Ab wann Schwarmkontrolle?

  • Hallo,
    hier mal eine Frage an die alten Hasen unter euch:
    Ab wann sollte man dieses Jahr mit Schwarmkontrollen starten?
    Letztes Jahr konnten die Bienen im April nicht so viel raus wie heuer im Februar. Alle tragen ordentlich Pollen ein und ich habe den Eindruck, in den Kisten geht es schon richtig los mit der Brüterei.
    Folglich müssten sie früh durchlenzen und erstarken.
    Wenn das Wetter so bleibt (hier ist es eher wie April statt Februar) könnte ich mir auch eine verfrühte Obstblüte vorstellen.
    Und sie können in diesem Jahr die Trachten davor (Hasel, Weiden etc) voll nutzen im Gegensatz zum Jahr davor.
    Also, ab wann ist reingucken sinnvoll?

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Moin Moin aus Hamburg ,
    ich habe meinen frühesten Schwarm (vor ca 2/ 3 Jahren) in der ersten Aprilwoche gefangen.


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • :D Moin, moin,
    don't panic!
    Ihr seht doch bei der ersten Kontrolle in zwei bis vier Wochen doch, was im Stock los ist.
    Ist das Brutnest da schon am verhonigen, sofort die Olle raus und Königinnenableger machen, aber ich glaube das einfach nicht, zumindest nicht hier bei mir.
    Bis dahin dürften sie noch lange nicht auf der nötigen Kopfzahl sein...
    Aber ich denke ja auch immer an das Pferd und die Apotheke, also einfach danach die Augen aufhalten.
    Aber jetzt schon damit anzufangen, wäre doch etwas übertrieben, es ist der 22.2.!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi Sabine,
    ich wollte die Alte erst rausnehmen, wenn Weiselzellen da sind. (Dann aber fix. :lol: )
    Wenn ich sie vorher wegnehme (hab ich gelesen 8) ) verfallen die Bienen erstmal in Panik und ziehen nach - auch von älteren Maden. Die älteren Maden, nicht von Anfang an auf Kö gefüttert, schlüpfen zuerst, killen die anderen und sollen minderwertige Kös abgeben. Oft werden sie später wieder umgeweiselt. Stand so im Buch (frach mich gezz bitte nicht in welchem...).
    So´n Stress will ich den Bienis nicht antun. Da tu ich mir lieber den Stress an, vielleicht den richtigen Zeitpunkt zu verpassen :-? .
    Bei meiner sehr überschaubaren Anzahl von Völkern werd ich das aber hoffentlich hinkriegen.
    Und ich wollte auch nicht im Februar mit gucken anfangen :lol: .
    Aber so wie es hier ausschaut (Wetter und Tracht) halte ich es für möglich, das sie vielleicht sogar Ende März schon in den Startlöchern stehen?? Dann hätten sie ab "Aprilwetterstart" 6 Wochen gehabt. Könnte das hinkommen?

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen

  • Hallo,
    Wichtiger als die Scharmkontrolle im Frühjahr ist den Zeitpunkt der Erweiterung/Bauerneuerung/Drohnenrahmengabe nicht zu verpassen.
    Siehe oben Drohne Daniel mit Schwarm im April (Ferndiagnose!).
    Die Frage die der Imker sich jetzt (eigentlich war die Frage schon im letzten Jahr zu stellen) stellen sollte ist: Will ich meinen Bestand an Völkern vergrößern oder will ich mit den Ausgewinterten Völkern Honig ernten oder beides. Dann stellt sich als nächstes die Frage: die Frühtracht, sofern im Umfeld meines Standes angeboten, mitnehmen und ernten oder überwiegt an meinem Standort Sommer- und/oder Spättracht und die Frühtracht ist Entwicklungstracht.
    Die Völker müssen auf jeden Fall eine entsprechende Stärke (abhängig von Wabenmaß und Zargengröße) erreichen, dass ich dann ggf. durch Königinnenableger oder durch schröpfen für Brutableger/Kunstschwärme meine notwendigen Jungvölker für nächste Jahr aufbauen UND ggf. die Tracht nutzen kann.
    Klar der Neben- oder Haupterwerbsimker denkt und plant auf Grund der Völkerzahl anders als der Kleinimker. Es gibt aber auch keine Schema F für alle Kleinimker. Überwinterungsstandort, Tracht, Beute/Betriebsweise, Wanderung oder Standortimker usw. machen eine entsprechend angepasste Arbeitsweise notwendig.
    Mein bemühen ist durch Raumgabe, Ablegerbildung und Trachtangebot die Zahl der Schwärme zu minimieren im Idealfall ohne Schwärme durchs Jahr zu kommen.
    Gruß an alle ImkerInnen

