Also wurde den Bienen mitgegeben, dass die Weiselwiegen senkrecht zu hängen haben.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner.


    Entschuldige bitte. Ich möchte nicht alles mit der Evolution begründen, aber gerade im Bereich Verhalten spielt Evolution eine große Rolle. Du schreibst ja selbst "mitgegeben" - für mich das Gleiche wie Evolution. Oder?


    Bernhard

  • Hallo allerseits,


    eine andere Theorie, warum die Weiselzellen mit der Öffnung nach unten hängen ist: Schutz vor Verunreinigung, genauer vor Pollen. Versuche (leider keine Quelle greifbar) sollen ergeben haben, das bereits kleinste Mengen Pollen in einer Weiselzelle, die Entwicklung zur Königin beeinträchtigen.
    Darum hänge die Weiselzelle nach unten, damit nicht was reinfällt


    Gruß Hubert

  • das von hubert hört sich aber am logischten an.


    Ich hab auch ne Idee: die bauen die Weiselzelle bestimmt senkrecht damit sie wir besser sehen können :D 
    Ne ernsthaft was ich mir persöhnlich gut vorstellen kann ist:
    Bevor sie eine Arbeiterinnenzelle "umbauen" ist es eventuell leichter,
    eine direkt auf die Zellen senkrecht zu setzen


    Is aber ein sehr intressantes Thema.
    Wüsste aber auch nicht, wie man eine Theorie in diese Richtung bekräftigen könnte

  • Moin, moin,
    als Folge der Lektüre von Mr. Smith: keine umgefrickelten normalen Zellen.
    "Emergency cells" ist ein sehr passender Ausdruck dafür.
    Er schreibt, die Arbeiterinnen füllen soviel Futtersaft in diese Zelle, bis die Larve obenauf schwimmt, und sie dann endlich nach unten bauen können.
    Die Larve kommt aber nicht an den Futtersaft hinter ihr, und ist deshalb nicht toll ernährt.
    Bei neuem Wabenbau können sie eher Zellwände abtragen zum Umbauen als bei altem.
    Und : "bitte bemerke, daß sie niemals so einen groben Fehler machen, zu alte Larven auszuwählen."
    Und ich glaube das. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nochmals zu diesem Thema,


    Hubert schrieb uns, daß die Jungmaden (Kg.maden) keinen Pollen vertragen und deshalb die Zelle nach unten schaut, um ja nichts abzubekommen.


    Auf Seite 244 im Buch Haltung und Zucht der Biene (Zander/Böttcher), ist zu lesen, daß sobald die Jungmade Pollen oder ein Gemisch davon bekommt, nicht mehr wandlungsfähig zur Königin werden kann.
    Im Folgenden, wird dies jedoch wieder bezweifelt und angedeutet, daß auch Pheromone hier eine Rolle spielen müßten.
    Was uns wieder im Zweifel läßt.


    Die Geschicht mit dem Pollen wird jedoch durch diesen Hinweis glaubhaft.


    Gruß Simmerl

  • Drohn schrieb:

    Vermehrung und Verjüngung nur aus dem Schwarmtrieb.


    macht
    der
    Drohn



    :D Hi Drohn,


    könntest du es für die Anfänger hier im Forum bitte ausführlich beschreiben wie du es machst? Vielleicht im unteren Thread der da heißt " Verschiedene Ableger definieren?"


    Gruß
    Regina


    P.S. Vielleicht hast du es ja schon mal erwähnt, dann sei doch bitte so nett u. sag mir wo. :wink:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Ein befriedigende Lösung für den Imp wirds nicht geben,


    da müßte man das Rad um viele Jahre zurückdrehen;


    für die Imker vielleicht.


    Die letzte Konsequenz muß auch nicht neu erfunden werden,


    man braucht nur nach Frankreich, Afrika und Südamerika sehen,


    dann wäre man schon nahe dran.