Honig in ganzen Waben aufbewahren - wie?

  • Hallo allerseits!


    Wabenhonig, also Honig direkt aus der Wabe aufs Brot - das wäre was feines. Ich habe mir ein Apitherapiebuch gekauft und lese von der guten Wirkung von Honig, Propolis und Pollen. Alle drei Dinge sind in und an einer Wabe zu finden. Warum also nicht die ganze Wabe futtern? Also überlege ich mir, wie ich einzelne Waben lagern kann.


    Mein Problem ist die Aufbewahrung solcher Honigwaben. Wie bewahre ich die denn auf? Ohne Tropfen, ohne Schimmel und so? Im Gefrierschrank kommt bei mir wegen des Verbrauchs von Strom nicht in Frage.


    Habt ihr eine Idee?


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    da machst Du Dir zu viele Gedanken. Warm und trocken, das reicht. Wir naschen regelmäßig Wabenhonig und die Stücke liegen wochenlang in der Küche ohne Wasser zu ziehen (Unsere Küche scheint trocken zu sein).
    Problematischer ist das Lagern ohne die Waben zu verletzen. Ich stelle sie in Zargen und die stehen eingepackt wg. Staub auf dem Dachboden - trocken zwar, aber z.Z. kalt.


    Übrigens, Wabe einfach auf ein Butterbrot gestrichen schmeckt sagenhaft!


    Grüße, Thomas

  • Morgen Bernhard,


    wenn frieren nicht geht, fällt mir außer kühl und trocken nichts Besseres ein. Zargenturm mit Kaminzug und unten, oben Fliegengitter und Nußbaumlaub unten, oben, mittig.


    Der Film gestern: Geheimnis der Bienen, hab ich zwar schon öfters gesehen, aber da kam wieder, wie gesund Pollen sei.


    Wir könnten doch das Bienenbrot unter dem slogan vermarkten:


    Immer, wenn er Pollen nahm!


    Im Ernst, da gibts ja das Russendorf, der über 100jährigen, die im Winter außer Bienenbrot keine sonstigen Vitaminschübe abbekommen.
    Wir sollten uns ernsthaft mit der Gewinnung von Bienenbrot beschäftigen.
    Wurde erst kurz unter der Rubrik Pollen diskutiert.
    Vielleicht fällt da ja noch jemand etwas ein.


    Gruß Simmerl

  • Moin, moin,
    thomas : keine Probleme mit Wachsmotten, wenn es wärmer wird?
    Ich hatte bislang zwar erst ein einziges Mal was auf einer Wabe krabbeln, aber seitdem frier ich alles erst mal eine Woche ein, um sicher zu sein, sowas würde sich nicht gut beim Kunden machen... :-?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Ja, die wäre wahrscheinlich verhungert, aber geschlüpft und auf der Wabe rumgewandert ist sie erstmal... :evil: 
    Ich hab ja auch reinen Naturbau ohne alles, nur Honig.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für die Antworten. Hört sich doch gut an.


    Ich werde dieses Jahr dann wohl garnicht abfüllen und einen Zargenturm bauen. Mit Nußbaumlaub...außerdem ist glaube ich ein Abstand zum Boden von mindestens 60cm gut, sowie Reisbeutel in Leinensäckchen. Das mache ich mit meinem anderen Trockengut auch so.


    Zum Imkerforumtreffen bringe ich dann eine Zarge mit. Ist vielleicht sowieso mal interessant, Warré-Zargen ausgebaut zu sehen. Ich ärgerte mich im nachhinein, daß ich sie dieses Jahr zuhause gelassen hatte.


    Bernhard

  • Hallo Zusammen,
    zum besseren Verständnis sollte vielleicht erklärt werden,
    ob Nussbaumlaub von Walnuss oder Haselnuss gemeint ist.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hi,


    Walnußbäume wurden früher gerne in Terrassennähe gepflanzt, weil sich Insekten nicht gerne in der Nähe davon aufhalten.
    Vielleicht mögen`s ja auch die Wachsmotten nicht...?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin, Lothar,
    Nußbaum ist immer Walnuß, weil der einzige "Baum". :wink: 
    Und ja, da drunter ist garantierte Mückenfreiheit.
    Und Likör aus grünen Walnüssen schmeckt himmlisch, allerdings weniger nach Nuß, sondern wie die ätherischen Öle der grünen Schale mehr nach Parfüm. Hört sich pervers an, schmeckt aber. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Griaß Eich,


    natürlich Walnuß, vertreibt die Motten sehr gut.


    Und im Frühjahr, brösel, brösel in den smoker.


    Manche nehmens auch gegen die Milben.


    Hab ich auch schon aufgelegt, die Entfernung im Frühjahr gestaltet sich jedoch ein klein wenig nervenaufreibend.
    Doch es soll Imker geben, die damit angeblich auskommen.
    Imkermärchen?


    Gruß Simmerl