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • :lol: Wenn das so bleibt, wie bei euch, kann man das nicht ausschließen, aber warte doch erst mal ab....
    Ein Arbeiterinnenbrutzyklus geht über drei Wochen, und man läßt Madame nicht mehr legen, als gepflegt werden kann, was am Anfang erbärmlich wenig ist.
    Sprich, in zwei Brutzyklen auf volle Kopfzahl fürs Schwärmen zu kommen, wäre schon ein Superjahr, aber eine Ausnahme, nicht die Regel.
    Normal ist Schwarmzeit Ende April/Anfang Mai, wenn alles blüht, aber Ende März - wo ist denn da die Haupttracht für den Schwarm???
    Behalt einfach die Apfelbäume in deiner Gegend im Auge, und sach Bescheid, wenn die ersten Blüten aufgehen... :wink: und dann müßteste dran.


    Was du oben beschreibst, sind die Not-Nachschaffungsköniginnen, die will ich auch nicht haben. Du kannst aber dran drehen, indem du den Königinnenableger machst, und dich in der hohen Kunst des Umlarven übst, und ihnen dann diese Dinger zeitgleich vor die Nase hängst.
    Hat den Vorteil, du weißt ganz genau, wann sie schlüpfen sollen, und kannst dann am Tag vorher schon die passenden Ableger machen und die schlupfreifen Zellen zuhängen.
    Ich verwurste dann immer das Pflegevolk komplett zu Ablegern, ist einfacher als erst Bienis für Begattungskästchen zusammenzufegen.
    Du mußt ja dann auch keinen ganzen Zuchtrahmen mit 30 Weiselbechern nehmen, bei dir würden dann die niedlichen Einzelbecher zum Einklipsen reichen, oder wie viele Ableger willst du machen? :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • @ hallo Elke


    Zitat

    Ich wollte die Alte erst rausnehmen, wenn Weiselzellen da sind. (Dann aber fix.


    wenn du wartest, bis das Volk schon in Schwarmstimmung ist, bzw. wenn Weiselzellen (vielleicht sogar schon verdeckelt) vorhanden sind, könnte es auch schon zu spät sein.


    Du kannst den Zeitpunkt doch selbst bestimmen. Wenn die ersten Spielnäpfchen gezogen werden, bildest du einen Königinnenableger. Entnimm die Königin und alle offenen Brutwaben bis auf eine (natürlich sollte auch eine Futter- und Pollenwabe dabei sein).
    Die eine beläßt du im alten Volk und markierst sie mit einer Reißzwecke. Es sollte eine Brutwabe sein, auf denen die Stifte noch stehen, also 1 -2 Tage alt sind.
    Nach 8 Tagen schaust du das Bienenvolk noch mal durch, brichtst eventuell auf allen anderen Waben Weiselzellen aus. Auf deiner markierten Wabe suchst du dir die schönste Weiselzelle aus und brichst alles anderen Zellen aus.
    Dann heißt es natürlich Daumen drücken, dass eine vitale Königin schlüpft und den Hochzeitsflug übersteht.

    Viele Grüße aus Niedersachsen


    Martin

  • @ Sabine


    Von Königinnenzucht war auch keine Rede. Oder habe ich dieses überlesen?
    Wenn ich vernünftiges Material auf meinem Stand habe, und nicht gleich in die Königinnenzucht einsteigen möchte, dient die von mir beschriebene Art und Weise zur Völkervermehrung und dem Schwarmtrieb entgegenzuwirken.


    So habe ich Elkes Frage interpretiert.

    Viele Grüße aus Niedersachsen


    Martin

  • Nur ruhig Blut meine Herrschaften, denn zZt. richtet man eher Schaden an als tut dem Volk gutes.


    Bei mir ist Stichtag der Josefi Tag, vorher wird kein Volk aufgemacht. Ab diesem Zeitpunkt kommen die imkerlichen Arbeiten, wie volle Waben entdeckeln usw. Ab Mitte April kommen die ersten MW und ab diesem Zeitpunkt wird die Schwarmneigung im Auge behalten.


    Hat die Mama in der Folge dumme Gedanken, bekommt sie einen Denkzettel und wird in die Verbannung geschickt, die gute landet als Zwischenableger in der obersten Zarge und somit in den Vorruhestand.


    Aber dies ist bekanntlich eine andere Geschichte. :D


    LG Josef

  • Hallo Elke,


    du hängst ja sicherlich Baurahmen (Drohnenrähmchen) in die Völker. Wenn der Drohnenrahmen ausgebaut und bestiftet ist, solltest du spätestens dann auf Schwarmtrieb bzw. Weiselzellen achten.
    Sind Spielnäpfchen vorhanden, dann schau sie dir genau an. Sind sie innen am Boden stumpf, ist noch alles OK. Sind sie aber geputzt und glänzen, werden sie demnächst bestiftet.


    Damit die Bienen nicht in Schwarmtrieb kommen, ist die rechtzeitige Raumerweiterung erforderlich. Als Daumenregel gilt: Zu Beginn der Kirschblüte sollte der 1. Honigraum aufgesetzt werden.
    Natürlich ist jedes Jahr unterschiedlich und einige Völker können schon weiter entwickelt sein als andere.
    Aber das kannst du ja sehr gut bei deinen 4 Völkchen beobachten. Allerdings besteht bis Anfang / Mitte April nicht die Gefahr des Schwärmens, wenn der Imker / die Imkerin alles richtig gemacht hat.

    Viele Grüße aus Niedersachsen


    Martin

  • Hi,
    ich glaub erstmal nicht, das es prinzipiell ein Imkerfehler ist, wenn Bienen schwärmen wollen. Ich glaube, die haben im Frühling nix anderes im Kopf.
    Artvermehrung. Zwei Bienenvölker sind aus Bienensicht immer besser als eins. Und sind sie stark genug, es zu schaffen und den "Marktanteil" ihrer Gene zu erhöhen? Der Schwarm ist sozusagen der "Geschlechtsakt eines Volkes", hier zeigt sich, was sie drauf haben (aus Bienensicht).
    Das glaub ich. Und ich glaube, wenn sie nicht schwärmen wollen liegt daran, das sie es nicht können und das sie dann sehr unzufrieden mit ihrer Kö sind, weil die es nicht gebracht hat und das sie dann umweiseln.
    Wie gesagt, Anfängerglaube, basierend auf minimalsten Erfahrungen und etwas Biologieerinnerung. :oops: 
    Ich werde mich überraschen lassen.
    Dann habe ich mir Gedanken dazu gemacht, wie ich mit diesem Verhalten umgehe, so als Anfänger. Umlarven kann ich nämlich noch nicht.
    Also bleibt mir nix anderes übrig, als sie in ihren Schwarmdusel fallen zu lassen und alles geht seinen Gang bis ich dann die Kö rausnehme.
    Wenn ich ab dem ersten Spielnäpfchen alle 7 Tage reingucke bis zur ersten sichtbaren Weiselzelle müsste ich den wirklichen Schwarm verhindern können. Die Bienen sind zufrieden, ich auch, und auf Frühtrachthonig werd ich wohl verzichten, bis ich das Umlarven gelernt hab (man soll sich als Anfänger nicht überfordern).
    Und wo ich nicht vermehren will, werde ich (später mal) CB probieren.
    Anfang März werd ich einfach die Deckel lüpfen und auf die Oberträger der zweiten Zarge schielen (durch Folie). Herrscht da viel Verkehr, guck ich richtig rein, wenn nicht, haben sie noch Platz. Zur Kirschblüte knall ich ihnen die dritte Zarge obendrauf und die Baurahmen rein und überzählige Futterwaben raus und mach in der Garage schon mal die Ablegerbeuten fertig. Action pur. Und dann aktiv zuwarten... :D .

    LG
    Elke


    Bienen seit April 06, Carnica in Heroldbeute auf DNM , Gartenbienen